Film

Isla Fisher: Sacha Baron Cohen brachte sie zu lustigen Rolle

Sacha Baron Cohen und Isla Fisher Foto: dpa

Die australische Schauspielerin Isla Fisher (44) begann nach eigenen Worten wegen ihres Mannes Sacha Baron Cohen (49, »Borat«), in Komödien mitzuspielen.

»Er sagte: »Du bist einer der lustigsten Menschen, die ich kenne. Du solltest Comedy machen««, erzählte Fisher der US-Zeitschrift »People«. Kurz darauf bekam sie einen Part in der Komödie »Die Hochzeits-Crasher«.

»Das wich so weit ab von allem, was ich bislang gespielt hatte«, so Fisher. Sie hätte sich zuvor vergeblich für viele dramatische Rollen beworben.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Fisher hatte in den 90er-Jahren in der australischen Seifenoper »Home and Away« mitgespielt und erlangte 2009 mit der Liebeskomödie »Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin« weltweit Bekanntheit. Seit Anfang Dezember ist sie bei Disney+ in der Komödie »Die gute Fee« zu sehen. Für Filme wie »Der große Gatsby« (2013) oder »Nocturnal Animals« (2016) schlüpfte sie aber auch wieder in ernstere Rollen.

Ihren britischen Kollegen Cohen, der mit seiner Figur des Rappers »Ali G.« bekannt geworden war, lernte sie Anfang der 2000er-Jahre kennen. Das Paar heiratete 2010 und hat drei Kinder. Vor ihrer Hochzeit mit Cohen trat sie zum Judentum über. dpa/ja

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Aufgegabelt

Gemüsesuppe mit Ptitim

Rezepte und Leckeres

 15.04.2024

Essay

Die Postkoloniale Theorie und ihre Folgen

Warum die akademisch-aktivistische Dämonisierung Israels so gefährlich ist

von Ingo Elbe  15.04.2024

»I Dance, But My Heart is Crying«

Der Sound des Scheunenviertels

Der Film des Regisseurs Christoph Weinert feierte in Berlin seine Premiere

von Florentine Lippmann  12.04.2024

Fernsehen

»Die Zweiflers« räumen in Cannes ab

Die Serie erzählt die Geschichte einer jüdische Familie und von deren Delikatessengeschäft in Frankfurt

 12.04.2024

Musikalischer Botschafter

Yuval begeistert Jury und Publikum in »The Voice Kids«

In der SAT1-Musikshow sang er den Song »Yasmin« der israelischen Band »Hapil Hakachol«

 11.04.2024

Kino

Amy Winehouse und der Davidstern

»Back to Black« geht auch den jüdischen Wurzeln der Sängerin nach

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Sehen!

»Ein Glücksfall«

Der neue Film von Woody Allen ist nett anzusehen, doch einen wirklichen Drive entwickelt er nicht

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Kino

»Helen Mirren ist ein fantastischer Anker«

Der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster über seinen Film »White Bird« mit der britischen Oscar-Preisträgerin

von Patrick Heidmann  11.04.2024

Antilopen Gang

Oktober in Europa

Ein Raptrack gegen Antisemitismus mischt die linke Szene auf – und erntet Lob aus ungewöhnlicher Richtung

von Mascha Malburg  11.04.2024