Hannah Arendt

Kritische Gesamtausgabe der Schriften

Erstmals sollen alle veröffentlichten und unveröffentlichten Texte der Philosophin in einer Edition zugänglich gemacht werden

 22.05.2020 13:24 Uhr

Unbequeme politische Denkerin: Hannah Arendt (1906–1975) Foto: dpa

Erstmals sollen alle veröffentlichten und unveröffentlichten Texte der Philosophin in einer Edition zugänglich gemacht werden

 22.05.2020 13:24 Uhr

Eine kritische Gesamtausgabe der Schriften der Philosophin Hannah Arendt (1906–1975) entsteht in den kommenden Jahren an der Freien Universität (FU) Berlin.

Erstmals sollen alle veröffentlichten und unveröffentlichten Texte Hannah Arendts vereint und in einer kritisch kommentierten Edition zugänglich gemacht werden, teilte die Hochschule am Freitag mit.

PROJEKT Das neu an der FU angesiedelte Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Für drei Jahre seien zunächst rund 1,5 Millionen Euro bewilligt. Die maximale Förderdauer betrage zwölf Jahre, hieß es. Bislang wurde das Vorhaben von der Vanderbilt University in Nashville (Tennessee, USA) und der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur finanziert.

Ein internationales Herausgeberteam wird in den kommenden Jahren Hannah Arendts Werk in 17 Bänden publizieren.

Ein internationales Herausgeberteam werde in den kommenden Jahren Hannah Arendts Werk in 17 Bänden als sogenannte Hybrid-Edition publizieren. So soll neben der Printpublikation im Wallstein-Verlag auch eine digitale Publikation erstellt werden, die jeweils zwölf Monate nach der Buchveröffentlichung online geht.

Arendt hat viele ihrer Texte auf Deutsch und Englisch verfasst. Die zwei ersten Bände der kritischen Gesamtausgabe sind bereits unter dem Titel The Modern Challenge to Tradition und Sechs Essays 2018/2019 erschienen. epd

Zahl der Woche

6000 Mund-Nasen-Schutzmasken

Fun Facts und Wissenswertes

 04.06.2020

Wuligers Woche

»Da stelle mer uns mal janz dumm«

Die »Badische Zeitung« bringt die deutsche Nahostdebatte auf den Punkt

von Michael Wuliger  04.06.2020

Essay

Ein toxischer Cocktail

Ben Salomo war jahrelang feste Größe in der Hip-Hop-Szene. Nun gibt er erstmals Einblicke, warum Verschwörungsmythen bei Musikern wie Xavier Naidoo so weit verbreitet sind

von Ben Salomo  04.06.2020

Finale

Der Rest der Welt

Ich bin ein Softie oder Warum ich das Weichheitszeichen im Namen vermisse

von Eugen El  04.06.2020

Israel

Was wird bleiben?

Wie Corona und der Lockdown das Leben in Tel Aviv verändern. Ein Blick zurück – und nach vorn

von Sarah Stricker  04.06.2020

Corona

Klang der Krise

Kultur braucht gerade jetzt Unterstützung. Unser Gastautor Daniel Hope meint: Wir sollten kämpfen, um die Musik wieder zu stärken

von Daniel Hope  04.06.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  03.06.2020

Tipp

TV-Premiere von »Waldheims Walzer«

Die mehrfach ausgezeichnete Doku zeichnet hintergründig die Proteste jüdischer Organisationen gegen Österreichs Ex-Präsidenten nach

von Alexandra Wach  03.06.2020

Interview

»Er war charmant streng«

Michael Wolffsohn über sein persönliches Verhältnis zu Marcel Reich-Ranicki, Ruhestörer und eine denkwürdige Streitschlichtung durch den Literaturkritiker

von Philipp Peyman Engel  02.06.2020