Nachruf

Die letzte große Diva

Liz Taylor ist tot. Die letzte große Hollywood-Diva, einst die schönste Frau der Welt, starb nach langer Herzkrankheit in einem Krankenhaus in Los Angeles im Beisein ihrer Kinder. Sie wurde 79 Jahre alt. Taylor erlangte 1963 mit dem Film Cleopatra Weltruhm, sie bekam zweimal den Oscar, darunter für den Klassiker Who’s Afraid of Virginia Woolf?. Mindestens genauso berühmt war sie für ihr Privatleben, ihre Juwelen, ihre Alkohol- und Pillenexzesse, ihre Wohltätigkeitsgalen und ihre acht Hochzeiten mit Männern, die sie gelegentlich auch anderen Frauen ausspannte. Taylor, die von der englischen Königin geadelt wurde, konvertierte nach dem Tod ihres dritten Mannes, Mike Todd, zum Judentum. Todd, ein lebenslustiger jüdischer Filmproduzent, starb bei einem Flugzeugabsturz, während sie Cat on a Hot Tin Roof drehte. Jüdisch war auch ihr vierter Mann, der Schauspieler Eddie Fisher, Vater von Weltraumprinzessin Carrie Fisher.

Liz Taylor wurde 1932 in London geboren. Ihre Eltern waren Amerikaner, die bei Kriegsausbruch in die USA zurückgingen, ins kalifornische Beverly Hills. Mit neun Jahren stand Liz das erste Mal vor der Kamera. Zwei Jahre später wurde sie mit National Velvet und Lassie landesweit bekannt. Sie spielte Hauptrollen in mehr als 50 Filmen, darunter Klassiker wie Ivanhoe, Little Woman und Giant mit Rock Hudson und James Dean.

Ehen Mehr Schlagzeilen allerdings machte ihr stürmisches Privatleben: Mit 18 heiratete sie das erste Mal. Ihr Bräutigam war der Hotelerbe Conrad Hilton. Sie ließ sich kurz darauf von dem gewalttätigen Mann scheiden, heiratete wieder und bekam zwei Söhne. Diese Ehe hielt fünf Jahre, danach heiratete sie Todd, mit dem sie eine Tochter hatte. In dem Film Cleopatra, für den sie die damals unerhörte Summe von einer Million Dollar bekam, lernte sie ihre große Liebe Richard Burton kennen. Sie heiratete ihn, ließ sich scheiden, kehrte aber wieder zu ihm zurück, wenngleich nur für ein Jahr. Sie und Burton adoptierten ein deutsches Waisenmädchen, ihr viertes und letztes Kind. Liz Tailors vorletzter Ehemann war der republikanische Senator Jack Warner. Ihre letzte Ehe ging sie mit dem 20 Jahre jüngeren Bauarbeiter Larry Fortensky ein, den sie in einer Entzugsklinik kennengelernt hatte.

Taylor stammte aus einer Familie von Christian Scientists, einer evangelischen Sekte. Ihre Konversion zum Judentum hätte nichts mit ihren beiden jüdischen Ehemännern zu tun gehabt, sagte die Schauspielerin einmal. »Es war etwas, was ich schon seit langer Zeit tun wollte.« Sie habe sich mit den Juden wegen ihres Leidens im Zweiten Weltkriegs identifiziert, sie habe grundsätzlich Sympathie mit dem »Underdog«. Vielleicht hat auch eine Rolle gespielt, dass sie in Ivanhoe das Mädchen Rebecca darstellte, eine Heilerin und die Tochter des jüdischen Bankiers Isaac of York, der von den Engländern verfolgt wurde. Auf jeden Fall nahm sie ihre neue Religion sehr ernst. Sie besuchte 1958 mehrere Monate lang den Religionsunterricht bei einem Reformrabbiner in Los Angeles, ließ sich von einem Beit Din prüfen, tauchte in die Mikwe und nahm den Namen Elisheva Rachel an.

Israel Taylor hatte noch bis in die 90er-Jahre einige Rollen, etwa bei Familie Feuerstein und den Simpsons. Zudem kreierte sie eine Parfümserie. Nach dem AIDS-Tod von Rock Hudson wandte sie sich vornehmlich der Wohltätigkeit zu. Sie veranstaltete AIDS- und Krebs-Galaabende, setzte sich für eine Krankenvorsorge ein und spendete viel, auch für jüdische Projekte. Und sie war eine standhafte Unterstützerin Israels. Ihre Filme wurden deshalb in vielen arabischen Ländern verboten. Doch das war ihr egal – das Judentum war ihr wichtiger.

Medien

»Journalisten des Jahres« 2023 bei Preisverleihung in Berlin geehrt

Der undotierte Preis wird jährlich vergeben. Damit werden herausragende journalistische Leistungen gewürdigt. In diesem Jahr geht der Hauptpreis an eine Korrespondentin der ARD

 11.06.2024

Berlin

FU-Professor findet antisemitischen Post »witzig«

An Universitäten in Berlin häufen sich entsprechende Skandale

 11.06.2024

Film

Das Erbe des Rudolf Höß

Die Doku »Der Schatten des Kommandanten« ist eine wichtige Ergänzung zu Jonathan Glazers Spielfilm »The Zone Of Interest«

von Ayala Goldmann  11.06.2024

Aufgegabelt

Frischkäsekuchen ohne Backen

Rezepte und Leckeres

 11.06.2024

Hamburg

Museum gibt von Nazis geraubten Buddha-Kopf zurück

Die Erben einer Kunstsammlerin mussten Jahrzehnte auf Gerechtigkeit warten

 11.06.2024

Philipp Peyman Engel bei der Preisverleihung in Berlin

In eigener Sache

Philipp Peyman Engel als Chefredakteur des Jahres ausgezeichnet

»Kraftvolle jüdische Stimme«: In Berlin wurde der Chefredakteur der Jüdischen Allgemeinen geehrt

 10.06.2024

Dokumentarfilm

Krieg als Kriegsverbrecher

Marcus Vetter erzählt in »War and Justice« die Geschichte des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag

von Maria Ossowski  10.06.2024

Auszeit

Zwischen den Welten

Ist es erlaubt, nach Auschwitz zu lachen? Ist es erlaubt, nach dem 7. Oktober in die Ferien zu fahren? Unsere Autorin sagt: Ja und nein. Gedanken von Adriana Altaras über eine Welt im Ausnahmezustand

von Adriana Altaras  10.06.2024

Kunst

Fast wie echte Menschen

Das Museum Barberini in Potsdam zeigt markante Porträts von Amedeo Modigliani – gemeinsam mit Werken von Pablo Picasso, Auguste Rodin und Egon Schiele

von Eugen El  10.06.2024