Film

Isla Fisher: Sacha Baron Cohen brachte sie zu lustigen Rolle

Sacha Baron Cohen und Isla Fisher Foto: dpa

Die australische Schauspielerin Isla Fisher (44) begann nach eigenen Worten wegen ihres Mannes Sacha Baron Cohen (49, »Borat«), in Komödien mitzuspielen.

»Er sagte: »Du bist einer der lustigsten Menschen, die ich kenne. Du solltest Comedy machen««, erzählte Fisher der US-Zeitschrift »People«. Kurz darauf bekam sie einen Part in der Komödie »Die Hochzeits-Crasher«.

»Das wich so weit ab von allem, was ich bislang gespielt hatte«, so Fisher. Sie hätte sich zuvor vergeblich für viele dramatische Rollen beworben.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Fisher hatte in den 90er-Jahren in der australischen Seifenoper »Home and Away« mitgespielt und erlangte 2009 mit der Liebeskomödie »Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin« weltweit Bekanntheit. Seit Anfang Dezember ist sie bei Disney+ in der Komödie »Die gute Fee« zu sehen. Für Filme wie »Der große Gatsby« (2013) oder »Nocturnal Animals« (2016) schlüpfte sie aber auch wieder in ernstere Rollen.

Ihren britischen Kollegen Cohen, der mit seiner Figur des Rappers »Ali G.« bekannt geworden war, lernte sie Anfang der 2000er-Jahre kennen. Das Paar heiratete 2010 und hat drei Kinder. Vor ihrer Hochzeit mit Cohen trat sie zum Judentum über. dpa/ja

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Film

Ein Computerspiel für die dritte Generation

Beim diesjährigen SWR Doku Festival ist auch der Dokumentarfilm »ENDLICH TACHELES!« zu sehen

 17.06.2021

Medien

Presserat prüft Beschwerden wegen Anti-Baerbock-Kampagne

Anzeige hatte heftige Diskussionen ausgelöst. Experten kritisierten, sie bediene antisemitische Klischees

 17.06.2021

Rostock

Bürgerschaft stimmt für Xavier-Naidoo-Konzert im August

Der Sänger tauchte in der Vergangenheit immer wieder im Zusammenhang mit Verschwörungsmythen auf

 17.06.2021

Podcasts

Juden und andere Abenteurer

Die Auswahl an Formaten wächst stetig – ob historisch oder gegenwärtig, religiös oder säkular, ernst oder augenzwinkernd

von Eugen El  17.06.2021

Kino

Eine Freundschaft fürs Leben

Roman Polanski und Ryszard Horowitz kehrten für einen Dokumentarfilm an den Ort des ehemaligen Krakauer Ghettos zurück

von Gabriele Lesser  17.06.2021

22. Juni 1941

Antifaschistische Konstante

Zum 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion: Dieses Ereignis sollte in unserer Erinnerungskultur eine größere Rolle spielen

von Dmitrij Belkin  17.06.2021

Finale

Der Rest der Welt

Erst die Barmizwa, dann die Geschenke

von Beni Frenkel  17.06.2021

Zahl der Woche

6421 Berlinerinnen und Berliner

Fun Facts und Wissenswertes

 17.06.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  17.06.2021