Online-Ausstellung

Eine Hommage an die letzten Überlebenden

Die Schoa-Überlebenden Sonia Kam und Hannie Dauman leben in den Vereinigten Staaten. Foto: Photo © Steve McCurry / The Lonka Project, 2020

Die Wanderausstellung »Das Lonka Projekt« porträtiert die letzten Überlebenden der Schoa. Die Fotoschau wird anlässlich des Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 im Berliner Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD, gezeigt.

An dem Projekt haben laut Veranstalter 250 renommierte Fotografen aus rund 26 Ländern mitgewirkt. Unter den teilnehmenden Fotokünstlern sind Gilles Peress, Douglas Kirkland, Steve McCurry, José Giribás, Kristian Schuller, Maurice Weiss und Marissa Roth. 

WÜSTE Der israelische Fotograf Tsafrir Abayov zeigt den 1936 geborenen Leichtathleten, Überlebenden der Schoa und des Münchner Olympia-Attentats 1972 Shaul Paul Ladany beim Laufen durch die Negev-Wüste.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Auch Israels ehemaliger aschkenasischer Oberrabbiner, Israel Meir Lau, wurde für die Ausstellung abgelichtet. Er überlebte als Kind das Konzentrationslager Buchenwald.

HAMBURG Die Schauspielerin, Kolumnistin, Gerichtsreporterin und Autorin Peggy Parnass wurde von Axel Martens für das »Lonka Projekt« porträtiert. Parnass wurde 1927 in Hamburg geboren.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

1939 wurde sie mit ihrem Bruder mit einem Kindertransport nach Stockholm geschickt. Parnass studierte in Stockholm, London, Hamburg und Paris. Jahrelang schrieb sie Gerichtsreportagen für die Zeitschrift »Konkret«.

BOTSCHAFTER Unter den Aufnahmen ist auch ein Foto von Sonia Kam und Hannie Dauman, der Mutter und Tante von Laura Kam, der Ehefrau des israelischen Botschafters Jeremy Issacharoff. »Das Lonka-Projekt ist an sich schon erstaunlich«, sagte Laura Kam nach einem Besuch der Ausstellung gemeinsam mit ihrem Mann am vergangenen Montag. »Aber das Foto meiner Mutter und meiner Tante in Berlin ausgestellt zu sehen, während ich hier mit meinem Mann, dem israelischen Botschafter in Deutschland, lebe, ist sehr besonders und traurig zugleich.«

Obwohl sie von dem weltberühmten Steve McCurry fotografiert wurden, gehe es in der Ausstellung doch um die Tatsache, »dass diese beiden Frauen die Schrecken des Holocaust erlebt haben«. Der Text, der das Foto begleitet, so Kam, sei »tatsächlich wirklich zu milde, um die Erfahrung zu beschreiben, die diese Frauen als Kinder durchgemacht haben«.

HOMMAGE Das Lonka Projekt wurde in Jerusalem von Jim Hollander und Rina Castelnuovo als Hommage an Rinas Mutter Lonka, Dr. Eleonora Nass (1926-2018), initiiert. Als Mädchen überlebte Lonka fünf NS-Konzentrationslager.

Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die Ausstellung ab dem 27. Januar zunächst nur virtuell und in Form von Online-Führungen zu sehen sein. Sie endet am 11. April. ja

Lesen Sie mehr über dieses Thema in unserer nächsten Ausgabe.

Medizin

Die letzte Rettung

Wissenschaftler der Bar-Ilan-Universität haben neue Erkenntnisse bei der Behandlung syrischer Kriegsverletzter gewonnen

von Sabine Brandes  26.02.2021

Anthologie

»Wir haben überlebt!«

Nea Weissberg versammelt Stimmen jüdischer Frauen zu dem traumatischen Attentat im Herbst 2019

von Gerhard Haase-Hindenberg  26.02.2021

Will Eisner

Düsterer Humanist

Eine Ausstellung in Dortmund widmet sich dem Werk des Vaters der modernen Graphic Novel

von Moritz Piehler  26.02.2021

Sprachgeschichte(n)

»Kellner, ein Teller Borscht!«

Der jüdische Humor und seine Philosophie

von Christoph Gutknecht  26.02.2021

München

Erinnerungen in Zeiten der Pandemie

Den Auftakt des Programms im NS-Dokuzentrum macht die Schau »Ende der Zeitzeugenschaft?«

 25.02.2021

Interview

»Es ist seine Geschichte. Ich habe sie nur aufgeschrieben«

Takis Würger über sein neues Buch und die Zusammenarbeit mit dem Zeitzeugen Noah Klieger

von Philipp Peyman Engel  25.02.2021

Yishai Sarid

»Expertin für die Psychologie des Tötens«

Wie eine Gesellschaft nicht mit Kriegstraumata umgehen sollte

von Ayala Goldmann  25.02.2021

Der Rest der Welt

Der Rest der Welt

Warum Brillenträger mehr Spaß an Purim haben

von Eugen El  25.02.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  25.02.2021