Jeff Goldblum

Ein glücklicher Mensch

Kinohits wie »Jurassic Park« haben ihn zum weltberühmten Blockbuster-König gemacht. Nun ist der Schauspieler 70 Jahre alt geworden

von Christina Horsten  26.10.2022 09:45 Uhr Aktualisiert

Jeff Goldblum Foto: imago images / ZUMA Press

Kinohits wie »Jurassic Park« haben ihn zum weltberühmten Blockbuster-König gemacht. Nun ist der Schauspieler 70 Jahre alt geworden

von Christina Horsten  26.10.2022 09:45 Uhr Aktualisiert

Schon als kleiner Junge wollte Jeff Goldblum Schauspieler werden. »Jeden Tag, bevor ich in die Schule gegangen bin, habe ich in einer Dusche mit Glastür geduscht, die Tür beschlug, und ich habe darauf geschrieben: ›Bitte, lieber Gott, lass mich ein Schauspieler werden‹«, erzählte der Hollywood-Star, der am Samstag (22. Oktober) 70 Jahre alt wurde, einmal in einem Interview. »Und dann habe ich es wieder weggewischt.«

Niemand in Goldblums Familie oder Umfeld während seiner Kindheit in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania war in der Filmbranche, aber die Eltern unterstützen den Sohn. »Sie fanden das in Ordnung – und dann habe ich ja auch bald schon erste Rollen bekommen und meinen Lebensunterhalt damit selbst verdient.« Schon als Teenager nimmt Goldblum Schauspielunterricht und zieht mit 17 Jahren nach New York.

aufmerksamkeit Von Anfang an nimmt er die Schauspielerei sehr ernst. »Es geht da nicht nur um ›Hey, hab mich lieb. Ich brauche Aufmerksamkeit‹. Es geht um etwas anderes«, sagt der mehr als 1,90 Meter große Goldblum. »Spirituell, humanistisch, gefühlvoll, magisch und mystisch« sei das Schauspielern für ihn, Yoga gehöre fest dazu.

Schon früh bekommt er erste Rollen – in »Der Stadtneurotiker«, »Der große Frust« und schließlich die erste Hauptrolle in dem Horrorfilm »Die Fliege«. »Nur einmal habe ich einen anderen Job gehabt. Ich habe Kugelschreiber und Bleistifte über das Telefon verkauft, eine Woche lang.« Schrecklich sei das gewesen. »Ich war nicht mit dem Herzen dabei und dann bin ich krank geworden, das hatte sicher damit zu tun.«

Niemand in Goldblums Familie oder Umfeld während seiner Kindheit in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania war in der Filmbranche, aber die Eltern unterstützen den Sohn.

Welterfolge feiert Goldblum schließlich vor allem mit seinen Hauptrollen in den Science-Fiction-Blockbustern »Jurassic Park« (1993) und »Independence Day« (1996), auch in den Fortsetzungen war er in den vergangenen Jahren jeweils wieder dabei und im Sommer gerade erst wieder in »Jurassic World: Ein neues Zeitalter«.

vielseitigkeit Aber Goldblum war immer vielseitig: Ob Hollywood-Blockbuster, Fernsehserien, Theaterstücke, Werbefilme, »Sesamstraßen«-Gastauftritte – oder auch seine Leidenschaft für Musik, vor allem Freestyle-Jazz. Die ganz große Anerkennung blieb ihm dafür allerdings bislang verwehrt. Zweimal wurde Goldblum für bedeutende Auszeichnungen nominiert – 1996 für einen Oscar, 2005 für einen Emmy – aber beide Male ging er leer aus.

Privat ist Goldblum mit 63 Jahren zum ersten Mal Vater geworden, der zweite Sohn kam zwei Jahre später. Mutter Emilie Livingston, Goldblums dritte Frau nach gescheiterten Ehen mit den Schauspielerinnen Patricia Gaul und Geena Davis, ist halb so alt wie er, das Paar lebt in Los Angeles.

»Mit Sicherheit würde jede objektive Beurteilung meines Lebens zu dem Schluss kommen, dass es bis jetzt sehr ergiebig war und glücklicher, als man es ausdrücken könnte«, sagte Goldblum einmal. »Ich sollte mich schämen, wenn ich das nicht jeden Tag mit Leichtigkeit genauso sehen würde.«

Diskussion

Scharfe Kritik an Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille

Der Präsident des Zentralrats der Juden kritisiert, dass die Buber-Rosenzweig-Medaille an Meron Mendel geht

von Leticia Witte  19.07.2024 Aktualisiert

Kunst

Feier der Verweigerung

Anlässlich des 100. Geburtstags von Boris Lurie zeigt eine Ausstellung in Venedig seine eindrucksvollsten Werke

von Dorothee Baer-Bogenschütz  19.07.2024

TV-Tipp

Liebe in finsteren Zeiten - die Doku »Verbotenes Begehren«

Die Dokumentation von Fritz Kalteis zeigt, wie die Nazis die lesbisch-schwule Subkultur brutal zerstörten. Heute Abend auf Arte

 18.07.2024

Antisemitismus-Vorwurf

Adidas reagiert auf Kritik an Kooperation mit Bella Hadid

Das Model mit palästinensischen Wurzeln bewirbt den Olympia-Sneaker von 1972

 19.07.2024 Aktualisiert

Verortung

Ringen um Sprache

Künstler und Publizistinnen bestimmen ihren Standpunkt nach dem 7. Oktober

von Eugen El  18.07.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  18.07.2024

Bücher

»Warum Freiheit durch den Magen geht«

Ute Cohen hat ein amüsantes wie spannendes Buch über die Geschichte der Kulinarik geschrieben. Im Interview spricht die Autorin über Revolutionen, Veggie Days und Dom Perignon

von Stefan Meetschen  17.07.2024

»Die Ermittlung«

Der Film, den die Berlinale nicht wollte

Die Adaption des Stücks von Peter Weiss bringt den Auschwitz-Prozess ins Kino – ein hervorragendes Werk

von Ayala Goldmann  17.07.2024

Dokumentation

»Nichts ist mehr wie zuvor«

Berichten im Ausnahmezustand – der 7. Oktober und seine Folgen: Auszüge aus der Heidelberger Hochschulrede des Chefredakteurs der Jüdischen Allgemeinen, Philipp Peyman Engel

von Philipp Peyman Engel  17.07.2024