»Hope@Home«

Konzertreihe erscheint als Album

Daniel Hope Foto: Stephan Pramme

Mit den live aus seinem Wohnzimmer gestreamten Konzerten hat der Geiger Daniel Hope in der Corona-Krise viele Menschen in aller Welt erreicht und berührt. Aufnahmen aus der Reihe »Hope@Home« sollen nun auch als Album erscheinen, wie die Deutsche Grammophon mitteilte. 

künstler Dabei sind Künstler wie Christoph Israel, Max Raabe, Till Brönner, Joy Denalane, Iris Berben, Matthias Goerne und Jacques Ammon, die Hope zu sich eingeladen hatte.

Das Album, das am 14. August herauskommen soll, sei »ein lebendiges Dokument der herausfordernden Zeit, die für die meisten Künstler das Berufsleben komplett auf den Kopf gestellt hat«, hieß es in der Mitteilung. »Die positive Kraft der Musik und die Spielfreude der künstlerischen Gäste verschiedener Sparten, mit denen Daniel Hope in seinem Wohnzimmer gemeinsam musiziert hat, ist überwältigend und inspirierend zugleich.«

Der in Südafrika geborene und in Berlin lebende britische Geiger zählt zu den bekanntesten Klassik-Künstlern in Deutschland. Er ist Künstlerischer Direktor der Dresdner Frauenkirche und Präsident des Beethoven-Hauses Bonn. dpa

Pforzheimer Friedenspreis

Auszeichnung für Ben Salomo

Der Musiker wird für seinen Beitrag zu »einer offenen, freien und friedlichen Gesellschaft« geehrt

 07.08.2020

Hamburg

Vom Nazi-Bau zur Luxus-Oase

In einem Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Wohnanlage umgebaut

von Taylan Gökalp  06.08.2020

»Jägerin und Sammlerin«

Mama ist immer da

Lana Lux erzählt in ihrem Roman eine Mutter-Tochter-Geschichte

von Lena Gorelik  06.08.2020

Finale

Der Rest der Welt

Wie mir die »Auto Bild« beim Deutschwerden geholfen haben könnte

von Eugen El  06.08.2020

Zahl der Woche

81 Fütterungsstationen

Fun Facts und Wissenswertes

 06.08.2020

Lebensläufe

Lewald, Benjamin und all die anderen

Roswitha Schieb erinnert in ihrem Essayband »Risse« an Protagonisten der »deutsch-jüdischen Symbiose«

von Marko Martin  06.08.2020

»The Vigil«

Austreibung des Bösen

Eine chassidische Gemeinde in New York bildet den Hintergrund für den Horrorfilm, der von Trauer und Schuld erzählt

von Alexandra Seitz  06.08.2020

Debatte

An der Realität vorbei

Die 60 Verfasser des Offenen Briefs blenden die Erfahrungen mit israelbezogenem Antisemitismus aus

von Julia Bernstein  06.08.2020

Wuligers Woche

Und grüß mich nicht Unter den Linden

Warum ich froh bin, manche Mitjuden nicht sehen zu müssen

von Michael Wuliger  06.08.2020