Lenny Kravitz

»Ich liebe den Ehemann meiner Ex«

Lenny Kravitz trat im Juni beim Kinotawr Film Festival in Sotchi auf. Foto: imago images / ITAR-TASS

Beziehungen wie diese sind selten: Der US-Musiker Lenny Kravitz (»Are You Gonna Go My Way«) versteht sich eigenen Angaben zufolge nicht nur hervorragend mit seiner Ex-Frau Lisa Bonet – er scheint auch ihren neuen Mann, den Schauspieler Jason Momoa, sehr zu mögen.

Bruder Der britischen Tageszeitung »The Times« sagte der 55-Jährige über sein Verhältnis zur Familie von Bonet (51): »Wir sind wie eine Patchwork-Familie. Ich liebe ihren Ehemann – er ist wie ein Bruder für mich – und ich liebe die Kinder.«

Bonet und er seien »beste Freunde«. Um an diesen Punkt zu kommen, hätten die beiden sich Zeit gelassen. »Es ist wunderschön. Aber es kostet Arbeit.«

Heirat Die Schauspielerin Lisa Bonet (Bill Cosby Show) und Lenny Kravitz waren von 1987 bis 1993 verheiratet. Sie haben ein gemeinsames Kind, Schauspielerin und Model Zoë Kravitz (30). Lisa Bonet und der 39 Jahre alte Jason Momoa sind seit 2005 zusammen und seit 2017 verheiratet.

Die beiden haben einen Sohn und eine Tochter. Bekannt wurde Momoa vor allem mit seiner Rolle als Khal Drogo in der Serie Game of Thrones und durch den Kinofilm Aquaman.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Instagram Die besondere Freundschaft von Kravitz und Momoa scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen. Der Schauspieler Momoa schenkte dem Musiker Kravitz im Dezember einen Totenkopf-Ring passend zu seinem eigenen.

Auf Instagram postete er ein Foto von sich und Kravitz, auf dem die beiden mit den Ringen posieren. Dem Fernsehmagazin Entertainment Tonight sagte Momoa, dass der Ring eine symbolische Geste war. »Wir passen aufeinander auf«, sagte Momoa.  dpa

Meinung

Nach dem Berlinale-Antisemitismus-Skandal: Was jetzt passieren muss

Ein Kommentar von Maria Ossowski

von Maria Ossowski  27.02.2024

Alzheimer

Fortschritte bei Früherkennung

Wissenschaftlerinnen der Universität Tel Aviv konnten in Tierversuchen Gedächtnisverlust vorbeugen

von Sabine Brandes  27.02.2024

Burgtheater Wien

Der neue »Heldenplatz«

36 Jahre nach Claus Peymanns Inszenierung überzeugte auch Frank Castorf mit »Heldenplatz« von Thomas Bernhard

von Joachim Lange  27.02.2024

Glosse

Spanischi Nüssli und andere Schweizer Eigenarten

Was verbindet die Identitätskarte mit der Rappenspalterei, den Esel am Berg mit der Faust im Sack?

von Nicole Dreyfus  27.02.2024

Streit

Zentralrat der Juden entzieht der Jüdischen Gemeinde zu Berlin das Stimmrecht

Das unabhängige Gericht beim Zentralrat hatte die Aussetzung des Stimmrechts empfohlen - das Präsidium folgte dem nun einstimmig

von Michael Thaidigsmann  27.02.2024

Einspruch

Juden zählen nicht

Warum Zentralratspräsident Josef Schuster die Berlinale-Preisverleihung an die Paulskirchenrede von Martin Walser erinnert

 28.02.2024 Aktualisiert

Expertin zur Berlinale

Kulturinstitutionen müssen wissen, wo die rote Linie überschritten ist

Äußerungen der Künstler seien israelbezogener Antisemitismus, betont Stella Leder

 27.02.2024

Rapmusik

Der unkaputtbare Kanye West?

Warum man manche Stars leider nicht loswird – egal, wie furchtbar sie sind

von Yannik Gölz  27.02.2024

Berlin

Scholz und Söder verurteilen Aussagen bei Berlinale-Gala

Dies könne so nicht stehen gelassen werden, meint der Kanzler

 26.02.2024