Konflikt

»Nicht als vollwertige Bürger akzeptiert«

Keine Chance für Russen: Szene aus »Die Einzelgänger« Foto: pr

Renen Schorr, in Ihrem Film »Habodedim« (Die Einzelgänger) geht es um die Diskriminierung russischstämmiger Juden in Israel. Warum haben Sie sich dieses Thema ausgesucht?
Die Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion werden von den Einheimischen nach wie vor nicht als vollwertige Bürger Israels akzeptiert. Es gab und gibt Vorurteile gegen sie – Stichwörter Mafia, Menschenhandel und solche Dinge. Ich selbst komme aus einer sehr alten israelischen Familie, die seit sechs Generationen hier lebt. Aber ich habe es als meine Aufgabe gesehen, für diese Menschen zu sprechen, die nicht in der Position sind, sich selbst zu Wort zu melden.

Wie die beiden Helden Ihres Films.
Genau. »Habodedim« ist inspiriert von einem wahren Ereignis, einem von russischstämmigen Gefangenen angeführten Aufstand in einem Armeegefängnis 1997. Ich erzähle die Geschichte von zwei jungen jüdischen Männern, die aus Russland nach Israel einwandern und dort ihren Wehrdienst leisten. Weil der eine von ihnen im Dienst sein Gewehr verliert, werden sie vor ein Militärtribunal gestellt, der Unterstützung des Terrorismus für schuldig befunden und ins Gefängnis gesperrt, wo sie Rassismus und Gewalt erfahren.

Wie waren die Reaktionen auf den Film?
Heftig. Die Armee mochte ihn überhaupt nicht. »Habodedim« kritisiert sehr deutlich, wie beim Militär mit Einwanderern aus der ehemaligen UdSSR umgegangen wird. Deshalb hat die Armee jede Kooperation bei den Dreharbeiten verweigert. Andererseits haben wir viel Geld vom staatlichen Filmfonds für die Produktion bekommen.

Sie haben auf Russisch gedreht, nicht in Hebräisch.
Ich wollte, dass der Film ungefiltert und rau, beinahe dokumentarisch wirkt. In den israelischen Kinos wird er deshalb im russischen Originalton mit hebräischen Untertiteln gezeigt.

Sprechen Sie selbst Russisch?
Kein Wort. Aber wenn man in der Lage ist, die Geschichten anderer Menschen zu empfinden und sie mit seiner eigenen zu verknüpfen, kann man die Story auch erzählen, ohne die Sprache des anderen zu beherrschen. Man kann es fühlen, das ist dann wie Musik.

Wie haben Sie die Rollen besetzt?
Ich wollte russischstämmige Darsteller, keine Israelis, die ihren Text auf Russisch auswendig lernen. Also habe ich russische Schauspieler gesucht, aber lange nicht gefunden. Sogar in Moskau war ich. Dann haben wir uns in Israel unter Sportlern, Boxern umgeschaut. Am Ende habe ich mich dann für Adam Ostrovsky entschieden, einen Studenten der Sam-Spiegel-Filmhochschule, deren Direktor ich bin, obwohl Adam nie zuvor vor der Kamera gestanden hatte. Er spielt Bluchin, einen sehr extrovertierten, ja charismatischen Charakter. Sein Freund Glory ist das genaue Gegenteil, ein zurückhaltender, ja schüchterner Typ. Ihn verkörpert Sasha Agrounov. Diese Besetzung war ein großes Risiko, denn Sasha ist Religionsstudent, war nie in der Armee, hat nie eine Uniform getragen oder eine Waffe berührt. Mit diesen Schauspielern zu arbeiten – übrigens die ersten russischstämmigen Hauptdarsteller in einem israelischen Spielfilm –, war definitiv eine der interessantesten Aufgaben. Und witzigerweise hat Agrounov den renommierten Ophir-Filmpreis als bester Darsteller erhalten.

Von siebeneinhalb Millionen Israelis stammen eine Million aus der Ex-UdSSR. Wie wirkt sich das auf die Kultur aus?
Bis zu der großen Einwanderungswelle der 1990er-Jahre hatte die amerikanische Kultur noch großen Einfluss. Inzwischen ist die Bedeutung osteuropäischer Elemente stetig gestiegen. Eines der renommiertesten israelischen Theater, das »Gesher«, hat ein russisches Ensemble, das auf Russisch spielt. Mittlerweile werden die Stücke aber auch ins Hebräische übersetzt und eingesessene israelische Schauspieler stehen auf der Bühne. Und im israelischen Kino gibt es viele junge russische Künstler, die an unsere Filmhochschule gehen und danach im israelischen Film arbeiten. Schauspieler, die in der ehemaligen Sowjetunion geboren sind, bekommen mittlerweile auch Hauptrollen in israelischen Filmen. Unser Film war da ein Vorreiter.

Das Gespräch führte Jörg Ciszewski.

Zehlendorf

Ein Kännchen Vergangenheit

Die Künstlerin Rose Schulze gab Utensilien aus der Konditorei Dobrin an die Nachfahren zurück

von Christine Schmitt  08.07.2020

Jubiläum

»Wir reden schon immer Tachles«

Der Zentralrat der Juden in Deutschland wird 70 – und feiert seinen Geburtstag in digitalen Formaten

 07.07.2020

Interview

»Ich wollte es verstehen«

Der Filmproduzent Martin Moszkowicz über seine Familiengeschichte, das Überleben seines Vaters und einen ganz besonderen Zufall

von Louis Lewitan  07.07.2020

Meinung

Schlechte Wahl

Warum es keine gute Idee ist, den Berliner U-Bahnhof »Mohrenstraße« nach Michail Iwanowitsch Glinka zu benennen

von Judith Kessler  06.07.2020

Thüringen

900 Jahre jüdisches Leben

Das Vorbereitungsgremium zum Themenjahr 2020/21 traf sich zu seiner ersten Sitzung

 06.07.2020

Porträt

Ein »Loser« ohne Scheuklappen

Beck hat die Pop-Welt nach seinen eigenen Regeln aus den Angeln gehoben. Nun wird der Musiker 50

 05.07.2020

Brian Epstein

Leben von Beatles-Manager wird verfilmt

»Midas Man« soll vom schwedischen Regisseur Jonas Akerlund inszeniert werden

 03.07.2020

Nachruf

Britisch-polnische Geigerin Ida Haendel gestorben

Sie zählte zu den bedeutendsten Violinistinnen des 20. Jahrhunderts und unterrichtete David Garrett

 02.07.2020

Weimar

Mirjam Wenzel wird Bauhaus-Gastprofessorin

Die Direktorin von Jüdischem Museum Frankfurt/Main will über aktuelle jüdische Lebensrealität in Europa sprechen

 02.07.2020