Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Wonderwoman Gal Gadot Foto: dpa

Gal Gadot hat ihren Fans via Twitter gedankt. Denn die Comic-Verfilmung Wonder Woman bricht alle Rekorde. Der Film, in dem die israelische Schauspielerin die Superheldin verkörpert, könne es locker mit Blockbustern wie Spider-Man, Superman: The Movie oder Batman aus dem Jahr 2002 aufnehmen, berichtet das Wirtschaftsmagazin »Forbes«. Der Film soll Mitte September in den USA auf DVD erscheinen.

Matisyahu kommt im Rahmen seiner »The Broken Crowns«-Welttournee im September auch nach Deutschland. Insgesamt gibt der Musiker hier drei Konzerte. Eines am 16. September in der Münchener Backstage-Halle, danach geht es am 17. nach Berlin ins Yaam, und zu guter Letzt können sich die Kölner freuen, denn der »King without a Crown« tritt am 19. September in der Kantine auf. Tickets sollen laut offizieller Website rund 30 Euro kosten.

Mark ZuckerBerg ist zum zweiten Mal Vater geworden. Das Mädchen trägt den schönen Namen August und kam am 28. des gleichnamigen Monats zur Welt. Auf seiner Facebookseite veröffentlichte Zuckerberg einen Brief an die wenige Stunden alte August. Darin schrieb er unter anderem: »Die Kindheit ist magisch. Du bist nur einmal ein Kind, also mach’ dir nicht allzu viele Sorgen um die Zukunft. Dafür sind wir ja da.«

Ruth Westheimer hat eine flotte Sohle aufs Parkett gelegt. Die 89-Jährige twitterte ein Video, auf dem sie beim israelischen Volkstanz zu sehen ist. Nach über einem Monat Aufenthalt in Israel, schob die Sexualtherapeutin über den Kurzmitteilungsdienst hinterher, sei sie aber auch froh, wieder nach Hause zu kommen. Zuvor hatte sich Westheimer in den Schweizer Alpen mit ihren Enkelkindern getroffen – und auch darüber ihre Fans in den sozialen Medien informiert.

Joel und Ethan Cohen haben mit The Big Lebowski einen der wohl wichtigsten Filme der 90er-Jahre geschaffen. Nun wurde die Komödie rund um den Dude von BBC Culture zu einem der besten Filme aller Zeiten gewählt. BBC Culture hatte 253 Kritiker aus 50 Ländern befragt. Der Film kam auf Platz 11 von 100. Auch Filme von Cohens Kollegen wie Woody Allen oder Rob Reiner kamen unter die Top 100. kat

»I Dance, But My Heart is Crying«

Der Sound des Scheunenviertels

Der Film des Regisseurs Christoph Weinert feierte in Berlin seine Premiere

von Florentine Lippmann  12.04.2024

Fernsehen

»Die Zweiflers« räumen in Cannes ab

Die Serie erzählt die Geschichte einer jüdische Familie und von deren Delikatessengeschäft in Frankfurt

 12.04.2024

Musikalischer Botschafter

Yuval begeistert Jury und Publikum in »The Voice Kids«

In der SAT1-Musikshow sang er den Song »Yasmin« der israelischen Band »Hapil Hakachol«

 11.04.2024

Kino

Amy Winehouse und der Davidstern

»Back to Black« geht auch den jüdischen Wurzeln der Sängerin nach

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Sehen!

»Ein Glücksfall«

Der neue Film von Woody Allen ist nett anzusehen, doch einen wirklichen Drive entwickelt er nicht

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Kino

»Helen Mirren ist ein fantastischer Anker«

Der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster über seinen Film »White Bird« mit der britischen Oscar-Preisträgerin

von Patrick Heidmann  11.04.2024

Antilopen Gang

Oktober in Europa

Ein Raptrack gegen Antisemitismus mischt die linke Szene auf – und erntet Lob aus ungewöhnlicher Richtung

von Mascha Malburg  11.04.2024

Berlinale-Skandal

Ist etwa das ZDF an allem schuld?

Der Ausschuss für Kultur und Medien arbeitete den Antisemitismus-Eklat beim Filmfestival auf – oder auch nicht

von Michael Thaidigsmann  11.04.2024

Nachruf

Richard Serra, ein Poet des Stahls

Zum Tod des Bildhauers Richard Serra

von Katharina Cichosch  10.04.2024