Autobiografisch

Liebe und Gesetz

Deborah Feldman erzählt gnadenlos ehrlich von ihrer ultraorthodoxen Kindheit in Brooklyn

von Linda Rachel Sabiers  14.03.2016 19:08 Uhr

Foto: Secession

Deborah Feldman erzählt gnadenlos ehrlich von ihrer ultraorthodoxen Kindheit in Brooklyn

von Linda Rachel Sabiers  14.03.2016 19:08 Uhr

Deborah Feldmans Debütroman Unorthodox aus dem Jahr 2012 wurde nach vier Jahren ins Deutsche übersetzt und überzeugt mit bewusster Reduktion aufs Wesentliche: Worte, schonungslos ehrlich, die, anders als in der Originalausgabe, ohne Fotos auskommen. Zu Recht, denn Feldman besitzt die Gabe, mit ihrem Erzählstil gestochen scharfe Momente zu skizzieren. An einigen Stellen so scharf, dass sie wehtun.

Devoireh, Feldmans elfjähriges Ich, ist die erste Berührung mit einer Welt, die kaum Berührung zulässt. Es ist die Welt der Satmarer, einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde im New Yorker Stadtteil Williamsburg, in der die Autorin die ersten 17 Jahre ihres Lebens verbringt. Damit öffnet sie Türen in eine Welt, die nicht nur für Außenstehende geschlossen ist, sondern gerade für Frauen einen Alltag aus Gehorsam, Gesetz und allumfassender Gottesfürchtigkeit darstellt.

wendepunkt Über neun Kapitel wächst der Leser mit Deborah Feldman. Vom schüchternen Mädchen, über einen im Verborgenen aufmüpfigen Teenager, bis hin zum Wendepunkt als junge Mutter, die realisiert, dass Glaube und Wissen manchmal nur wenige Häuserblocks trennen. Eine Reise in dicken, kratzigen Baumwollstrümpfen hinter traditionsgeschwängerte Fassaden, die im Laufe der Geschichte zu bröckeln beginnen. So schwankt man zwischen Empathie für die auf ihre Art bedingungslos liebenden Großeltern und Antipathie gegenüber der Gnadenlosigkeit des göttlichen Diktats.

Gekonnt schafft Feldman den konstanten Sprung zwischen lyrischer und nüchterner Erzählweise. Lyrisch, wenn sie von den geheimen Ausflügen in die Bibliothek erzählt, von ihren mit ähnlichen Schicksalen behaftete Romanheldinnen, mit denen sie sich gedanklich verschwistert. Nüchtern, wenn sie von einer Parallelgesellschaft berichtet, die schwarz-weiß denkt, keine Grauzonen zulässt. Schwarz wie die seidenen Kittel des Patriarchats, blütenweiß wie die Baumwolltücher der Frauen, die ihre Reinheit Monat um Monat unter Beweis stellen müssen. Ungeachtet einer für unser Empfinden so selbstverständlichen Privatsphäre.

Unorthodox ist für den Leser schonungslose Konfrontation mit Emotionen und erkämpften Freiheiten. Man möchte Devoireh in den Arm nehmen, als sie und ihre beste Freundin im hohen Gras der als jüdisches Ferienparadies bekannten Catskills erwischt und mit Unterstellungen konfrontiert werden, die jenseits ihres jugendlichen Verständnisses liegen. Man möchte Wort für sie ergreifen, wenn ihr Umfeld aus Tanten, Cousinen und Nachbarn schweigt. Möchte an einigen Stellen die Türen schließen, das Buch weglegen, durchatmen.

liebe Doch Deborah Feldman macht dies unmöglich – denn im krassen Gegensatz zur Wahrheit mischt sich nicht selten Wehmut unter ihre Sätze. Liebevoll schreibt sie über die zerlebte Küche ihrer Bubbe, der Frau, die sie großzog. Ehrlichen Respekt widmet sie ihrem Großvater, einem weisen Talmudisten, dessen Schwäche immer dann deutlich wird, wenn die Liebe zum Allmächtigen größer als die Liebe zu seinen Nächsten scheint.

Auch wenn ihre Kinderseele bebt, beschreibt Feldman ruhig und besonnen die sukzessive Trennung von morschen, vom Holocaust geschwächten Wurzeln. Wer die unerschöpfliche Kraft des eigenen Willens als spirituelle Redundanz abtut, der wird durch Deborah Feldman und Unorthodox eines Besseren belehrt. Denn auf sich allein gestellt erreicht sie das, was man als höchste persönliche Errungenschaft bezeichnen kann: Sie wird zur Heldin ihrer eigenen Geschichte.

Deborah Feldman: »Unorthodox«. Autobiografie. Übersetzt von Christian Ruzicska. Secession, Zürich 2016, 319 S., 22 €

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.12.2021

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021

Chanukka

Dankbarkeit statt Frust

Dauer-Zoom und immer wieder verschobene Israel-Reisen – wie ein alter Segensspruch bei Corona-Missmut hilft

von Sophie Albers Ben Chamo  02.12.2021

TV-Doku

Wer kann uns schützen?

Richard C. Schneider geht den vielfältigen Formen des Antisemitismus nach

von Julia Bernstein  02.12.2021

Literatur

Dichterin und Salonière

Die Aufklärerin Esther Gad (1767–1836) aus Breslau war die erste deutsch-jüdische Schriftstellerin. In ihrem Werk offenbart sie sich als selbstbewusste Frau, die dem Rollenbild der Zeit kaum entsprach

von Christoph Schulte  01.12.2021

Streaming-Tipp

»Faking Hitler«

Eine hochkarätig besetzte RTL+-Serie erzählt die wahre Geschichte der gefälschten Hitler-Tagebücher

von Christiane Bosch  01.12.2021

Sehen!

»Talmid«

Eine Ausstellung in Berlin erzählt von der siebenmonatigen Orientreise des jüdischen Gelehrten Ignaz Goldziher

von Sophie Albers Ben Chamo  30.11.2021

Digitalwirtschaft

Bunte Blumen und Einhörner

Vor 25 Jahren brachten vier junge Israelis den Chatdienst ICQ an den Start. Wie steht es heute um die Start-ups?

von Ralf Balke  30.11.2021