Pessach

»Mit der ganzen Familie«

Ofri Brin Foto: Lisa Zappe

Wie feiern Sie in diesem Jahr Pessach?
Gute Freunde aus Israel kommen nach Berlin. Wir werden gemeinsam essen und singen.

Wie sieht Ihr persönlich perfektes Pessachfest aus?
Es ist für mich perfekt, wenn ich umgeben bin von meiner Familie, engen Freunden, gut esse, laut singe und mich frei fühle.

Was verbinden Sie mit dem Fest?
Eigentlich ist Pessach der wichtigste Feiertag in meiner Familie. Ich liebe auch die Botschaft: »Von der Sklaverei zur Freiheit«. Manchmal versuche ich das ab und zu, mich selbst aus meinen kleinen Gefängnissen zu befreien, die ich mir das Jahr über gebaut habe. Ich überprüfe quasi, ob ich mich frei fühle, ob ich glücklich bin. Denn das ist die Zeit, die Seele von schlechter Laune frei zu machen, neu und frisch anzufangen.

Welche Kindheitserinnerungen haben Sie an Pessach?
Einfach das Gefühl, zusammen zu sein. Mit der ganzen Familie, mit neuen Sachen, eine mit Wein befleckte Tischdecke, der Geruch des Essens, Singen und das Gefühl eines übervollen Magens am Ende des Abends.

Die Fragen stellte Katrin Richter.

Ofri Brin (25) wurde in Israel geboren und ist dort aufgewachsen. 2004 kam sie nach Berlin und ist als Sängerin erfolgreich.

www.ofrin.com

NS-Raubkunst

Späte Gerechtigkeit

Der Bund muss laut »Limbach-Kommission« zwei Bilder an den jüdischen Erben zurückgeben

 26.03.2019

Buch

Von den Verlierern lernen

Der Historiker Mark Mazower macht die Geschichte der russischen Bundisten am Beispiel seiner eigenen Familie anschaulich

von Marko Martin  26.03.2019

Frankfurt

Unter Linken

Eine neue Ausstellung in der Bildungsstätte Anne Frank thematisiert den linken Antisemitismus

von Nils Sandrisser  26.03.2019