Stand-up-Comedy

Meckern als Markenzeichen

Lewis Black macht Europa unsicher. Foto: picture alliance / REUTERS

Wer glaubt, dass Stand-up-Comedians im Alter zahmer werden, hat sich getäuscht. Der 75-jährige Lewis Black aus New York, der derzeit erstmals in Europa auftritt, ist der höchstlebendige Beweis für diese These.

Meckern ist sein Markenzeichen, wie das Publikum in Amsterdam am Dienstag feststellen durfte. Am Donnerstag ist Brüssel an der Reihe, dann kommen noch London und Stockholm. Den Berliner Ernst-Reuter-Saal wird Black am 22. Mai auseinandernehmen.

Lewis Black macht das Meckern zur sportlichen Disziplin. Er beginnt zurückhaltend und erhöht dann langsam das Tempo, wie ein Tour de France-Fahrer in den Pyrenäen, der weiß, dass er noch viele Steigungen vor sich hat. Plötzlich entlädt sich dann die jeweilige Schimpftirade – und zwar recht lautstark.

Größe der Disziplin

Der Alleinunterhalter bedient sich beim Meckern diverser Mittel. Seine dominante Stimme und die New Yorker Mundart gehören ebenso dazu wie die regelmäßige Nutzung des Wortes »Fuck«. Auf Letztere baut er zunächst sparsam, bis er im Laufe seiner Shows die Frequenz empfindlich erhöht.

Es ist das Gesamtpaket, das Lewis Black für Liebhaber amerikanischer Stand-up-Comedy zu einer der Größen dieser Disziplin macht. Er ist in gewisser Weise einer der wichtigsten Erben verstorbener Kollegen wie Richard Pryor oder George Carlin, mit denen er viel gemeinsam hat – darunter seine ausgeprägte Beobachtungsgabe und seinen Blick für »Bullshit« im echten Leben.

Lewis Black wurde 1948 in Washington D.C. in eine jüdische Familie hinein geboren und wuchs in Silver Spring im Bundesstaat Maryland, unweit der amerikanischen Hauptstadt, auf. Seine Großeltern waren aus der Ukraine und aus Polen in die Vereinigten Staaten eingewandert. Leib Blech hieß sein Großvater väterlicherseits. Daraus wurde in Amerika Louis Black. Der Enkel bekam den gleichen Namen in anderer Schreibweise.

Jesus und Coca-Cola

Nicht alles in Lewis Blacks Leben war witzig. Mit 26 Jahren war er ganze zehn Monate lang verheiratet und blieb seither überzeugter Junggeselle. Sein jüngerer Bruder Ronald starb im Alter von 47 Jahren an Krebs.

Seine Performances hoben erst richtig ab, nachdem er bereits Jahrzehnte an kleinen Veranstaltungsorten ein paar Leute aus der Nachbarschaft und ihre Dackel unterhalten hatte. Erst im neuen Millennium bekam er mit »HBO Specials« eigene Sendungen beim Pay-TV-Kanal HBO.

»Black on Broadway«, eines dieser Specials, ging als Highlight in die Stand-up-Comedy-Geschichte ein. Hier erzählte er seinem Publikum von einer Reise nach Italien, wo Jesus so oft zu sehen sei, dass selbst er als Jude beinah an ihn geglaubt hätte. »Er ist die Coca-Cola von Italien!«

Treffende Übersetzung

Seine Flugreise nach Neuseeland war ihm allerdings zu lang. »Sie geben dir Essen, Essen, Spirituosen, Spirituosen, Essen und Essen. Sie zeigen Dir mehrere Filme. Und wenn der ganze Mist durch ist, fehlen immer noch 14 verdammte Stunden.«

Auch erklärte er den Leuten die Wirtschaft: »Sie wird stärker, dann schwächer, dann wieder stärker und wieder schwächer. Niemand hat eine verdammte Ahnung davon, warum dies passiert.« Das Wort »verdammt« fungiert auch hier als treffendste Übersetzung von »Fuck«.

Eines seiner HBO-Specials ließ Lewis Black im Washingtoner Warner Theater aufzeichnen. Das Kennedy Center war ihm zu fein. Dort habe man verlangt, dass er das F-Wort seltener benutze: »Irgendein Arschloch wurde dafür bezahlt, dass es die ›Fucks‹ zählte.«

Herber Nachgeschmack

Zuweilen berührt der Künstler Themen, von denen er besser die Finger gelassen hätte, da sie einen herben Nachgeschmack hinterlassen. Andererseits wäre Lewis Black nicht Lewis Black, wenn er auf Zweifler und Kritiker hören oder sich um Konventionen oder Regeln kümmern würde.

Neben der Stand-up-Comedy ist er als Buchautor und Filmdarsteller unterwegs. Unklar ist, wie es die Regisseure schaffen, die alte Meckerziege Lewis Black im Zaum zu halten.

Lewis Black, »Goodbye Yeller Brick Road – The Final Tour«, Mittwoch, 22. Mai 2024, 20.00 Uhr, Ernst-Reuter-Saal, Berlin. Tickets sind hier verfügbar.

Medien

»Journalisten des Jahres« 2023 bei Preisverleihung in Berlin geehrt

Der undotierte Preis wird jährlich vergeben. Damit werden herausragende journalistische Leistungen gewürdigt. In diesem Jahr geht der Hauptpreis an eine Korrespondentin der ARD

 11.06.2024

Berlin

FU-Professor findet antisemitischen Post »witzig«

An Universitäten in Berlin häufen sich entsprechende Skandale

 11.06.2024

Film

Das Erbe des Rudolf Höß

Die Doku »Der Schatten des Kommandanten« ist eine wichtige Ergänzung zu Jonathan Glazers Spielfilm »The Zone Of Interest«

von Ayala Goldmann  11.06.2024

Aufgegabelt

Frischkäsekuchen ohne Backen

Rezepte und Leckeres

 11.06.2024

Hamburg

Museum gibt von Nazis geraubten Buddha-Kopf zurück

Die Erben einer Kunstsammlerin mussten Jahrzehnte auf Gerechtigkeit warten

 11.06.2024

Philipp Peyman Engel bei der Preisverleihung in Berlin

In eigener Sache

Philipp Peyman Engel als Chefredakteur des Jahres ausgezeichnet

»Kraftvolle jüdische Stimme«: In Berlin wurde der Chefredakteur der Jüdischen Allgemeinen geehrt

 10.06.2024

Dokumentarfilm

Krieg als Kriegsverbrecher

Marcus Vetter erzählt in »War and Justice« die Geschichte des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag

von Maria Ossowski  10.06.2024

Auszeit

Zwischen den Welten

Ist es erlaubt, nach Auschwitz zu lachen? Ist es erlaubt, nach dem 7. Oktober in die Ferien zu fahren? Unsere Autorin sagt: Ja und nein. Gedanken von Adriana Altaras über eine Welt im Ausnahmezustand

von Adriana Altaras  10.06.2024

Kunst

Fast wie echte Menschen

Das Museum Barberini in Potsdam zeigt markante Porträts von Amedeo Modigliani – gemeinsam mit Werken von Pablo Picasso, Auguste Rodin und Egon Schiele

von Eugen El  10.06.2024