Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  18.12.2019 16:34 Uhr

Schauspielerin Tori Spelling Foto: imago images/Picturelux

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  18.12.2019 16:34 Uhr

Tori Spelling mag es eigentlich lieber undramatisch. Die Schauspielerin (Beverly Hills 90210) wurde bei der »Disney on Ice Holiday Skating«-Party im Staples Center in Los Angeles vom Online-Magazin »E!« gefragt, ob die Gerüchte wahr seien, sie würde demnächst eine Rolle in Real Housewives of Beverly Hills übernehmen. Spelling sagte, sie sei zwar ein großer Fan der Sendung, aber dafür wäre sie einfach zu nett und würde wahrscheinlich richtig untergehen. Die kleinen Dramen zu Hause – wer schaut was und wer möchte was zum Abendbrot essen – würden ihr vollkommen ausreichen.

Netta BarzilaiFoto: imago images / ZUMA Press

Netta Barzilai hatte ein gutes Jahr. Das hat sie natürlich auch ihren Fans zu verdanken, denn die haben die Musik der israelischen Eurovision-Song-Contest-Gewinnerin ordentlich gestreamt. Das postete Netta in den sozialen Medien. Die Bilanz beim Streaming-Dienst Spotify: 2,5 Millionen Fans aus 79 Ländern streamten 940.300 Stunden Netta. Und im kommenden Jahr könnte es direkt so weitergehen, wenn man ihrer Prognose glauben darf. Kol HaKawod!

Daniel HopeFoto: imago images/SKATA

Daniel Hope hat sich in seinem aktuellen Podcast »Daniel Hope Persönlich« im WDR 3 dem Musiker gewidmet, dessen 250. Geburtstag im Dezember 2020 gefeiert wird: Ludwig van Beethoven. Begrüßt wurden die Hörerinnen und Hörer mit dem 1. Satz aus der 5. Sinfonie. Bis zum 22. Dezember ist der Podcast noch zu hören. Für Hope sei Beethoven übrigens ein »ständiger Wegbegleiter« und der »Mount Everest der Musikgeschichte«.

Gil OfarimFoto: imago images/Future Image

Gil Ofarim hat in einem Instagram-Post verraten, wie lange er an seinem neuen Album Alles auf Hoffnung gearbeitet hat: »Na ja, geschrieben habe ich es in einem Jahr ... aber darauf vorbereitet habe ich mich mein ganzes Leben!« Der Musiker bedankte sich außerdem bei seiner Familie, seinen Freunden, »meiner Band und allen Menschen, die mich auf dieser Reise unterstützt haben!«. Im März 2020 tourt er durch vier Städte in Deutschland, darunter auch Berlin und Köln.

Streaming

»Bros«: Zwei Trottel, eine Bar

Die erste rein hebräischsprachige und israelische Original-Produktion für Netflix startet heute weltweit

von Ayala Goldmann  18.04.2024

Interview

»Deutschland ist eine neurotische Nation«

Bassam Tibi über verfehlte Migrationspolitik, Kritik an den Moscheeverbänden und Ansätze für islamische Aufklärung

von Christoph Schmidt  18.04.2024

Verschwörungstheorien

Nach viel kritisiertem Israel-Hass-Video: Jetzt spricht Dieter Hallervorden

Der Schauspieler weist die Kritik an seiner Veröffentlichung zurück

 18.04.2024

Venedig

Israelhasser demonstrieren bei Kunstbiennale

Die Demonstranten forderten einen Boykott israelischer Künstler

 18.04.2024

Klassik

Eine Liebeserklärung an die Mandoline

Der israelische Musiker Avi Avital verleiht Komponisten wie Bach oder Vivaldi einen unverwechselbaren neuen Touch

von Christine Schmitt  18.04.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 18.04.2024

Restitution

Bundesregierung will Herausgabe von NS-Raubkunst erleichtern

Gesetzentwurf sieht unter anderem einen Auskunftsanspruch gegenüber Personen vor, die NS-Raubkunst in Verkehr bringen

 17.04.2024

Berlin

Wenn aus Projektionen Projektile werden

Experten diskutierten bei einer Tagung der Bildungsabteilung im Zentralrat, wie anti-israelische Obsessionen wirken

von Mascha Malburg  17.04.2024

Philosophie

Mit Sartre gegen die Enge

Vincent von Wroblewskys Autobiografie »Vermutlich Deutscher« ist ein kleines Meisterwerk

von Marko Martin  17.04.2024