Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  24.10.2019 14:01 Uhr

Zoe Kravitz spielt Catwoman Foto: imago images / PA Images

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  24.10.2019 14:01 Uhr

Zoe Kravitz ist die neue Catwoman. Die Tochter des Musikers Lenny Kravitz und der Schauspielerin Lisa Bonet wird damit in die schauspielerischen Fußstapfen von Michelle Pfeiffer und Anne Hathaway treten. An ihrer Seite schlüpft Robert Pattinson (Life, The Lighthouse) ins Batman-Kostüm. Der Film The Batman soll in zwei Jahren in den Kinos anlaufen.

Jesse EisenbergFoto: imago images/Future Image

Jesse Eisenberg mag seine eigenen Geburtstage nicht. Das sagte er in »The Tonight Show« mit Jimmy Fallon. Der Schauspieler (The Network), der Anfang Oktober 36 Jahre alt wurde, habe es schon als Kind gehasst, seine Freunde für seine Geburtstagsparty nach deren Beliebtheit auszuwählen. Auch Halloween ist nicht ganz so sein Ding: »Die Jäger vor Tausenden von Jahren haben schneller ihre Beute zusammengehabt als ich beim Von-Tür-zu-Tür-Gehen.« Vielleicht will er es ja in einer Woche noch einmal probieren.

Howard SternFoto: imago images / ZUMA Press

Howard Stern hat mit Jimmy Kimmel über die Geheimnisse seiner Interviewtechnik gesprochen. In »Jimmy Kimmel Live« verriet der Radiomoderator, dessen Show auf dem Privatsender Sirius XM läuft, dass die Gespräche mit seinen meist sehr prominenten Gästen eigentlich erst richtig beginnen, wenn er sich von ihnen verabschiedet hat. »Dann ist das Interview zu Ende, und wir haben einfach nur Spaß.« Dass Stern dies preisgegeben hat, störe ihn nicht, sagt Kimmel, denn bei der Live-Sendung höre sowieso keiner zu, und in der ersten Reihe seien wahrscheinlich ohnehin schon drei Leute eingeschlafen.

Daniel DonskoyFoto: imago images / Future Image

Daniel Donskoy gibt’s jetzt auch als Modelabel. Der Musiker wirbt auf Instagram nämlich für seine Hoodie-Kollektion, die den zum Song passenden Titel »Should I Give up on Love« trägt. Die Kapuzenpullover gibt es in schwarz, weiß und gelb, sie sind zertifiziert vegan, kosten knapp über 50 Euro, und als besonderer Clou kann der Aufdruck auf Deutsch, Englisch, Hebräisch oder Russisch gewählt werden.

Medizin

Die letzte Rettung

Wissenschaftler der Bar-Ilan-Universität haben neue Erkenntnisse bei der Behandlung syrischer Kriegsverletzter gewonnen

von Sabine Brandes  26.02.2021

Anthologie

»Wir haben überlebt!«

Nea Weissberg versammelt Stimmen jüdischer Frauen zu dem traumatischen Attentat im Herbst 2019

von Gerhard Haase-Hindenberg  26.02.2021

Will Eisner

Düsterer Humanist

Eine Ausstellung in Dortmund widmet sich dem Werk des Vaters der modernen Graphic Novel

von Moritz Piehler  26.02.2021

Sprachgeschichte(n)

»Kellner, ein Teller Borscht!«

Der jüdische Humor und seine Philosophie

von Christoph Gutknecht  26.02.2021

München

Erinnerungen in Zeiten der Pandemie

Den Auftakt des Programms im NS-Dokuzentrum macht die Schau »Ende der Zeitzeugenschaft?«

 25.02.2021

Interview

»Es ist seine Geschichte. Ich habe sie nur aufgeschrieben«

Takis Würger über sein neues Buch und die Zusammenarbeit mit dem Zeitzeugen Noah Klieger

von Philipp Peyman Engel  25.02.2021

Yishai Sarid

»Expertin für die Psychologie des Tötens«

Wie eine Gesellschaft nicht mit Kriegstraumata umgehen sollte

von Ayala Goldmann  25.02.2021

Der Rest der Welt

Der Rest der Welt

Warum Brillenträger mehr Spaß an Purim haben

von Eugen El  25.02.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  25.02.2021