Mecklenburg-Vorpommern

Jüdische Kulturtage in Rostock begehen Jubiläum

Auf dem Programm stehen unter anderem Lesungen, Pantomime und Konzerte

 17.06.2022 12:28 Uhr Aktualisiert

Tritt bei den Jüdischen Kulturtagen Rostock auf: der Schriftsteller Wladimir Kaminer Foto: imago images / STAR-MEDIA

Auf dem Programm stehen unter anderem Lesungen, Pantomime und Konzerte

 17.06.2022 12:28 Uhr Aktualisiert

Die Jüdischen Kulturtage in Rostock begehen ihr fünftes Jubiläum. Sie dauern noch bis zum 8. November. Im M.A.U. Club tritt etwa der Schriftsteller und Musiker Wladimir Kaminer mit dem Programm »Kaminer & die Antikörper« auf. Die Abschlussveranstaltung ist für den 8. November geplant; dann spielen die Rostocker Bands »Zartgesottene Melodealer« und »10 vor Eins«.

»Mit einem vielseitigen Programm werden die Jüdischen Kulturtage auch im Jahre 2020 eine Bereicherung für die Rostockerinnen und Rostocker sowie Gäste unserer Stadt sein und mit kulturellen Darbietungen jüdisches Leben in Rostock zeigen«, sagte Michaela Selling, Amtsleiterin des Amtes für Kultur, Denkmalpflege und Museen.

Bei den Kulturtagen treten den Angaben zufolge jüdische und nichtjüdische Künstler auf. Trotz der Corona-Pandemie habe man sich dazu entschieden, das Jubiläum zum fünfjährigen Bestehen zu begehen. Gerade jetzt müsse ein Zeichen für künstlerische Vielfalt und ein friedliches Miteinander in der Gesellschaft gesetzt werden. dpa

Mehr Informationen gibt es hier.

Essay

Postkoloniale Theorie und ihre Folgen

Warum die akademisch-aktivistische Dämonisierung Israels so gefährlich ist

von Ingo Elbe  15.04.2024

»I Dance, But My Heart is Crying«

Der Sound des Scheunenviertels

Der Film des Regisseurs Christoph Weinert feierte in Berlin seine Premiere

von Florentine Lippmann  12.04.2024

Fernsehen

»Die Zweiflers« räumen in Cannes ab

Die Serie erzählt die Geschichte einer jüdische Familie und von deren Delikatessengeschäft in Frankfurt

 12.04.2024

Musikalischer Botschafter

Yuval begeistert Jury und Publikum in »The Voice Kids«

In der SAT1-Musikshow sang er den Song »Yasmin« der israelischen Band »Hapil Hakachol«

 11.04.2024

Kino

Amy Winehouse und der Davidstern

»Back to Black« geht auch den jüdischen Wurzeln der Sängerin nach

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Sehen!

»Ein Glücksfall«

Der neue Film von Woody Allen ist nett anzusehen, doch einen wirklichen Drive entwickelt er nicht

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Kino

»Helen Mirren ist ein fantastischer Anker«

Der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster über seinen Film »White Bird« mit der britischen Oscar-Preisträgerin

von Patrick Heidmann  11.04.2024

Antilopen Gang

Oktober in Europa

Ein Raptrack gegen Antisemitismus mischt die linke Szene auf – und erntet Lob aus ungewöhnlicher Richtung

von Mascha Malburg  11.04.2024

Berlinale-Skandal

Ist etwa das ZDF an allem schuld?

Der Ausschuss für Kultur und Medien arbeitete den Antisemitismus-Eklat beim Filmfestival auf – oder auch nicht

von Michael Thaidigsmann  11.04.2024