Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 09.03.2015 18:35 Uhr

Palina Rojinski Foto: imago

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 09.03.2015 18:35 Uhr

Ilja Richter hasst es, ungefragt mit Musik beschallt zu werden. »Die ganze Berieselung unserer Zeit lehne ich ab«, sagte der 62-jährige Schauspieler, der in den 70er-Jahren die Musikshow Disco moderierte, dem Magazin des »Kölner Stadt-Anzeigers«. Er habe eine tiefe Verachtung dafür, wie Musik dazu entfremdet werde, dass Menschen irgendetwas tun oder kaufen. »Am allerschlimmsten finde ich, wenn die großen Komponisten auf der Toilette landen. Wenn ich da die Eroica hören muss, das ist unappetitlich.«

Palina Rojinski
hat bei Circus HalliGalli verloren und musste zur Strafe einen schrecklich arroganten Post absetzen. Eigentlich war die 29-jährige Schauspielerin in die ProSieben-Late-Night-Show gekommen, um ihren neuen Film Traumfrauen zu promoten. Aber dann verlor sie beim »Shitstorm-Roulette« und musste daraufhin eine Fake-Fanattacke auf ihrem Facebook-Account vom Zaum brechen: »Klarstellung: Gebe zukünftig keine Autogramme & mache auch keine Selfies mehr mit euch. Die Scheiße nervt.« Das kam bei den meisten überhaupt nicht gut an. Innerhalb weniger Minuten erhielt Rojinski über 400 teils bitterböse Kommentare.

Marina Weisband setzt sich neuerdings für rosarote Satire ein. Seit Kurzem zählt sie zu den Befürwortern von »Prinzessinnenreporter« – ein glamouröses Medienprojekt, das den hehren Vorsatz der Rettung des Onlinejournalismus auf die Schippe nimmt. »Ich unterstütze Prinzessinnenreporter, weil ich endlich unabhängige Nachrichten will, die meine zarte Seele nicht so aufwühlen«, bekennt die Politikerin und Publizistin. Na, dann hoffen wir mal, dass sie findet, wonach sie sucht.

Ivanka Trump ist stolz und glücklich, zum Judentum übergetreten zu sein. In einem Interview mit der »Vogue« sprach die 33-jährige Geschäftsfrau und Tochter des Immobilien-Tycoons Donald Trump vor Kurzem darüber, dass ihre Entscheidung ihr Leben bereichert habe. In mancher Hinsicht sei sie durchaus traditionell eingestellt: »Mein Mann und ich halten den Schabbat. Wir verbringen an diesem Tag einfach Zeit miteinander. Auch unser Telefon bleibt ausgeschaltet.« Die zweifache Mutter ist verheiratet mit Jared Kushner, der in einer orthodoxen amerikanischen Familie aufwuchs. bp

Israel

Kritischer Blick auf Wagner

Eine neue Oper setzt sich mit dem Werk des deutschen Komponisten auseinander

 21.10.2021

Bern

Radikal offen und verblüffend aktuell

Das Kunstmuseum zeigt ab Freitag 200 Schlüsselwerke der Schweizer Künstlerin Meret Oppenheim

 21.10.2021

Essay

Ist Jiddisch deutsch genug?

Warum es auch eine politisch höchst relevante Frage ist, welche Beziehung das Deutsche und das Jiddische haben

von Volker Beck  21.10.2021

Interview

»Das Poetische ist mir wichtig«

Barbara Honigmann über ihr neues Buch und Else Lasker-Schüler

von Eva Lezzi  21.10.2021

Bücher

Lesen in Zeiten der Pandemie

Das israelische Literaturleben hat sich durch Corona stark verändert – zum Vor- oder Nachteil der Leser?

von Anat Feinberg  21.10.2021

Studie

Wie die Juden Galiziens und der Bukowina zu ihren Namen kamen

Johannes Czakais neues Buch beschäftigt sich mit einem Thema, zu dem es noch nicht allzu viel Literatur gibt

von Tilman Salomon  21.10.2021

Biografie

Wer war Leo Baeck?

Michael A. Meyer zeichnet ein vielschichtiges Porträt des liberalen Rabbiners, Intellektuellen und Funktionärs

von Tobias Kühn  21.10.2021

Jugendliteratur

Literarisches Wagnis

Jean-Claude Grumbergs Schoa-»Märchen«

von Katrin Diehl  21.10.2021

Lesebuch

Schnittlauch oder Gipfelglück?

Der »Jüdische Almanach« widmet sich in diesem Jahr unterschiedlichen Ansichten über die Natur

von Alexander Kluy  21.10.2021