Klassik

Mendelssohn Bartholdy zum Abschied

Dirigent Zubin Mehta Foto: imago/Hindustan Times

Vor genau zwei Monaten hat der weltberühmte Dirigent Zubin Mehta nach Jahrzehnten sein Amt als Direktor des Israelischen Philharmonieorchesters in Tel Aviv abgegeben. Nun dirigiert Zubin Mehta das Israel Philharmonic Orchestra ein letztes Mal in Berlin.

Auf dem Programm steht das »Concertino« für Streichorchester von Pártos, das Violinkonzert e-Moll op. 64 von Mendelssohn Bartholdy und das wohl bekannteste Werk von Berlioz, die »Symphonie Fantastique«. Der Solist ist der Amerikaner Gil Shaham.

Mehta wurde 1981 zum Musikdirektor auf Lebenszeit ernannt.

Im Oktober wird Mehta in Israel noch eine Konzertreihe mit dem Orchester und verschiedenen Gästen geben. Der Abschluss der Reihe »Time to celebrate Zubin Mehta« ist demnach am 18. Oktober mit dem Pianisten Yefim Bronfman. Auf dem Programm steht unter anderem die Ouvertüre der Oper »Figaros Hochzeit« von Wolfgang Amadeus Mozart.

Damit enden für Mehta 50 Jahre Arbeit mit dem Klangkörper. Der 1936 in Mumbai geborene und in Wien ausgebildete Dirigent war 1969 zum musikalischen Berater, 1977 zum Musikdirektor und 1981 zum Musikdirektor auf Lebenszeit ernannt worden. Im vergangenen Sommer hatte Mehta mehrere Konzerte in Tel Aviv aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen.

Auf Mehta wird in Tel Aviv der 30-jährige Israeli Lahav Shani folgen.

Auf Mehta folgt der 30-jährige Israeli Lahav Shani. Er wird ab Oktober designierter Direktor sein und ab Herbst 2020 dann offiziell den Titel tragen, wie die Sprecherin sagte.

Shani dirigierte unter anderem die Wiener Philharmoniker, die Berliner Staatskapelle sowie das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Mit dem Israelischen Philharmonieorchester arbeitete er erstmals als Solopianist im Alter von 16 Jahren zusammen. Shani stammt aus Tel Aviv und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel.  ja/dpa

Yishai Sarid

»Expertin für die Psychologie des Tötens«

Wie eine Gesellschaft nicht mit Kriegstraumata umgehen sollte, beschreibt der israelische Autor in seinem neuen Buch

von Ayala Goldmann  25.02.2021

Der Rest der Welt

Der Rest der Welt

Warum Brillenträger mehr Spaß an Purim haben

von Eugen El  25.02.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  25.02.2021

Zahl der Woche

4 Mizwot

Fun Facts und Wissenswertes

 25.02.2021

»Noah. Von einem, der überlebte«

Ein Jahrhundertleben

Takis Würgers neues Buch steht in der Tradition der »Oral History«

von Michael Brenner  25.02.2021

Film

»Ich kann das nicht mehr machen«

Der britische Komiker Sacha Baron Cohen will nicht mehr in erfundene Rollen schlüpfen

 23.02.2021

Berlin

Offener Ort für Begegnung und Debatten

Das Jüdische Museum führt kostenlosen Eintritt für Dauerausstellung und Kindermuseum Anoha ein

 22.02.2021

Frankfurt

Leuchtende Gedanken

Das Jüdische Museum bespielt seinen neuen Vorplatz mit einer interaktiven Licht-, Farb- und Klanginstallation

von Eugen El  22.02.2021

Geschichte

Nach dem Krieg kam der Würgeengel

Die Spanische Grippe vor 100 Jahren hatte auch Einfluss auf die jüdische Gemeinschaft

von Robert Jütte  21.02.2021