Pädagogik

Mehr als nur Konflikte

Wo liegt Israel noch einmal? Um das Wissen über den jüdischen Staat und das deutsch-israelische Verhältnis zu vergrößern, haben Historiker dazu nun eine Lehrerhandreichung erarbeitet. Foto: imago

Das Jubiläumsjahr zu 50 Jahren diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel neigt sich dem Ende zu. Die vielfältigen Feiern und Veranstaltungen aus diesem Anlass zeigten, wie komplex und wenig selbstverständlich die deutsch-israelischen Beziehungen immer noch sind. Gleichzeitig waren die Feierlichkeiten von einer Asymmetrie geprägt: Während in Deutschland breite politische und mediale Aufmerksamkeit auf dem Thema lag und liegt, wurde das Jubiläum in Israel, wenn überhaupt, nur sehr am Rande wahrgenommen.

Diese Asymmetrie ist symptomatisch für die, auch historisch, verschiedenen Interessen beider Seiten. So stand am Anfang weniger ein Versöhnungsprojekt, wie es insbesondere von deutscher Seite in Beiträgen zum Jubiläum immer wieder dargestellt wurde. Während der junge jüdische Staat die Partnerschaft der neu entstehenden Wirtschaftsmacht der Bundesrepublik suchte und Gelder für den eigenen Staatsaufbau dringend benötigte, suchte die Bundesregierung nach einem Weg, den deutschen Staat wieder in die internationale Gemeinschaft einzugliedern. Dafür konnte Israel als einziger Akteur moralische Absolution erteilen.

Trotz dieses pragmatischen Hintergrunds sind die politischen und zivilgesellschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland heute unbestritten eine Erfolgsgeschichte und werden vielfach als »normal« bezeichnet. Der außergewöhnliche Hintergrund dieser Beziehungen darf jedoch auch in der vierten Generation nach der Schoa nicht verloren gehen.

Blickwinkel Die Bildungsabteilung im Zentralrat der Juden wirft in dieser Woche in Berlin ein weiteres Schlaglicht auf die gegenseitige Wahrnehmung von Deutschen und Israelis. Sie lädt, unter Beteiligung des israelischen Botschafters sowie deutscher und israelischer Wissenschaftler, ein, die »Bilder des Anderen« zu diskutieren.

In den vergangenen fünf Jahren hatte eine deutsch-israelische Schulbuchkommission die Darstellung des jeweils »Anderen« in Schulbüchern untersucht. Ein deutliches Ergebnis war, dass in deutschen Schulbüchern in den untersuchten Fächern Geografie, Sozialkunde und Geschichte die Darstellung Israels überwiegend bis ausschließlich unter dem Blickwinkel des Nahostkonflikts stattfindet. Um diesen Blickwinkel pädagogisch zu erweitern, wurde in den vergangenen Monaten von Historikern und Pädagogen eine Lehrerhandreichung zum deutsch-israelischen Verhältnis erarbeitet. Sie wird auf der Tagung vorgestellt.

Mit dieser Handreichung möchten die Auftraggeber – die Kultusministerkonferenz und die Israelische Botschaft – eine Diversifizierung des Lernens über Israel anregen. In einem immer vielfältiger werdenden Klassenraum stehen Lehrer heute in der Verantwortung, ihren Schülern das sensible Thema der deutsch-jüdischen und damit deutsch-israelischen Beziehungen sowie die historische Verantwortung Deutschlands für die Existenz und Sicherheit Israels näherzubringen. Die Handreichung fasst nun erstmals in diesem Rahmen wichtige Informationen zusammen und fokussiert auf geschichtliche Hintergründe in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Neben politischen Zusammenhängen werden auch soziale und kulturelle Aspekte berührt, bisher wenig bekannte Quellen stehen neben zentralen Dokumenten.

Der behandelte Zeitraum schlägt einen Bogen vom Luxemburger Abkommen 1952 bis zur Rede des israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin im Bundestag im Mai 2015, der die Atmosphäre der Verhandlungen damals als frostig und distanziert beschreibt. 1952 war es noch alles andere als selbstverständlich, dass Vertreter des deutschen und des israelischen Staates miteinander sprachen. Gleichzeitig waren alle Mitglieder der israelischen Delegation deutsche Muttersprachler, und die inszenierte Distanz (über die der Historiker Dan Diner kürzlich erste Forschungsergebnisse veröffentlichte) mutete umso seltsamer an.

waffenlieferungen Auch die Aufnahme diplomatischer Beziehungen im Jahr 1965 verlief konflikthaft. Der Entschluss der deutschen Regierung zu diesem Schritt schien überraschend, nachdem sie ihn fast ein Jahrzehnt lang mit Verweis auf die Hallstein-Doktrin abgelehnt hatte. Die Wende kam durch das Bekanntwerden der seit 1957 stattfindenden geheimen bundesdeutschen Waffenlieferungen an Israel. Die Kritik der arabischen Staaten hieran führte dazu, dass die deutsche Regierung diese Lieferungen einstellte und Israel gleichsam als Entschädigung endlich diplomatische Beziehungen anbot.

Die zivilgesellschaftliche Entwicklung begleitete die politische, ging ihr sogar voraus. Seit den späten 50er-Jahren gab es Kontakte im Gewerkschaftsbereich, erste von der evangelischen Kirche organisierte Jugendreisen fanden statt, und Mitte der 60er-Jahre wurden die ersten Städtepartnerschaften gegründet. Die deutsche Sprache blieb allerdings lange ein Tabu in der Öffentlichkeit und den Medien, das erst 1983 offiziell abgeschafft wurde.

Heute erfreut sich die deutsche Sprache besonders in der jungen Generation Israels großer Beliebtheit, Reisen in deutsche Großstädte sind an der Tagesordnung. Auch hier gibt es allerdings eine Asymmetrie zu verzeichnen. Nach einer groß angelegten Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem Jahr 2015 ist bei der deutschen Jugend weitgehend Skepsis gegenüber Israel verbreitet. Die Verfasser der Handreichung und die Organisatoren der Tagung hoffen nicht zuletzt, Schüler und Schülerinnen in Deutschland auch neugierig zu machen und Offenheit gegenüber dem »Anderen« zu wecken.

Die Fokussierung der Handreichung auf das Wesentliche in den deutsch-israelischen Beziehungen, nämlich die historische Verantwortung, barg auch eine Herausforderung: So sind die trilateralen Beziehungen zwischen Deutschland, Israel und den Palästinensern bewusst ausgeklammert. In diesem Sinne lässt sich festhalten, dass sich Kontroversen aus Forschung und Politik im pädagogischen Zugang zum Thema widerspiegeln.

Die Autorin ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fritz Bauer Institut in Frankfurt und Mitverfasserin der vorgestellten Lehrerhandreichung.

Berlin

Tagebuch einer Zeitzeugin

Deutsches Historisches Museum und BILD-Zeitung präsentieren Aufschriebe von Sheindi Miller-Ehrenwald über die Schoa

 22.01.2020

»Survivors«

»Für Menschlichkeit eintreten«

Bei der Ausstellungseröffnung appelliert Kanzlerin Merkel daran, sich im Alltag für Bedrängte einzusetzen – und nicht wegzuschauen

von Helge Toben  21.01.2020

Berliner Staatsoper

Merkel und Morawiecki bei Auschwitz-Gedenkkonzert

Unter der Leitung von Stardirigent Daniel Barenboim spielt die Staatskapelle Berlin in der Staatsoper Unter den Linden ein Benefizkonzert zugunsten der Auschwitz-Birkenau Foundation

 21.01.2020

Saarbrücken

Israelische Kurzfilme beim Max-Ophüls-Festival

Bei den Filmtagen gehen viele Regisseure aus Israel an den Start und zeigen ihre aktuellen Werke

 21.01.2020

»Jojo Rabbit«

Mein Freund Adolf

Der Oscar-nominierte Film erzählt zwischen Klamauk und Wahrhaftigkeit die Coming-of-Age-Geschichte eines deutschen Jungen während der NS-Zeit

von Anke Sterneborg  21.01.2020

Tierschutz

Joaquin Phoenix fährt nach Award-Verleihung zum Schlachthaus

Statt ausgiebig seine Ehrung zu feiern, hält der Schauspieler lieber »Schweine-Wache«

 21.01.2020

Essen

Merkel eröffnet Ausstellung mit Porträts von Schoa-Überlebenden

Zu sehen sind Porträts des Künstlers Martin Schoeller, der 75 Zeitzeugen in Israel fotografierte

 21.01.2020 Aktualisiert

Martin Schoeller

Gesichter des Überlebens

Der Star-Fotograf Martin Schoeller hat in Israel Schoa-Überlebende abgelichtet. Eine Ausstellung in Essen zeigt nun sein »emotionalstes Projekt«

von Anita Hirschbeck  20.01.2020

Berlin

Jüdisches Museum öffnet neue Dauerausstellung im Mai

In fünf Kapiteln zeichnet die Schau das Leben der Juden in Deutschland vom Mittelalter bis zur Gegenwart nach

 20.01.2020