Kino

Letzte Ausfahrt Petach Tikva

Natural born losers: Yaki und Shaul (David und Eitan Cunio) Foto: pr

Die Zwillinge Shaul und Yaki (Eitan und David Cunio) wollen ihrer Familie aus der Patsche helfen. Der Vater (Moshe Ivgy) ist arbeitslos, die Mutter (Shirley Deshe) verdient ein bisschen Geld mit verschiedenen Aushilfsjobs. Aber ihr Einkommen reicht nicht, um die Kreditraten für die Eigentumswohnung in Petach Tikva, einer tristen Satellitenstadt bei Tel Aviv, zu bezahlen. Und so entwickeln die Brüder einen Plan.

Shaul verfolgt nach der Schule wie ein Stalker eine jüngere, hübsche Mitschülerin, Dafna Edelman (Gita Amely), die in einer wohlhabenden Wohngegend lebt. Heimlich fotografiert er sie mit seinem billigen Handy. Zum Schabbat kommt Yaki, der kürzlich eingezogen wurde, von der Armee auf Wochenendurlaub nach Hause – mit einem Sturmgewehr. Die Brüder entführen das junge Mädchen, wollen von ihrem, wie sie annehmen, reichen Vater ein hohes Lösegeld erpressen.

stümper Dabei gehen Shaul und Yaki allerdings höchst stümperhaft zu Werke. Mitten am Tag überfallen sie, mit Wollmützen nur unzureichend getarnt, die geschockte Dafna. Sie kleben ihr die Augen mit zwei Pflastern zu und stülpen ihr eine große Sonnenbrille auf. Yaki beschimpft sie unflätig als verwöhnte, reiche »Bitch« und droht immer wieder, sie mit seinem Armeegewehr zu erschießen, falls sie sich wehren sollte. Mangels Fluchtauto steigen die hochgradig nervösen Brüder mit ihrer Geisel in einen Bus und fahren zu dem schmucklosen Neubaublock, in dem sie leben. Dort verstauen sie Dafna gefesselt und geknebelt im Keller.

Die Freude über das vermeintliche Gelingen ihres Unternehmens feiern Shaul und Yaki mit Machoritualen. Sie stoßen sich vor die Brust, führen sich auf wie Actionhelden aus einem amerikanischen B-Movie. (In der deutschen Synchronfassung wirkt ihre Jugendsprache mit Vokabeln wie »krass« »Alter« und »Spast« allerdings deplaziert.) Dabei läuft der Plan von Anfang an schief. Die beiden Möchtegern-Kidnapper haben nicht bedacht, dass an Schabbat in Israel die Uhren anders ticken. Sie erreichen den Vater des Mädchen nicht mit ih rer Lösegeldforderung. Der ist fromm und geht nicht ans Telefon. Es springt immer nur der Anrufbeantworter an.

deklassiert Der ehemalige Filmkritiker Tom Shoval hat mit seinem Erstlingswerk Youth, einer israelisch-deutschen Koproduktion, die diese Woche in die deutschen Kinos kommt, ein verstörendes und originelles Coming-of-Age-Sozialdrama abgeliefert. Youth ist ein quasi dokumentarisch gedrehter, sehr spannender Film. Er zeigt eine gespaltene israelische Gesellschaft in der Wirtschaftskrise. Shaul, Yaki und ihre Eltern stehen für die deklassierte Arbeiterschicht, die Verlierer der israelischen Modernisierung.

Die Zwillingsbrüder sind alles andere als sympathisch, eher tragische Figuren, die versuchen, Vorbilder aus dem Kino nachzuahmen, und an der Realität des Alltagslebens scheitern. Dabei gelingt es dem Film überzeugend, die Perspektivlosigkeit dieser latent und offen aggressiven, großen unreifen Jungs aufzuzeigen, die noch lange keine jungen Erwachsenen sind. Eine Schwäche des Films ist dabei vielleicht, dass Regisseur Tom Shoval etwas zu einseitig nur aus der Sicht der beiden Täter erzählt. In den Hintergrund rückt dabei das Leiden der durchaus tapferen Geisel Dafna, die gefesselt und geknebelt im Keller liegt, während in der Wohnung oben die Zwillinge mit ihren Eltern die Heimkehr des Soldaten Yaki mit einem Festessen feiern.

Youth erlebte seine Weltpremiere vor einem Jahr auf der Berlinale und gewann beim Festival in Jerusalem 2013 den Hauptpreis als bester israelischer Film. Die Jury lobte in ihrer Begründung »die ungemein kraftvolle Arbeit, die einen als Betrachter fesselt und vor allem die schmerzhafte Einsamkeit ausdrückt, die weit über die Geschichte hinausgeht, die erzählt wird«. Treffender kann man dieses beklemmende Werk zwischen Tragikomik, Verzweiflung und bitterem Realismus nicht beschreiben.

Essen

Merkel eröffnet Ausstellung mit Porträts von Schoa-Überlebenden

Zu sehen sind Porträts des Künstlers Martin Schoeller, der 75 Zeitzeugen in Israel fotografierte

 20.01.2020

Martin Schoeller

Gesichter des Überlebens

Der Star-Fotograf Martin Schoeller hat in Israel Schoa-Überlebende abgelichtet. Eine Ausstellung in Essen zeigt nun sein »emotionalstes Projekt«

von Anita Hirschbeck  20.01.2020

Berlin

Jüdisches Museum öffnet neue Dauerausstellung im Mai

In fünf Kapiteln zeichnet die Schau das Leben der Juden in Deutschland vom Mittelalter bis zur Gegenwart nach

 20.01.2020

Ehrung

Barbara Honigmann mit Bremer Literaturpreis ausgezeichnet

In ihrem Roman »Georg« zeichnet die Schriftstellerin das Porträt eines Kommunisten und deutschen Juden

 20.01.2020

Fontane-Jahr

»Kommen Sie, Cohn!«

Jüdische Leser liebten ihn. Doch er verachtete sie – obwohl er es liebte, dass sie ihn liebten. Ein Nachtrag

von Norbert Mecklenburg  18.01.2020

Buch

Traditionspflege mit Schatten

Hans-Joachim Noack legt eine neue Familienbiografie über die Weizsäckers vor

von Wolf Scheller  18.01.2020

TV-Kritik »Maybrit Illner«

Alle Klarheiten beseitigt

In der Sendung versuchten fünf Gäste, die aktuelle Krise rund um den Iran zu analysieren

von Michael Thaidigsmann  17.01.2020

Weinstein-Prozess

Erste Juroren bestimmt

Das Gericht in New York berief vier Männer und drei Frauen. Insgesamt wird die Jury aus zwölf Personen bestehen

 17.01.2020

Forschung

»Das Projekt lag in der Luft«

Vor 25 Jahren wurde in Frankfurt das Fritz-Bauer-Institut gegründet. Eine wichtige Rolle bei der Gründung spielte Hanno Loewy

von Dieter Schneberger  16.01.2020