Berliner Philharmoniker

Konzert in Tel Aviv geplant

Kirill Petrenko Foto: dpa

Der neue Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko, startet seine Amtszeit am 23. August mit einem Konzert in der Philharmonie und dirigiert einen Tag später das Orchester am Brandenburger Tor – beide Male Beethovens Neunte Symphonie.

Tel Aviv In seiner ersten Spielzeit werde er mit den Philharmonikern auf Deutschland-Tournee gehen und zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs ein Konzert in Tel Aviv geben, teilten die Philharmoniker am Montag mit.

Petrenko ist der siebte Chefdirigent des 1882 gegründeten Orchesters.

Petrenko stellte außerdem seine Pläne für das Orchester vor. Die Philharmoniker hatten den russischen Dirigenten, der bis 2020 auch noch als Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper amtiert, 2015 als Nachfolger von Simon Rattle gewählt. Petrenko ist der siebte Chefdirigent des 1882 gegründeten Orchesters.

Highlights Zu den Höhepunkten von Petrenkos erster Saison in Berlin gehören außerdem Konzerte zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens. So planen die Philharmoniker Aufführungen von drei Hauptwerken Beethovens – die Missa Solemnis, die Neunte Symphonie und die Oper Fidelio.

Innerhalb von zwei Tagen spielen die Musiker des Orchesters bei einem Beethoven-Marathon am 25. und 26. April 2020 alle Streichquartette und weitere Werke für Kammermusik des Komponisten.  dpa

Forum

Leserbriefe zur documenta

Kommentare und Meinungen zu aktuellen Themen der Jüdischen Allgemeinen

 01.07.2022

Auszeichnung

Anthony Hyman erhält Körber-Wissenschaftspreis

Der mit einer Million Euro dotierte Preis geht 2022 an den in Haifa geborenen, in Dresden forschenden Zellbiologen

 30.06.2022

Jahrestag

Der Streit um die jüdischen Bücher

Heute vor 500 Jahren starb der Humanist Johannes Reuchlin

von Christiane Laudage  30.06.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  30.06.2022

Debatte

Präzedenzloses Verbrechen

Ein Sammelband analysiert die jüngsten Versuche, die Schoa unter postkolonialen Vorzeichen zu relativieren

von Marko Martin  30.06.2022

documenta

»Unglaublich, dass so etwas passieren konnte«

Wie israelische Künstler und Galeristen auf den Antisemitismus-Skandal bei der Kasseler Weltkunstausstellung reagieren

von Tal Leder  30.06.2022

Finissage

Auf die nächsten 1700 Jahre

Das Festjahr ist ausgeklungen – eine Fortsetzung auf europäischer Ebene wird bereits diskutiert

von Ayala Goldmann  30.06.2022

»Nicht ganz koscher«

Zwei in der Wüste

Premiere beim Fritz-Gerlich-Preis: Zum ersten Mal gewinnt eine Komödie. Die Regisseure haben ein schwieriges Thema leicht verpackt. Das wurde von der Jury honoriert

 29.06.2022

Debatte

Claudia Roth und die Flucht nach vorn

Die Kulturstaatsministerin war massiv in die Kritik geraten. Jetzt regt sie Reformen bei der documenta an

 29.06.2022