Kino

Mel Gibson spielt »Rothchild«

Mel Gibson bei der »Art of Elysium« im Januar in Los Angeles Foto: dpa

Der Schauspieler Mel Gibson soll in einer Satire namens Rothchild über die Oberschicht in New York eine der Hauptrollen spielen. Das berichtete die Jewish Telegraphic Agency (JTA) unter Berufung auf das Magazin »Deadline«.

Gibson, der Juden einmal in betrunkenem Zustand für »alle Kriege der Welt« verantwortlich machte und 2004 in seinem Spielfilm Die Passion Christi nach Ansicht von Kritikern antijüdische Stereotype reproduzierte, bemüht sich laut JTA in der jüngsten Zeit um einen guten Ruf in der jüdischen Gemeinschaft und hat Geld für ein Projekt für Schoa-Überlebende gespendet.

HANDLUNG Ob Gibsons Rolle als superreicher Patriarch »Whitelaw Rothchild« zu einem besseren Image bei den Juden beiträgt, bleibt allerdings abzuwarten. In dem Film geht es darum, wie das schwarze Schaf der Familie, ein enterbtes Kind namens Becket Rothchild (gespielt von Shia LaBeouf), sich erneut an die Reichtümer der Familie heranmachen will. Ob die Protagonisten des Rothchild-Films jüdisch sind, ist bisher nicht bekannt.

Mehrere jüdische Bankiers namens Rothschild waren Nachkommen des deutsch-jüdischen Bankiers Mayer Amschel Rothschild aus dem 18. Jahrhundert. Seitdem gelten die »Rothschilds« als Synonym für »reiche Juden« und tauchen oft in antisemitischen Verschwörungstheorien auf. ag

Glosse

Der Rest der Welt

Warum ich nicht traurig darüber bin, dass Wikipedia mich gelöscht hat

von Ayala Goldmann  16.05.2022

Patricia Schlesinger

»Bürgerin mit jüdischen Wurzeln«

Die ARD-Vorsitzende hielt im Kulturforum Görlitzer Synagoge eine Rede – nicht zuletzt ging es dabei um ihre eigene Familiengeschichte während der NS-Zeit

von Patricia Schlesinger  15.05.2022

Alain Finkielkraut

Analyse des Irrsinns

Das Buch »Ich schweige nicht« ist intellektuelle Autobiografie und Streitschrift zum linken Antisemitismus zugleich

von Marko Martin  15.05.2022

Eurovision

Michael Ben David ist raus

Der israelische Sänger scheiterte im Halbfinale des Musikwettbewerbs

von Joshua Schultheis  13.05.2022

Documenta

»Kunstfreiheit ist kein Freibrief für Antisemitismus«

Zentralratspräsident Schuster über die »documenta«-Debatte, ein Gespräch mit Kulturstaatsministerin Roth und über Antisemitismus in der Kulturszene

von David Kauschke  13.05.2022

ELES

Festakt unter Eindruck

Das Studienwerk begrüßte im Glashof des Jüdischen Museums die Aufnahme der 1000. Stipendiatin

 13.05.2022

Musiktheater

Ausgrabung eines rätselhaften Werks

Marc Albrecht und Christof Loy lassen Franz Schrekers »Der Schatzgräber« an der Deutschen Oper in Berlin leuchten

von Joachim Lange  12.05.2022

»Russian Doll«

Matrjoschka auf Zeitreise

Die Netflix-Serie geht in die zweite Runde und ist in jüdischer Bestform

von Sophie Albers Ben Chamo  12.05.2022

Komposition

Jazz, Pop, Klassik und Synagogales

Erstmals fand ein Wettbewerb für aktuelle jüdische Musik statt – in vier Kategorien wurden Preise verliehen

von Ayala Goldmann  12.05.2022