Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 02.05.2017 15:53 Uhr

Mila Kunis Foto: dpa

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 02.05.2017 15:53 Uhr

Mila Kunis hat ihren Eltern Elvira und Mark große Freude bereitet und deren Wohnung mithilfe der Online‐Plattform »Houzz«, auf der man sich kreative Hilfe bei Renovierungen holen kann, vollkommen umgestaltet. Ein neues Haus kommt für die beiden, die, seitdem ihre Tochter neun Jahre alt war, in dieser Wohnung leben, nicht infrage. Den Eltern gefiel das Ergebnis: »Meine Küche, seine Couch«, kommentierte Elvira Kunis. Angestoßen wurde auch, stilecht mit »Sowjetskoje«-Sekt.

Marcel Reif weiß vieles, aber in einem Fachgebiet ist der 67‐jährige frühere Fußball‐Kommentator absolut unschlagbar: bei Trikotfarben. »Ich kenne die Trikotfarben von Mannschaften rund um die Welt«, sagte Reif im Interview mit der B.Z. Zwar wisse er nicht so recht, wozu das gut sein soll, aber offenbar schadet es auch nicht zu wissen, dass der AC Florenz in Weiß‐Lila spielt. Reif ist regelmäßig zu Gast in Quiz‐Shows, hat ein Buch geschrieben (Nachspielzeit) und kann, wie er der B.Z. sagte, durchaus auch entspannt Fußball schauen – ganz ohne Kommentare.

Goldie Hawn spielt gemeinsam mit Amy Schumer in der Mutter‐Tochter‐Komödie Snatched. Im wahren Leben ist die Schauspielerin Kate Hudson ihre Tochter. Für das Magazin »Interview« sprachen die beiden über dies und jenes – zum Beispiel darüber, warum Hawn 15 Jahre wartete, um einen neuen Film zu machen. Sie habe Bücher geschrieben, sich mit Psychologie befasst und ein Lernprojekt für Kinder ins Leben gerufen. »Ich war so beschäftigt. Ich wollte niemals wieder schauspielern.«

Mayim Bialik hat die Fans der Sendung The Big Bang Theory kurz in Atemnot versetzt. Die Schauspielerin twitterte ein Foto des Teams und schrieb dazu: »Emotional war die Nacht/der Monat/das Jahr/die Staffel. Ein Jahrzehnt von Big Bang geht zu Ende«. Fans verstanden dies als Ende der Show – allerdings nur diejenigen, die keine Nachrichten lesen und deshalb nicht mitbekamen, dass erst kürzlich weitere Staffeln angekündigt worden sind. kat

NS-Raubkunst

»Wir stellen uns unserer Geschichte«

Das Landesmuseum Mainz hat seinen Bestand aufgearbeitet und dokumentiert Werke aus jüdischem Besitz

 15.02.2019

»The Kominsky Method«

Sie können’s nicht lassen

Michael Douglas und Alan Arkin überzeugen in der Netflix-Serie als alte Haudegen

von Kai Mihm  15.02.2019

Berlinale

Rot wie Blut und weiß wie Schnee

David Schalko stellt seine Serienadaption von »M – Eine Stadt sucht einen Mörder« vor

von Sabine Horst  15.02.2019