Hamburg

Lichtinszenierung lässt »Elphi« erstrahlen

Niemand geringerer als André Heller bietet ein farbenfrohes Festival - »Jewish Music Night« inklusive

 05.02.2024 18:38 Uhr

André Heller Foto: picture alliance / BREUEL-BILD

Niemand geringerer als André Heller bietet ein farbenfrohes Festival - »Jewish Music Night« inklusive

 05.02.2024 18:38 Uhr

Der österreichische Multimediakünstler André Heller gestaltet vom 16. bis 24. März das Programm der Hamburger Elbphilharmonie.

Das von Heller kuratierte »Reflektor«-Festival stehe unter dem Leitsatz »Fremd ist der Fremde nur in der Fremde«, nach einem halb dadaistischen, halb philosophischen Text von Karl Valentin, teilte die Elbphilharmonie am Montag mit. Eine Lichtinszenierung Hellers auf der Außenseite der »Elphi« lade während der neun Tage zum Innehalten und Staunen ein, für Projektionen im Foyerbereich habe Heller die exzeptionelle Malerin Xenia Hausner gewinnen können.

Vielfalt und Begegnungen zeichnen laut Elbphilharmonie das musikalische Programm aus. So trete die international gefeierte finnische Opernsängerin Camilla Nylund am selben Abend auf wie die fünffache Grammy-Gewinnerin Angélique Kidjo aus Benin. Ein dadaistischer finnischer Chor schreiender Männer stehe traditionellen bulgarischen A-cappella-Virtuosinnen gegenüber. Ekstatische Gnawa-Musik aus Marokko verbinde sich mit hypnotischem Sufi-Gesang aus Pakistan.

Eine Herzensangelegenheit sei für Heller die Jewish Music Night.
Diese präsentiere hochaktuell ein Kaleidoskop jüdischer Gesangstraditionen aus aller Welt. Dazu kämen ein Theaterabend zum 100. Geburtstag von Maria Callas, das erste Deutschlandkonzert der Songwriterlegende Jimmy Webb und ein Abend mit den aktuell wichtigsten Interpreten des Wienerlieds aus Hellers Heimatstadt. epd

Restitution

Bundesregierung will Herausgabe von NS-Raubkunst erleichtern

Gesetzentwurf sieht unter anderem einen Auskunftsanspruch gegenüber Personen vor, die NS-Raubkunst in Verkehr bringen

 17.04.2024

Berlin

Wenn aus Projektionen Projektile werden

Experten diskutierten bei einer Tagung der Bildungsabteilung im Zentralrat, wie anti-israelische Obsessionen wirken

von Mascha Malburg  17.04.2024

Philosophie

Mit Sartre gegen die Enge

Vincent von Wroblewskys Autobiografie »Vermutlich Deutscher« ist ein kleines Meisterwerk

von Marko Martin  17.04.2024

Interview

»Deutschland ist eine neurotische Nation«

Bassam Tibi über verfehlte Migrationspolitik, Kritik an den Moscheeverbänden und Ansätze für islamische Aufklärung

von Christoph Schmidt  16.04.2024

Glosse

Der Rest der Welt

Tscholent mit Cola? Warum ich die Nachbarn in Holland beneide

von Margalit Edelstein  16.04.2024

Glosse

Dieter Hallervorden: Mit letzter Finte

Der Kabarettist und Schauspieler hat ein Video zu Gaza und Israel herausgebracht, das es in sich hat

von Michael Thaidigsmann  16.04.2024

Venedig

Israelischer Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht

Die Künstlerin Künstlerin Ruth Patir will zuerst eine Freilassung der Geiseln

 16.04.2024

Aufgegabelt

Gemüsesuppe mit Ptitim

Rezepte und Leckeres

 15.04.2024

Essay

Die Postkoloniale Theorie und ihre Folgen

Warum die akademisch-aktivistische Dämonisierung Israels so gefährlich ist

von Ingo Elbe  15.04.2024