Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Larry Ellison ist der reichste Jude der Welt. Der Chef des Softwarekonzerns Oracle belegt mit einem Privatvermögen von 36 Milliarden US-Dollar Platz 6 der Welt-Milliardärs-Liste des amerikanischen Wirtschaftsmagazins Forbes. Zu den Söhnen Israels mit neunstelligem Vermögen zählen auch der Spielka-sino-Magnat Sheldon Adelson (Platz 14: 24,9 Mrd.), New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg (Platz 20: 22 Mrd.), die Investorlegende George Soros (Platz 22: 20 Mrd.) sowie Google-Gründer Sergey Brin (Platz 24: 18,7 Mrd.). Reichster Mann der Welt ist mit Carlos Slim (69 Mrd.) aus Mexiko ein arabischstämmiger Christ.

barbra streisand macht auf jünger. Die 70-Jährige wird in dem geplanten Musicalfilm »Gypsy« über das Leben der amerikanischen Striptease-Legende Gypsy Rose Lee die Mutter der Burlesque-Künstlerin spielen. Die ist in der Broadway-Vorlage Mitte 30. Der Altersunterschied ist jedoch kein Problem für die Produzentin des Films. Ihr Name: Barbra Streisand.

mike D versucht sich in der Kunstszene. Der Beastie-Boys-Drummer kuratiert eine Ausstellung junger New Yorker Künstler im renommierten Los Angeles Museum of Contemporary Art. Michael Diamond, wie der jüdische Hip-Hopper mit bürgerlichem Namen heißt, tritt damit in die elterlichen Fußstapfen. Sein Vater ist Kunsthändler, die Mutter Innenarchitektin.

drake nutzt jede Gelegenheit, Frauen anzumachen. Eine Reporterin des Lifestyle-Magazins GQ besuchte kürzlich den Rapper in seinem Haus bei Los Angeles. Drake führte sie persönlich durch das Anwesen. Im Schlafzimmer mit 4 x 4-Meter-Bett und großer Kinoleinwand mit Dolby-Surround-Soundsystem kam der Musiker dann auf den Punkt. »Schläfst du jetzt mit mir?«, fragte er die Journalistin. Die reagierte cool, schaute auf die Uhr und sagte: »Sorry, ich habe gleich einen anderen Termin!«

rachel weisz lehnt Schönheitschirurgie ab. Wenn es um digitale Verjüngung geht, ist die britische Schauspielerin allerdings flexibler. Eine Anzeige für Hautcreme, in der die 42-Jährige glatte 20 Jahre jünger aussieht, musste auf Geheiß des britischen Werberats zurückgezogen werden, nachdem herauskam, dass Weisz’ jugendlicher Teint auf dem Bild nicht das Ergebnis der Creme, sondern von Photoshop-Bearbeitung war. ja

Berlin

Auszeichnung für Charlotte Knobloch und Daniel Libeskind

Das Jüdische Museum verleiht den undotierten »Preis für Verständigung und Toleranz« am 13. November

 25.10.2021

Universität

»Das Interesse ist enorm«

Judith Olszowy-Schlanger über seltene jüdische Sprachen, deren Erhalt und neue Online-Kurse

von Eugen El  25.10.2021

Heidelberg

Blick nach Bagdad

Werner Arnold hält seine Antrittsvorlesung als Rektor der Hochschule für Jüdische Studien

von Eugen El  22.10.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 22.10.2021

Biografie

Wer war Leo Baeck?

Michael A. Meyer zeichnet ein vielschichtiges Porträt des liberalen Rabbiners, Intellektuellen und Funktionärs

von Tobias Kühn  22.10.2021

Roman

Kunst der Gefasstheit

Louis Begley schildert sehr eindrücklich die Folgen eines Ehe-Aus nach 40 Jahren

von Katrin Diehl  22.10.2021

Erzähler

Neues vom Meister des »Broken German«

Der Israeli Tomer Gardi legt mit »Eine runde Sache« seinen dritten Roman vor – je zur Hälfte auf Deutsch und Hebräisch geschrieben

von Sophie Albers Ben Chamo  22.10.2021

Israel

Kritischer Blick auf Wagner

Eine neue Oper setzt sich mit dem Werk des deutschen Komponisten auseinander

 21.10.2021

Bern

Radikal offen und verblüffend aktuell

Das Kunstmuseum zeigt ab Freitag 200 Schlüsselwerke der Schweizer Künstlerin Meret Oppenheim

 21.10.2021