Gal Gadot

»Ich würde es wöchentlich machen«

Hollywoodstar und Dreifachmutter (36) findet Geburten nach eigenen Angaben sehr angenehm

 05.01.2022 08:16 Uhr

Gal Gadot im Februar 2020 in Los Angeles Foto: imago images/ZUMA Press

Hollywoodstar und Dreifachmutter (36) findet Geburten nach eigenen Angaben sehr angenehm

 05.01.2022 08:16 Uhr

Hollywoodstar und Dreifachmutter Gal Gadot (36) findet Geburten nach eigenen Angaben sehr angenehm. »Ich liebe es, Kinder zur Welt zu bringen. Ich würde es wöchentlich machen, wenn ich könnte«, sagte der »Wonder Woman«-Star dem US-Magazin »InStyle«.

BETÄUBUNG Sie lasse sich immer betäuben, um die Schmerzen zu verringern, erklärte Gadot. »Nur der Moment, in dem du das Gefühl hast, Leben zu erschaffen, ist unglaublich.«

Die Zeit vor der Geburt mag sie hingegen nicht so sehr. »Die Schwangerschaften sind hart für mich: Ich fühle mich krank und bekomme Migräne«, sagte Gadot.

Die Schauspielerin hat mit ihrem Mann, Jaron Varsano, drei Töchter: Alma ist zehn Jahre alt, Maya vier, und die jüngste, Daniella, kam vergangenes Frühjahr zur Welt. Gadot und Varsano sind seit 2008 verheiratet. dpa

Berlin

Scholz und Söder verurteilen Aussagen bei Berlinale-Gala

Dies könne so nicht stehen gelassen werden, meint der Kanzler

 26.02.2024

Europakonzert

Barenboim mit Berliner Philharmonikern in Georgien

Auf dem Programmzettel stehen Beethoven und Brahms

 26.02.2024

Kulturpolitik

Nach Berlinale-Eklat: DIG-Präsident kritisiert Claudia Roths zögerliche Haltung im Kampf gegen Judenhass

Beck: »Ich bin schon sehr erstaunt. Von ihr habe ich noch kein Wort der Kritik gehört«

 26.02.2024

Berlinale

Zentralrat der Juden fordert Konsequenzen

Auch Politiker von Regierung und Opposition hatten die Äußerungen und die Reaktion des Publikums beim Abschluss des Filmfestivals kritisiert

 26.02.2024

Biografie

Rudolf Heß, die Schlüsselfigur der NSDAP

In seinem Buch zerlegt der Historiker Manfred Görtemaker das gängige Narrativ zu Rudolf Heß

von Julien Reitzenstein  26.02.2024

Werner Arnold

»Wir haben bessere Informationen«

Der Rektor der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über die Situation nach dem 7. Oktober

von Daniel Killy  26.02.2024

Berlin

Berlinale distanziert sich von Preisträger-Aussagen

Das Festival habe Verständnis dafür, dass diese »als zu einseitig empfunden wurden«, heißt es

von Weronika Peneshko  26.02.2024

Instagram

Israelfeinde sollen Berlinale-Account gehackt haben

In einem mittlerweile gelöschten Beitrag wurde die Auslöschung Israels gefordert

 25.02.2024

Internationale Filmfestspiele

»Untragbare Relativierung« – Berlinale-Gala massiv in der Kritik  

Regierender Bürgermeister: Ich erwarte von der neuen Berlinale-Leitung, dass sich »solche Vorfälle« nicht wiederholen

 25.02.2024