Film

Isla Fisher: Sacha Baron Cohen brachte sie zu lustigen Rolle

Sacha Baron Cohen und Isla Fisher Foto: dpa

Die australische Schauspielerin Isla Fisher (44) begann nach eigenen Worten wegen ihres Mannes Sacha Baron Cohen (49, »Borat«), in Komödien mitzuspielen.

»Er sagte: »Du bist einer der lustigsten Menschen, die ich kenne. Du solltest Comedy machen««, erzählte Fisher der US-Zeitschrift »People«. Kurz darauf bekam sie einen Part in der Komödie »Die Hochzeits-Crasher«.

»Das wich so weit ab von allem, was ich bislang gespielt hatte«, so Fisher. Sie hätte sich zuvor vergeblich für viele dramatische Rollen beworben.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Fisher hatte in den 90er-Jahren in der australischen Seifenoper »Home and Away« mitgespielt und erlangte 2009 mit der Liebeskomödie »Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin« weltweit Bekanntheit. Seit Anfang Dezember ist sie bei Disney+ in der Komödie »Die gute Fee« zu sehen. Für Filme wie »Der große Gatsby« (2013) oder »Nocturnal Animals« (2016) schlüpfte sie aber auch wieder in ernstere Rollen.

Ihren britischen Kollegen Cohen, der mit seiner Figur des Rappers »Ali G.« bekannt geworden war, lernte sie Anfang der 2000er-Jahre kennen. Das Paar heiratete 2010 und hat drei Kinder. Vor ihrer Hochzeit mit Cohen trat sie zum Judentum über. dpa/ja

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Berlin

150 Jahre Hochschule für die Wissenschaft des Judentums

Sie galt als eine der wichtigsten jüdischen Bildungsstätten – bis sie 1942 von den Nazis geschlossen wurde

von Lilly Wolter  01.12.2022

Festakt

Fritz Bauer posthum geehrt

Mehr als 50 Jahre nach seinem Tod ist der ehemalige hessische Generalstaatsanwalt mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet worden

 01.12.2022

Dokumentarfilm

Die Dinge verlangen nach einer Erzählung

In »Eine Frau« spürt Jeanine Meerapfel 40 Jahre nach ihrem Debüt »Malou« erneut dem Leben ihrer Mutter nach

von Joshua Schultheis  01.12.2022

Musical

Biografische Parallelen

An mehreren Häusern wird derzeit Kurt Weills »Lady in the Dark« aufgeführt. Der Dirigent David Stern spricht von einer Renaissance

von Claudia Irle-Utsch  01.12.2022

Film

Was Überleben bedeutet

Ein dreitägiges Seminar blickte auf die jüdische Erfahrung der Nachkriegszeit

von Anja Baumgart-Pietsch  01.12.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 01.12.2022

Literatur

Allianz von Thron und Tora

Christoph Schmidt erzählt von einer spannenden deutsch-jüdischen Dynastie

von Christoph Schulte  30.11.2022

Raumfahrt

Mondflug mit Zohar

An Bord der Orion befindet sich eine in Israel hergestellte Strahlenschutzweste

von Gernot Wolfram  30.11.2022

Nahoststudien

Heimliches Vorbild

Das Forschungsprojekt »Jenseits von Konflikt und Koexistenz« untersucht künftig die jüdisch-arabische Beziehungsgeschichte

von Gernot Wolfram  30.11.2022