Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Chuck Norris war an der Kotel und hat sie gehalten. Foto: imago

Chuck Norris besucht Israel. Der Grund seiner Reise ist nicht ganz klar: Er traf sich in Herzlija mit Dore Gold, dem Präsidenten des Jerusalem Center for Public Affairs, der sogleich ein Bild mit dem Hollywood-Schauspieler twitterte. Danach besuchte Norris die Kotel. Was auch immer er plant, eines ist fast sicher: Jetzt ist der Frieden in Nahost nicht mehr weit.

Gil Ofarim ist nicht nur der Special Act bei der diesjährigen Jewrovision, sondern gerade auch zum zweiten Mal Vater geworden. Ofarim, der mit Verena Brock verheiratet ist, postete ein Bild auf seinem Instagram-Acount, auf dem die kleine Hand seiner Tochter zu sehen ist. Dazu schrieb der Musiker: »Anouk Marie Ofarim, 30.01.2017 // 14:22 uhr // 3580gr // 54cm.«

Rebecca Siemoneit-Barum hat abgeräumt – bei der RTL-Show It takes 2 erlangte die Lindenstraße-Darstellerin mit ihrer Interpretation des Dionne-Warwick-Klassikers »What The World Needs Now« die Höchstpunktzahl. Die drei Juroren waren sich einig, dass Siemoneit-Barums Auftritt der beste des Abends war. Die 39-Jährige, die in ihrem bodenlangen Kleid ein wenig wie die britische Sängerin Adele aussah, freute sich über die Punkte.* Damit trifft sie nun im Finale auf Annett Möller, Dave Davis und André Dietz.

Marcel Reif mag es riskant. In seiner wöchentlichen Kolumne im »The Red Bulletin Magazin« wettet er um den Meistertitel für den Fußballclub RB Leipzig, an den er nicht so recht glauben mag: »Sollte RB aber wirklich den Titel holen, biete ich eine Wette an: Ich ziehe vor diesem Verein nicht nur meinen Hut, sondern laufe pudelnackt eine Runde auf dem Leipziger Marktplatz.«

Goldie Hawn wird in diesem Jahr eine ganz besondere Ehre zuteil. Die amerikanische Schauspielerin ist von dem Bauunternehmer Richard Lugner eingeladen worden, ihn als Stargast auf den Wiener Opernball zu begleiten. »Sie ist für ihr Alter eine der schönsten Frauen der Welt«, sagte Lugner über die 71-Jährige. Er selbst ist mit 84 aber auch nicht mehr der Jüngste.

Yam Kaspers Anshel hat sich entschieden, noch ein bisschen länger auf den Philippinen zu bleiben. Die israelische Kandidatin bei den Wahlen zur 65. Miss Universe sagte den ABS-CBN News: »Ich fahre nach Boracay, um noch ein wenig Spaß zu haben. Ich möchte die Philippinen sehen. Es ist faszinierend hier. Ich liebe es, es ist so schön.« Noch mehr Begeisterung ging nicht? Doch! Denn Anshel, die bei den Miss-Wahlen nicht gewann, ist auch ganz aus dem Häuschen, weil Iris Mittenaere, ihre französische Zimmergenossin, den ersten Platz belegt hat. Mittenaere habe ihr versprochen, einmal nach Tel Aviv zu kommen.

Mayim Bialik geht es gerade nicht so gut. Die Schauspielerin (The Big Bang Theory) hat eine Ohrenentzündung und versucht, diese ohne Antibiotika wegzubekommen. Dabei, das postete sie auf Instagram, sehe sie zugleich »super doof (und biblisch)« aus, schrieb sie unter das Bild. Nun, doof ist vielleicht etwas übertrieben, aber zu einer Preisverleihung wäre sie so bestimmt nicht gegangen. kat

*In einer früheren Version hieß es, Rebecca Siemoneit-Barum habe bei der Vergabe der Punkte »Alter!« gerufen. Das hat aber ihre Kollegin Mimi Fiedler für sie getan.

Polemik

Gerechter Zorn

In ihrem neuen Buch »Jude sein« setzt sich Sandra Kreisler mit Antisemitismus in Deutschland und Österreich auseinander

von Daniel Killy  06.05.2021

Streaming

900 Verdächtige?

»Blackspace« heißt der neueste Serienerfolg aus Israel über ein fiktives Highschool-Massaker

von Ralf Balke  06.05.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  06.05.2021

Zahl der Woche

349.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 06.05.2021

Fernsehen

Vor 50 Jahren lief zum ersten Mal »Dalli Dalli«

Mit einer Jubiläumsshow erinnert das ZDF an den Start vor 50 Jahren. Bis 1986 moderierte Hans Rosenthal. Später folgten Remakes mit Andreas Türck und Kai Pflaume. Doch das Original bleibt unerreicht

von Joachim Heinz  05.05.2021

Universität

»Gangsta-Rap fördert antisemitische Einstellungen«

Studie: Das Musikgenre bereitet den Nährboden für judenfeindliche Einstellungen

 05.05.2021

1700 Jahre jüdisches Leben

Sie dürfen nicht in Vergessenheit geraten

Ein neues Onlineprojekt erinnert an jüdische Künstler und Wissenschaftler, die in Deutschland wirkten

von Eugen El  05.05.2021

TV-Tipp

Das fast vergessene Kapitel der Nachkriegsjustiz

Arte zeigt heute Abend die bemerkenswerte Doku »Die Rastatter Prozesse - Kriegsverbrecher vor Gericht«

von Heide-Marie Göbbel  04.05.2021

Musik

Studie: Gangsta-Rap fördert Judenhass

Gangsta-Rap gilt bei vielen Jugendlichen als cool. Die gewaltverherrlichenden Texte werden gar nicht immer verstanden. Jetzt belegt erstmals eine Studie, dass Gangsta-Rap den Nährboden bereitet für antisemitische Einstellungen

von Bettina Grönewald  04.05.2021