Aktion für das Klima

Jonathan Safran Foer gratis lesen

Rossmann-Filiale in Bremen Foto: imago images/STPP

Der Unternehmer Dirk Roßmann will mehr für das Klima tun und hat deshalb 25.000 Bücher des amerikanischen Autoren Jonathan Safran Foer verschenkt.

»Maischberger« Er habe den Titel Wir sind das Klima! zuvor bereits allen Bundestagsabgeordneten und Dax- sowie MDax-Vorständen geschickt, sagte der 73-Jährige am Mittwoch in der ARD-Talk-Sendung «maischberger. die woche».

»Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, war mir klar, dass ich was tun muss, dass ich viel aktiver werden muss«, sagte der Gründer der Drogeriekette Rossmann. Er forderte die Zuschauer auf, das Buch zu lesen und über die Inhalte mit anderen zu sprechen.

Noch am Abend bekundeten viele ihr Interesse an Roßmanns Aktion – am Donnerstagmorgen waren die Gratis-Exemplare laut der Rossmann-Internetseite bereits vergriffen. dpa

Pforzheimer Friedenspreis

Auszeichnung für Ben Salomo

Der Musiker wird für seinen Beitrag zu »einer offenen, freien und friedlichen Gesellschaft« geehrt

 07.08.2020

Hamburg

Vom Nazi-Bau zur Luxus-Oase

In einem Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Wohnanlage umgebaut

von Taylan Gökalp  06.08.2020

»Jägerin und Sammlerin«

Mama ist immer da

Lana Lux erzählt in ihrem Roman eine Mutter-Tochter-Geschichte

von Lena Gorelik  06.08.2020

Finale

Der Rest der Welt

Wie mir die »Auto Bild« beim Deutschwerden geholfen haben könnte

von Eugen El  06.08.2020

Zahl der Woche

81 Fütterungsstationen

Fun Facts und Wissenswertes

 06.08.2020

Lebensläufe

Lewald, Benjamin und all die anderen

Roswitha Schieb erinnert in ihrem Essayband »Risse« an Protagonisten der »deutsch-jüdischen Symbiose«

von Marko Martin  06.08.2020

»The Vigil«

Austreibung des Bösen

Eine chassidische Gemeinde in New York bildet den Hintergrund für den Horrorfilm, der von Trauer und Schuld erzählt

von Alexandra Seitz  06.08.2020

Debatte

An der Realität vorbei

Die 60 Verfasser des Offenen Briefs blenden die Erfahrungen mit israelbezogenem Antisemitismus aus

von Julia Bernstein  06.08.2020

Wuligers Woche

Und grüß mich nicht Unter den Linden

Warum ich froh bin, manche Mitjuden nicht sehen zu müssen

von Michael Wuliger  06.08.2020