Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Larry Ellison ist der reichste Jude der Welt. Der Chef des Softwarekonzerns Oracle belegt mit einem Privatvermögen von 36 Milliarden US-Dollar Platz 6 der Welt-Milliardärs-Liste des amerikanischen Wirtschaftsmagazins Forbes. Zu den Söhnen Israels mit neunstelligem Vermögen zählen auch der Spielka-sino-Magnat Sheldon Adelson (Platz 14: 24,9 Mrd.), New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg (Platz 20: 22 Mrd.), die Investorlegende George Soros (Platz 22: 20 Mrd.) sowie Google-Gründer Sergey Brin (Platz 24: 18,7 Mrd.). Reichster Mann der Welt ist mit Carlos Slim (69 Mrd.) aus Mexiko ein arabischstämmiger Christ.

barbra streisand macht auf jünger. Die 70-Jährige wird in dem geplanten Musicalfilm »Gypsy« über das Leben der amerikanischen Striptease-Legende Gypsy Rose Lee die Mutter der Burlesque-Künstlerin spielen. Die ist in der Broadway-Vorlage Mitte 30. Der Altersunterschied ist jedoch kein Problem für die Produzentin des Films. Ihr Name: Barbra Streisand.

mike D versucht sich in der Kunstszene. Der Beastie-Boys-Drummer kuratiert eine Ausstellung junger New Yorker Künstler im renommierten Los Angeles Museum of Contemporary Art. Michael Diamond, wie der jüdische Hip-Hopper mit bürgerlichem Namen heißt, tritt damit in die elterlichen Fußstapfen. Sein Vater ist Kunsthändler, die Mutter Innenarchitektin.

drake nutzt jede Gelegenheit, Frauen anzumachen. Eine Reporterin des Lifestyle-Magazins GQ besuchte kürzlich den Rapper in seinem Haus bei Los Angeles. Drake führte sie persönlich durch das Anwesen. Im Schlafzimmer mit 4 x 4-Meter-Bett und großer Kinoleinwand mit Dolby-Surround-Soundsystem kam der Musiker dann auf den Punkt. »Schläfst du jetzt mit mir?«, fragte er die Journalistin. Die reagierte cool, schaute auf die Uhr und sagte: »Sorry, ich habe gleich einen anderen Termin!«

rachel weisz lehnt Schönheitschirurgie ab. Wenn es um digitale Verjüngung geht, ist die britische Schauspielerin allerdings flexibler. Eine Anzeige für Hautcreme, in der die 42-Jährige glatte 20 Jahre jünger aussieht, musste auf Geheiß des britischen Werberats zurückgezogen werden, nachdem herauskam, dass Weisz’ jugendlicher Teint auf dem Bild nicht das Ergebnis der Creme, sondern von Photoshop-Bearbeitung war. ja

Antisemitismus

»Die Vorgänge um die Documenta erschüttern mich noch immer« 

Zu Beginn des neuen jüdischen Jahres hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, die Vorgänge um die Documenta als das erschütterndste Ereignis des vergangenen Jahres bezeichnet

 01.10.2022

Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter, Sophie von Zitzewitz  01.10.2022

New York

Comedy von der Fischtheke

Einst trafen sich Tom Hanks und Meg Ryan im Film »e-m@il für Dich« bei »Zabar’s« an der Kasse – und verhalfen dem New Yorker Delikatessenladen mit ukrainischen Wurzeln zu Weltruhm. Willie Zabar arbeitet dort in vierter Generation – und nutzt das für seine Comedy

von Christina Horsten  30.09.2022

Erinnerung

Versteckt in Bonn

Selbst ihr Ehemann wusste nicht Bescheid: Eine Bonnerin versteckte eine jüdische Familie aus Köln vor den Nazis

von Leticia Witte  30.09.2022

Berlin

»Fehler der Vergangenheit anerkennen«

Die US-Botschaft präsentierte eine neue Dokumentation zur Rolle der USA während des Holocaust

 29.09.2022

Debatte

Verbotene rechte Geste oder harmlose Aufforderung ans Publikum?

Ein Auftritt der früheren RTL-Dschungelkönigin und Ballermann-Sängerin Melanie Müller in Leipzig hat die Polizei auf den Plan gerufen. Die 34-Jährige wehrt sich gegen Vorwürfe

 29.09.2022

Roman

Jan Faktor erhält Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

Das prämierte Buch »Trottel« des jüdischen Autors steht auch auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis

 28.09.2022

Meinung

Gut gemeint?

Unser Autor findet, dass die ARD-Dokumentation »Der Documenta Skandal« den Antisemitismus auf der Kasseler Kunstausstellung verharmlost

von Daniel Killy  28.09.2022

Baden-Württemberg

»Achgut« erzielt vor Gericht Teilerfolg gegen Michael Blume

Verwaltungsgericht Stuttgart rügt Tweet des Antisemitismusbeauftragten

 28.09.2022