Therapie

Kopf und Körper

Im Herbst 1957 ging ein ungewöhnliches Foto des israelischen Premierministers David Ben-Gurion um die Welt: Es zeigte den 71-jährigen Staatsgründer in Badehose am Strand von Herzliyah – auf dem Kopf stehend. Ben-Gurions Ehefrau Pola fand das Verhalten ihres Mannes peinlich und unangemessen. »Soll er doch damit zum Zirkus gehen«, giftete sie, »dort wird er vielleicht mehr Geld verdienen als bisher!« Verantwortlich für Ben-Gurions ungewöhnliche Freizeitbetätigung war ein Mann, den sie abschätzig »Mr. Hokuspokus« nannte: der Tel Aviver Bewegungslehrer Dr. Moshé Feldenkrais.

Das Foto des kopfstehenden Ben-Gurion ist nicht nur zu einer israelischen Ikone geworden, sondern hat auch dazu beigetragen, dass die nach Feldenkrais benannte Lehre seitdem mit der Ausübung von Kopfständen in Verbindung gebracht wird, als sei sie eine Art israelisches Yoga. Doch Feldenkrais brachte dem notorisch unsportlichen Ben-Gurion den Kopfstand nur deswegen bei, weil dieser seit seiner Kindheit davon geträumt hatte, auf dem Kopf stehen zu können. Hätte er davon geträumt, endlich freihändig Fahrrad fahren oder auf einem Seil balancieren zu können, hätte ihm sein Lehrer eben diese Kunststücke beigebracht.

einheit Dass Ben-Gurion sich zwar zutraute, den ersten jüdischen Staat nach 2.000 Jahren Exil zu gründen, doch nicht glauben wollte, dass er in der Lage sei, einen Kopfstand durchzuführen, scheint paradox. Die Erklärung liegt wohl darin, dass Ben-Gurion seinem Willen und seinem Verstand alles, doch dem eigenen Körper nur wenig zutraute. Feldenkrais lehrte Ben-Gurion, dass er ein falsches Bild vom eigenen Körper besitzt. Dass er viel mehr kann, als er glaubt. Dass Geist und Körper eine untrennbare Einheit bilden. Und dass er lernen muss, warum er sich auf welche Weise bewegt, damit er die Möglichkeit bekommt, sich zu bewegen, wie er es will.

Feldenkrais brachte Ben-Gurion auch bei, sich von den lähmenden Rückenschmerzen zu befreien, die ihn seit seiner Kindheit gequält und 1956 zeitweise ans Bett gefesselt hatten. Da Ben-Gurion von seinem Lehrer begeistert war, schickte er auch Moshe Dayan, Nachum Goldmann und Shimon Peres zu Feldenkrais. Auch dem unter chronischen Rückenschmerzen leidenden John F. Kennedy empfahl Ben-Gurion dringend, bei Moshé Unterricht zu nehmen. Doch Kennedy fehlte wohl der Glaube an sich selbst. Er lehnte ab.

Moshé Pinchas Feldenkrais wurde 1904 in der kleinen ukrainischen Stadt Slavutah geboren. Im Sommer 1918 beschloss er, nach Eretz Israel auszuwandern. Ohne Eltern und Geschwister, mit einer Handvoll Geld und einem geladenen Revolver. Dem Heranwachsenden schlossen sich auf der Reise immer mehr junge Juden an.

judo Als Moshé im Frühjahr 1919 endlich in Palästina ankam, war seine Gruppe auf 200 Leute angewachsen. Moshe und viele seiner Freunde schufteten als Bauarbeiter in Tel Aviv. Und sie wurden Mitglieder der jüdischen Selbstverteidigungsorganisation Haganah. Dort lernte Moshé Jiu-Jitsu und lieferte sich Straßenkämpfe mit arabischen Angreifern. Anfang der 30er-Jahre ging Feldenkrais nach Paris, um Physik zu studieren. Dort lernte er den Begründer des Judo, den Japaner Jigoro Kano, kennen. Zu Kanos Verblüffung konnte der junge Moshé ihm einen eigenständig entwickelten Jiu-Jitsu-Trick bei- bringen. Feldenkrais wurde Mitbegründer der Judo-Bewegung in Frankreich.

Im englischen Exil verschlimmerte sich eine Knieverletzung, die sich Feldenkrais in Tel Aviv beim Fußballspielen zugezogen hatte. Obwohl die Ärzte ihm prophezeiten, dass er ohne Operation nie wieder normal würde laufen können, verweigerte sich Moshé einem Eingriff. Im Selbststudium versuchte er zu verstehen, wie der menschliche Bewegungsapparat funktioniert, und zum Erstaunen der Ärzte lernte er schließlich wieder schmerzfrei zu gehen. Noch wichtiger: Feldenkrais lernte zu lernen.

Er begriff, dass die Plastizität des menschlichen Gehirns ein ungeahntes Potenzial zur individuellen Entwicklung birgt. Moshés Ausspruch »Mich interessieren nicht bewegliche Körper, sondern bewegliche Gehirne«, deutet an, dass es ihm nie um gymnastische Übungen ging. Er wollte die Bewusstheit der Menschen fördern. »In der Feldenkrais-Methode«, so Moshés Schülerin Anna Triebel Thome, »nimmt man die Bewegung als Mittel, um für sich selbst zu lernen. Diese Erweiterung von Möglichkeiten – darum geht es eigentlich in der Feldenkrais-Arbeit. Wo Sie das dann anwenden, ist ganz Ihnen überlassen. Es ist Arbeit am Bewusstsein.«

gehirn In den noch immer weitgehend unbekannten Weiten des Gehirns war Moshé Feldenkrais als grenzenlos neugieriger Pfadfinder unterwegs. Erst heute beginnt die Hirnforschung, einige jener neurologischen Phänomene allmählich zu begreifen, die Feldenkrais bereits vor Jahrzehnten instinktiv in seiner Arbeit mit Patienten nutzte. »Feldenkrais hat erkannt«, so der Neurologe Gerald Hüther, »dass, wenn man in einem Bereich etwas neu macht, das zu der Erfahrung führt: Es geht! Es geht anders! Dass man dann stärker bereit ist, sich auf neue Muster einzulassen. Nicht nur Bewegungsmuster, das können auch neue Interaktionsmuster sein, mit anderen Menschen. Das können neue Muster sein, mit denen man sich selbst in der Welt erfährt.«

Und wenn man nicht an Bewusstheit, sondern nur am Verschwinden quälender Schmerzen interessiert ist, ist das ebenfalls in Ordnung. Auch der Schriftsteller Yoram Kaniuk wurde durch Feldenkrais-Lektionen seine Rückenschmerzen los. »Der Unterricht war zwar furchtbar langweilig«, erzählt Kaniuk, »aber er hat wunderbar geholfen.«

Zehlendorf

Ein Kännchen Vergangenheit

Die Künstlerin Rose Schulze gab Utensilien aus der Konditorei Dobrin an die Nachfahren zurück

von Christine Schmitt  08.07.2020

Jubiläum

»Wir reden schon immer Tachles«

Der Zentralrat der Juden in Deutschland wird 70 – und feiert seinen Geburtstag in digitalen Formaten

 07.07.2020

Interview

»Ich wollte es verstehen«

Der Filmproduzent Martin Moszkowicz über seine Familiengeschichte, das Überleben seines Vaters und einen ganz besonderen Zufall

von Louis Lewitan  07.07.2020

Meinung

Schlechte Wahl

Warum es keine gute Idee ist, den Berliner U-Bahnhof »Mohrenstraße« nach Michail Iwanowitsch Glinka zu benennen

von Judith Kessler  06.07.2020

Thüringen

900 Jahre jüdisches Leben

Das Vorbereitungsgremium zum Themenjahr 2020/21 traf sich zu seiner ersten Sitzung

 06.07.2020

Porträt

Ein »Loser« ohne Scheuklappen

Beck hat die Pop-Welt nach seinen eigenen Regeln aus den Angeln gehoben. Nun wird der Musiker 50

 05.07.2020

Brian Epstein

Leben von Beatles-Manager wird verfilmt

»Midas Man« soll vom schwedischen Regisseur Jonas Akerlund inszeniert werden

 03.07.2020

Nachruf

Britisch-polnische Geigerin Ida Haendel gestorben

Sie zählte zu den bedeutendsten Violinistinnen des 20. Jahrhunderts und unterrichtete David Garrett

 02.07.2020

Weimar

Mirjam Wenzel wird Bauhaus-Gastprofessorin

Die Direktorin von Jüdischem Museum Frankfurt/Main will über aktuelle jüdische Lebensrealität in Europa sprechen

 02.07.2020