Film

Fortsetzung von »Eis am Stiel« geplant

Israelischer Kultfilm »Eis am Stiel« Foto: PR

Rund 40 Jahre nach Erscheinen des ersten Eis am Stiel-Films plant ein Teil des Original-Ensembles eine Fortsetzung der israelischen Kultreihe. Er könne mitteilen, »dass wir derzeit in Gesprächen mit weiteren Investoren sind, um das Projekt Eis am Stiel – Teil 9″ zu realisieren«, schrieb Helmut Werner, Agent des Schauspielers Zachi Noy, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Mitproduzent Die Fortsetzung sei »zum Greifen nah«. Werner wird nach eigenen Angaben auch als Mitproduzent tätig sein. Zuerst hatte die »Bild«-Zeitung über die Planungen berichtet.

Zachi Noy spielte den »Dicken«, Johnny, und musste in den freizügigen Filmen auch die Hosen runterlassen. Den Angaben zufolge sind bisher Noy (65), Christine Zierl (56, damals unter dem Künstlernamen Dolly Dollar als Frieda) und Avi Hadash (59, Victor) mit dabei. »Eine Fortsetzung kann nur mit so vielen Original-Schauspielern wie möglich funktionieren«, teilte Werner mit. »Aber wir werden nicht jeden Original-Schauspieler mit an Bord nehmen.«

Kino Der erste Film kam 1978 in Deutschland in die Kinos. Die drei Jugendlichen Benny, Johnny und Momo versuchten in den Filmen, die Herzen der Mädchen zu gewinnen – oder wenigstens, sie ins Bett zu bekommen.

Der Einzige, der heute noch regelmäßig im deutschen Fernsehen zu sehen ist, ist Zachi Noy. 2017 zog er etwa bei Promi Big Brother ein, 2010 sang er in Lederhosen bei Das Supertalentdpa

Forum

Leserbriefe zur documenta

Kommentare und Meinungen zu aktuellen Themen der Jüdischen Allgemeinen

 01.07.2022

Auszeichnung

Anthony Hyman erhält Körber-Wissenschaftspreis

Der mit einer Million Euro dotierte Preis geht 2022 an den in Haifa geborenen, in Dresden forschenden Zellbiologen

 30.06.2022

Jahrestag

Der Streit um die jüdischen Bücher

Heute vor 500 Jahren starb der Humanist Johannes Reuchlin

von Christiane Laudage  30.06.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  30.06.2022

Debatte

Präzedenzloses Verbrechen

Ein Sammelband analysiert die jüngsten Versuche, die Schoa unter postkolonialen Vorzeichen zu relativieren

von Marko Martin  30.06.2022

documenta

»Unglaublich, dass so etwas passieren konnte«

Wie israelische Künstler und Galeristen auf den Antisemitismus-Skandal bei der Kasseler Weltkunstausstellung reagieren

von Tal Leder  30.06.2022

Finissage

Auf die nächsten 1700 Jahre

Das Festjahr ist ausgeklungen – eine Fortsetzung auf europäischer Ebene wird bereits diskutiert

von Ayala Goldmann  30.06.2022

»Nicht ganz koscher«

Zwei in der Wüste

Premiere beim Fritz-Gerlich-Preis: Zum ersten Mal gewinnt eine Komödie. Die Regisseure haben ein schwieriges Thema leicht verpackt. Das wurde von der Jury honoriert

 29.06.2022

Debatte

Claudia Roth und die Flucht nach vorn

Die Kulturstaatsministerin war massiv in die Kritik geraten. Jetzt regt sie Reformen bei der documenta an

 29.06.2022