Medizin

Gutes Sitzfleisch

Bei Untätigkeit dehnen die Fettdepots sich aus. Foto: Thinkstock

Nach den Pessachfeiertagen, an denen zwar kein Chametz, sonst aber bisweilen recht viel gegessen wurde, dürften sich bei so manchem einige zusätzliche Pfunde um die Hüften angesammelt haben. Dass diese nur wieder verschwinden, wenn man in Bewegung bleibt, statt nur faul herumzusitzen, dürfte jedermann bekannt sein. Allerdings haben israelische Forscher jetzt außerdem herausgefunden, dass es dabei nicht bleibt: Allein durch Herumsitzen nimmt man nicht nur nicht ab – die Fettpolster nehmen dadurch sogar noch zu.

zellen So lautet das Ergebnis einer Studie von Amit Gefen, Natan Shaked und Naama Shoham von der Abteilung für Biomedizintechnik sowie Dafna Benayahu von der Abteilung für Zell- und Entwicklungsbiologie der Universität Tel Aviv. Den Forschern zufolge werden Fettzellen im menschlichen Körper noch größer, wenn sie physischem Druck ausgesetzt sind, etwa durch Sitzen. (Dies erklärt auch, warum vor allem bestimmte Körperteile von Gewichtszunahme betroffen sind.) Das Phänomen wird als »zelluläre Expansion« bezeichnet.

»Anders als Muskel- oder Knochengewebe, das bei Nichtbenutzung schwächer wird, dehnen sich die Fettdepots in Zellen aus, wenn sie zusätzlich durch Druck belastet werden«, erklärt Amit Gefen, der Leiter der Studie. »Das ist eine beachtliche Entdeckung.« Die Tel Aviver Wissenschaftler veröffentlichten ihre Forschungsergebnisse Ende März in der Fachzeitschrift »Biophysical Journal«.

lipid »Unter physischem Druck erfahren Zellen ein vermehrtes Wachstum von Lipidtropfen – das sind Moleküle, die Fett enthalten«, führt Gefen weiter aus. Sobald eine Körperzelle durch Ansammlung von Lipidtropfen einmal angewachsen ist, verändern sich offenbar auch Struktur und Mechanik der Zelle – sie wird fester und unbeweglicher, dehnt sich aus und übt dabei Druck auf benachbarte Zellen aus, die dadurch selbst Fett ansammeln und sich wiederum ausdehnen – so kommt eine wahre Kettenreaktion in Gang. Unter dem Rasterkraftmikroskop konnten die Forscher genau beobachten, wie die Strukturveränderung der Zellen sich auswirkt.

»Wenn wir die Ursachen des Dickwerdens besser verstehen und herausfinden, wie Zellen im Fettgewebe unter einem bestimmten mechanischen Druck Nahrungsbestandteile synthetisieren, dann können wir gezielte praktische Lösungen für das Problem des Übergewichts entwickeln«, ist Amit Gefen überzeugt. Bis es so weit ist, empfiehlt es sich, gelegentlich vom Sofa aufzustehen und eine Runde zu laufen.

TV-Tipp

Der neue Polizeiruf, Israel und die deutsche Schuld

In der neuen Folge spielt »Shtisel«-Star Dov Glickman einen israelischen Vater, der des Mordes verdächtigt wird

von Silke Nauschütz  03.12.2021

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.12.2021

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021

Finale

Der Rest der Welt

Adventskalender mit Chanukkaleuchter oder Es lebe die WIZO!

von Ayala Goldmann  02.12.2021

Chanukka

Dankbarkeit statt Frust

Dauer-Zoom und immer wieder verschobene Israel-Reisen – wie ein alter Segensspruch bei Corona-Missmut hilft

von Sophie Albers Ben Chamo  02.12.2021

TV-Doku

Wer kann uns schützen?

Richard C. Schneider geht den vielfältigen Formen des Antisemitismus nach

von Julia Bernstein  02.12.2021

Literatur

Dichterin und Salonière

Die Aufklärerin Esther Gad (1767–1836) aus Breslau war die erste deutsch-jüdische Schriftstellerin. In ihrem Werk offenbart sie sich als selbstbewusste Frau, die dem Rollenbild der Zeit kaum entsprach

von Christoph Schulte  01.12.2021