Ehrung

Internationaler Literaturpreis für Amos Oz

Preisträger Amos Oz Foto: Flash 90

Der israelische Schriftsteller Amos Oz erhält gemeinsam mit seiner deutschen Übersetzerin Mirjam Pressler den Internationalen Literaturpreis 2015 des Berliner Hauses der Kulturen der Welt.

Dem 76-jährigen Preisträger sei es in seinem aktuellen Roman Judas meisterhaft gelungen, die großen Fragen und Konflikte der Religions- und Zeitgeschichte im Nahen Osten zu erzählen, wie die Jury des Preises am Montag mitteilte.

jury Darüber hinaus sei auch die Übertragung des Romans ins Deutsche durch Mirjam Pressler preiswürdig, so die Jury des Literaturpreises weiter. Die Übersetzung zeichne sich aus durch »feine Nuancierung des Atmosphärischen, das dieses kluge und mehrschichtig konstruierte Werk durchwirkt und trägt«. Zuvor war Pressler bereits im März auf der Leipziger Buchmesse mit dem Übersetzerpreis ausgezeichnet worden.

Die Ehrung wird am 8. Juli in Berlin im Haus der Kulturen der Welt verliehen. Der mit 25.000 Euro für den Autor und 10.000 Euro für den Übersetzer dotierte Literaturpreis wird gemeinsam vom Haus der Kulturen der Welt und der Hamburger Stiftung Elementarteilchen vergeben.

handlung
Der im März bei Suhrkamp erschienene Roman von Amos Oz erzählt die Geschichte des jungen Studenten Schmuel Asch, dessen Leben sich im Winter 1959 von Grund auf ändert. Nachdem seine Freundin ihn verlassen hat und seine Eltern Konkurs anmelden mussten, entschließt er sich dazu, sein Studium abzubrechen. Er findet Unterschlupf und Arbeit in einem alten Jerusalemer Haus als Gesellschafter für den rhetorisch gewandten und eigentümlichen Gerschom Wald.

Dort trifft er die schöne und unnahbare Atalja Abrabanel, Tochter eines verstorbenen Anführers der zionistischen Bewegung. Begierde und Neugier wandeln sich in verzweifelte Verliebtheit, lassen im Innern des schüchternen und sensiblen Schmuel einen Sturm losbrechen.

Gleichzeitig beginnt er wieder, sich mit seiner Studienabschlussarbeit über Jesus in der Perspektive der Juden zu beschäftigen. Und allmählich entschlüsselt er die Geheimnisse der Bewohner des einsamen Hauses, ihre Verstrickungen und die Tragödie vor und nach der Gründung Israels 1948. ja

Literatur

Dieses Buch ist miserabel. Lesen Sie dieses Buch!

Immer nur Pizza ist auch keine Lösung: Eine etwas andere Kurzrezension von Ferdinand von Schirachs Erzählband »Nachmittage«

von Philipp Peyman Engel  23.07.2024

Kommentar

Das Unfassbare ertragen

Die Ex-Geisel Rimon Kirsht-Buchshtab muss einen weiteren Schicksalsschlag verkraften

von Nicole Dreyfus  23.07.2024

Antisemitismus-Vorwurf

Adidas reagiert auf Kritik an Kooperation mit Bella Hadid

Das Model mit palästinensischen Wurzeln bewirbt den Olympia-Sneaker von 1972

 22.07.2024 Aktualisiert

Berlin

Israelisch-palästinensisches Restaurant verwüstet

Die Betreiber des »Kanaan«, ein Jude und ein Palästinenser, setzen sich öffentlich für Frieden ein

 22.07.2024

Aufgegabelt

Zucchini-Salat mit Kichererbsen

Rezepte und Leckeres

 22.07.2024

»Die Ermittlung«

Der Film, den die Berlinale nicht wollte

Die Adaption des Stücks von Peter Weiss bringt den Auschwitz-Prozess ins Kino – ein hervorragendes Werk

von Ayala Goldmann  22.07.2024

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum Mirna Funk für ihre Tochter ein Summercamp in Israel gebucht hat

von Mirna Funk  22.07.2024

Meinung

Adidas schafft einen Resonanzraum für Antisemitismus

Der Präsident von Makkabi Deutschland ist schockiert über die Kooperation

von Alon Meyer  22.07.2024

Interview mit Oz Ben David

»Wir halten zusammen«

Der Israeli betreibt das »Kanaan« im Prenzlauer Berg, das am Wochenende von Unbekannten verwüstet wurde

von Katrin Richter  22.07.2024