Prominente

Harry-Potter-Schauspieler Daniel Radcliffe ist Vater geworden

Daniel Radcliffe in London (März 2022) Foto: picture alliance / Vianney Le Caer/Invision/AP

Der britische Harry-Potter-Schauspieler Daniel Radcliffe ist erstmals Vater geworden. Er und seine langjährige Partnerin Erin Darke hätten ein Kind bekommen, meldete die britische Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf einen Sprecher von Radcliffe. Ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, war zunächst nicht bekannt. Der in London geborene, inzwischen 33-jährige Radcliffe wurde bereits als Teenager in der Rolle des Zauberlehrlings Harry Potter weltberühmt.

Seine Partnerin Darke lernte er Berichten zufolge am Set des Films »Kill Your Darlings« aus dem Jahr 2013 kennen, in dem Radcliffe den amerikanischen Dichter Allen Ginsberg spielt, in den sich die von Darke verkörperte Gwendolyn verliebt. Die US-Amerikanerin Darke (38) hat außerdem in den Serien »Good Girl Revolt« sowie »The Marvelous Mrs Maisel« mitgespielt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Standup-Comedienne In letzterer Serie geht es um Miriam »Midge« Maisel, eine jüdische Hausfrau und Mutter aus New York, die als Standup-Comedienne berühmt wird.

Daniel Radcliffe und Erin Darke leben PA zufolge teils in Großbritannien und teils in den USA.

Radcliffes Mutter, eine Jüdin mit deutschen, litauischen, polnischen und russischen Wurzeln, wurde in Südafrika geboren. Er selbst bezeichnete sich in einem Interview als »jüdisch und irisch«. Zudem gab er an, er sei zwar Atheist, aber »sehr stolz, Jude zu sein«. Zum »militanten Atheisten« werde er, wenn Religion die Gesetzgebung beeinflusse. dpa/ja

Gesetzentwurf

Bundesregierung erleichtert Herausgabe von NS-Raubkunst

Entwurf sieht Pflicht zur Rückzahlung staatlicher Leistungen im Falle der Restitution vor

 24.07.2024

Mainz

Andrea Kiewel darf beim ZDF keine Israel-Kette tragen

Das Schmuckstück zeigt die Umrisse des jüdischen Staates mit den palästinensischen Gebieten

 24.07.2024

Porträt

Starregisseur und Familienmensch

Shawn Levys neuer Film »Deadpool & Wolverine« kommt jetzt ins Kino

von Patrick Heidmann  24.07.2024

Noa Eshkol

Sprachfinderin

Die israelische Tänzerin und Künstlerin entwickelte eine Schrift für Bewegungen. Eine Ausstellung in Berlin

von Christian Buckard  24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie

von Rebecca Seidler  24.07.2024

Literatur

Dieses Buch ist miserabel. Lesen Sie dieses Buch!

Eine etwas andere Kurzrezension von Ferdinand von Schirachs Erzählband »Nachmittage«

von Philipp Peyman Engel  24.07.2024

Vor 75 Jahren

»Deutschland ist mir doch recht fremd geworden«

Nach 16 Jahren Exil kommt Thomas Mann nach Deutschland

 24.07.2024

Debatte

Nach Antisemitismus-Skandal: Hannah-Arendt-Preis pausiert 

Warum die Ehrung in diesem Jahr nicht vergeben wird

von Raphael Schlimbach  23.07.2024