Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 10.08.2015 17:35 Uhr

Susan Sideropoulos Foto: imago

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 10.08.2015 17:35 Uhr

Natalie Portman ist dankbar dafür, Party gemacht zu haben, bevor die sozialen Medien präsent wurden. So konnte sie ihre wilde Seite ausleben, bevor die Netzwerke ein nahezu unvermeidbarer Begleiter wurden. In einem Interview mit der Modezeitschrift »Marie Claire« sagte die 34-Jährige: »Ich bin zum Glück in einer Zeit aufgewachsen, in der es noch kein Twitter, Facebook oder Instagram gab. Ich bin ausgegangen und habe mich mit meinen Freunden betrunken, niemand hat davon gewusst.«

Lenny Kravitz erlitt eine peinliche Kleiderpanne: Für ein Konzert im Gröna-Lund-Vergnügungspark in Stockholm am Montag vergangener Woche hatte der 51-jährige US-Sänger (Can’t Get You Off My Mind) einmal wieder zu seinem Lieblingsstück, einer knallengen Lederhose, gegriffen. Ein Fehler, wie sich herausstellen sollte, denn die Hose riss und legte sein bestes Stück frei – und die Tatsache, dass er unter dem engen Kleidungsstück offenbar gern auf Unterwäsche verzichtet.

Susan Sideropoulos sitzt gerne mit ihren Freundinnen auf der Couch und schaut sich Serien an, erzählte die 34-jährige Schauspielerin dem Magazin »Gala«. »Mädelsabende« seien ein wichtiger Teil ihrer glücklichen Partnerschaft. »Wir führen eine sehr entspannte Beziehung ohne Einschränkungen«, so die ehemalige Gute Zeiten, schlechte Zeiten-Darstellerin über ihre Ehe mit Jakob Shtizberg, den sie vor 20 Jahren in einem Feriencamp kennenlernte. »Er fährt einmal im Jahr mit seinen Kumpels in den Urlaub, und ich mache meine Mädelsabende.« Sideropoulos wird ab Herbst in der neuen Sat.1-Serie Mila zu sehen sein.

Woody Allen wäre lieber tot, als mit seiner Frau Soon-Yi nach Korea zu reisen. Sie wolle unbedingt mit ihm nach Seoul, weil sie koreanische Wurzeln habe, sagte er dem »Berliner Kurier«: »Ich habe überhaupt keine Lust dazu.« Einen Ausweg sieht der 79-Jährige: »Ich bin nicht mehr der Jüngste und hoffe insgeheim, dass ich sterbe, bevor ich das Versprechen einlösen kann.« Allen wird am 1. Dezember 80 Jahre alt. bp

Jüdisches Museum Berlin

Nashörner in Kreuzberg

Im Mai wird das Kindermuseum Anoha eröffnen. Ein Blick hinter die Kulissen

von Christine Schmitt  23.02.2020

Interview

»Geschichte wiederholt sich nicht«

Julien Reitzenstein über die Gründung der NSDAP vor 100 Jahren, historische Parallelen und Unterschiede

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  23.02.2020

Berlinale

Dokumente zu Holocaust-Film von Jerry Lewis in Berlin

Sohn des 2017 gestorbenen Schauspielers und Regisseurs übergibt Deutscher Kinemathek Archivmaterial

 22.02.2020

Berlinale

Am besten nichts Neues

Bei den 70. Internationalen Filmfestspielen beschränken sich die Filme mit jüdischen Themen überwiegend auf Schoa, Vergangenheit und schuldbeladene Gegenwart

von Georg M. Hafner  20.02.2020

Literatur

Lyrik einer jungen Diaspora

Israelische Autoren, die in Deutschland leben, präsentieren ihre Gedichte in einer Anthologie und bei einer Lesung in Berlin

von Ralf Balke  20.02.2020

Film

Schlafwandler mit VR-Brille

Eine Berliner Schau zum 100. Geburstag des Stummfilmklassikers »Das Cabinet des Dr. Caligari«

von Katrin Richter  20.02.2020

Finale

Der Rest der Welt

An alle Väter: Sind Sie Ihren Töchtern auch peinlich?

von Beni Frenkel  20.02.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  20.02.2020

Wuligers Woche

Spur des Steines

Über Symbolpolitik in der Nachbarschaft

von Michael Wuliger  20.02.2020