Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Chuck Norris war an der Kotel und hat sie gehalten. Foto: imago

Chuck Norris besucht Israel. Der Grund seiner Reise ist nicht ganz klar: Er traf sich in Herzlija mit Dore Gold, dem Präsidenten des Jerusalem Center for Public Affairs, der sogleich ein Bild mit dem Hollywood-Schauspieler twitterte. Danach besuchte Norris die Kotel. Was auch immer er plant, eines ist fast sicher: Jetzt ist der Frieden in Nahost nicht mehr weit.

Gil Ofarim ist nicht nur der Special Act bei der diesjährigen Jewrovision, sondern gerade auch zum zweiten Mal Vater geworden. Ofarim, der mit Verena Brock verheiratet ist, postete ein Bild auf seinem Instagram-Acount, auf dem die kleine Hand seiner Tochter zu sehen ist. Dazu schrieb der Musiker: »Anouk Marie Ofarim, 30.01.2017 // 14:22 uhr // 3580gr // 54cm.«

Rebecca Siemoneit-Barum hat abgeräumt – bei der RTL-Show It takes 2 erlangte die Lindenstraße-Darstellerin mit ihrer Interpretation des Dionne-Warwick-Klassikers »What The World Needs Now« die Höchstpunktzahl. Die drei Juroren waren sich einig, dass Siemoneit-Barums Auftritt der beste des Abends war. Die 39-Jährige, die in ihrem bodenlangen Kleid ein wenig wie die britische Sängerin Adele aussah, freute sich über die Punkte.* Damit trifft sie nun im Finale auf Annett Möller, Dave Davis und André Dietz.

Marcel Reif mag es riskant. In seiner wöchentlichen Kolumne im »The Red Bulletin Magazin« wettet er um den Meistertitel für den Fußballclub RB Leipzig, an den er nicht so recht glauben mag: »Sollte RB aber wirklich den Titel holen, biete ich eine Wette an: Ich ziehe vor diesem Verein nicht nur meinen Hut, sondern laufe pudelnackt eine Runde auf dem Leipziger Marktplatz.«

Goldie Hawn wird in diesem Jahr eine ganz besondere Ehre zuteil. Die amerikanische Schauspielerin ist von dem Bauunternehmer Richard Lugner eingeladen worden, ihn als Stargast auf den Wiener Opernball zu begleiten. »Sie ist für ihr Alter eine der schönsten Frauen der Welt«, sagte Lugner über die 71-Jährige. Er selbst ist mit 84 aber auch nicht mehr der Jüngste.

Yam Kaspers Anshel hat sich entschieden, noch ein bisschen länger auf den Philippinen zu bleiben. Die israelische Kandidatin bei den Wahlen zur 65. Miss Universe sagte den ABS-CBN News: »Ich fahre nach Boracay, um noch ein wenig Spaß zu haben. Ich möchte die Philippinen sehen. Es ist faszinierend hier. Ich liebe es, es ist so schön.« Noch mehr Begeisterung ging nicht? Doch! Denn Anshel, die bei den Miss-Wahlen nicht gewann, ist auch ganz aus dem Häuschen, weil Iris Mittenaere, ihre französische Zimmergenossin, den ersten Platz belegt hat. Mittenaere habe ihr versprochen, einmal nach Tel Aviv zu kommen.

Mayim Bialik geht es gerade nicht so gut. Die Schauspielerin (The Big Bang Theory) hat eine Ohrenentzündung und versucht, diese ohne Antibiotika wegzubekommen. Dabei, das postete sie auf Instagram, sehe sie zugleich »super doof (und biblisch)« aus, schrieb sie unter das Bild. Nun, doof ist vielleicht etwas übertrieben, aber zu einer Preisverleihung wäre sie so bestimmt nicht gegangen. kat

*In einer früheren Version hieß es, Rebecca Siemoneit-Barum habe bei der Vergabe der Punkte »Alter!« gerufen. Das hat aber ihre Kollegin Mimi Fiedler für sie getan.

Gedenkstätte

»Design für alle« am Täterort

Das Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin eröffnet seine neue Dauerausstellung

von Ayala Goldmann  28.01.2020

Sprachgebrauch

Der schwierige Umgang mit dem Erbe

Die nationalsozialistische Vergangenheit und ihre Giftpfeile in der heutigen Alltagssprache

von Julia Bernstein  27.01.2020

Los Angeles

US-Regisseure zeichnen Sam Mendes für »1917« aus

Der Award für das beste Regiedebüt ging an die Israelin Alma Har’el

 26.01.2020

»Messiah«

Der Erlöser spricht Iwrit

Die Serie verlegt die Ankunft des Gesalbten in die Gegenwart

von Sophie Albers Ben Chamo  25.01.2020

Dresden

Verhandlungen über Jüdisches Museum

Pläne für Museumsgebäude werden konkreter – möglicher Standort ist der Alte Leipziger Bahnhof

 24.01.2020

Berlin

Beuth-Hochschule wird umbenannt

Namensgeber Christian Peter Beuth war Antisemit – eine Ausstellung soll seine judenfeindliche Haltung thematisieren

 24.01.2020

Hören!

Zeugen sterben, Dinge erinnern

Der Deutschlandfunk widmet eine »Lange Nacht« den letzten Habseligkeiten der Ermordeten in Auschwitz

 24.01.2020

Wuligers Woche

Rat und Schläge

Wenn Medien nichts mehr einfällt, gibt es immer noch das Jüdische Museum Berlin

von Michael Wuliger  23.01.2020

Literatur

Auf eine Suppe in Stuttgart

Eine Erinnerung an den israelischen Schriftsteller Aharon Appelfeld sel. A.

von Anat Feinberg  23.01.2020