Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

roger schawinski weint Harald Schmidt keine Träne nach. Der Late‐Night‐Moderator, dessen Sendung demnächst wegen schlechter Quoten abgesetzt wird, sei »geldgeil«, parasitär« und »unverfroren«, sagte der ehemalige SAT.1-Chef dem Zürcher »Tagesanzeiger«. Für »Dirty Harry«’s Zukunft sieht Schawinski schwarz: »Ich wüsste nicht, wo der noch hin kann – oder wer ihm noch eine Sendung gibt.«

Katie Price macht sich gut als jiddische Mamme. Das ehemalige »Boxenluder«, das für den »Playboy« posierte und danach eine Karriere als Sängerin probierte, wurde von ihren britischen Landsleuten bereits zum zweiten Mal zur »Celebrity‐Mutter des Jahres« gewählt. »Eine Mutter zu sein, ist einer der dankbarsten Jobs der Welt, es kann aber auch sehr harte Arbeit bedeuten«, kommentierte Katie stolz in der »Daily Mail«.

gene simmons ist stinksauer auf die Rock’n’Roll Hall of Fame. Simmons’ Band KISS ist trotz über 100 Millionen verkaufter Tonträger auch dieses Jahr nicht in die erlauchten Reihen des Clevelander Ehrentempels des Rock aufgenommen worden. Der als Chaim Witz 1949 in Haifa geborene Bassist denkt jetzt über drastische Maßnahmen nach: »Wir kaufen den Laden auf und feuern die Typen«, erklärte er dem US‐Musikmagazin Rolling Stone.

alicia silverstone ernährt ihr Baby nach Vogelart. Die Schauspielerin und bekennende Veganerin hat ein Video auf ihre Website gestellt, das zeigt, wie sie Nahrung zerkaut und anschließend aus ihrem Mund direkt in den ihres elf Monate alten Sohn Bear Blu weitergibt. Ärzte warnen allerdings vor dieser alternativen Form von Kinderkost: Dadurch würden gefährliche Viren aus dem elterlichen Organismus in den des Kindes transportiert.

george soros ist zwar in Budapest geboren, doch seine erste Sprache war nicht Ungarisch, sondern Esperanto. Die Eltern des Multimilliardärs waren Anhänger des polnisch‐jüdischen Arztes Ludwik Zamenhoff, der glaubte, mit seiner Kunstsprache den Schlüssel zum Weltfrieden gefunden zu haben. Soros: »Mit Esperanto findet man überall auf der Welt Menschen, mit denen man sich unterhalten kann.« ja

Yiddish Glory

Stimmen aus der Vergangenheit

Das für den Grammy nominierte Projekt bringt jiddische Lieder und Gedichte, die sowjetische Juden verfasst haben, auf die Bühne

von Aron Heller  21.07.2019

Nachruf

»Ich hatte nie Angst«

Die ungarische Philosophin und Zeitzeugin Ágnes Heller ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Eine Erinnerung

von Blanka Weber  20.07.2019

NS-Raubkunst

Deutschland gibt Gemälde an Uffizien in Florenz zurück

Das Werk war von Soldaten der Wehrmacht aus dem Palazzo Pitti geraubt worden

 19.07.2019