Glosse

Der Rest der Welt

Auf der Alm, da gibt’s jetzt Jiddisch

von Ayala Goldmann  01.07.2021 09:30 Uhr

Was kann es Schöneres als Urlaub geben? Foto: Getty Images/iStockphoto

Auf der Alm, da gibt’s jetzt Jiddisch

von Ayala Goldmann  01.07.2021 09:30 Uhr

An den Winter-Lockdown will sich keiner erinnern – schon gar nicht in den Sommerferien. Auch in unserem Südtiroler Hotel ist die jüngste Vergangenheit ein auffallend unbeliebter Gesprächsstoff. Antworten auf entsprechende Fragen fallen karg aus. Das Thema scheint irgendwie peinlich.

Ich dagegen denke gerne an die entscheidenden Stunden zurück, die mich im Winter gerettet haben: Mitte Januar begann mein erster Jiddisch-Kurs. Wir versammelten uns spät am Abend im digitalen Meetingroom. Versanken in eine andere Welt, vergaßen die Inzidenzen. Das Alef-beys war eine Offenbarung.

schreibtisch Ich schwor mir, in Zukunft noch mehr Jiddisch zu lernen. Auch wenn ich von meinem anstrengenden Dasein am Schreibtisch so erschöpft war, dass ich während der abendlichen Zoom-Meetings mitunter die Kamera ausschalten musste – damit niemand sah, wie mir die Augen zufielen.

Im Frühjahr wurde der Jiddisch-Kurs fortgesetzt. Leider konnte ich an meine ersten Erfolge nicht anknüpfen. Denn schon in der Schule war ich begeisterungsfähig, aber faul. Doch Jiddisch ist eine Sprache, kein deutscher Dialekt, die jiddische Grammatik eigenwillig und lernt sich nicht von alleine. Trotzdem drückte ich mich vor den Hausaufgaben und improvisierte – oder duckte mich hinter meiner ausgeschalteten Videokamera weg, wenn ich gefragt wurde. Irgendwann wurde mir alles zu viel. Ich meldete mich vom Kurs wieder ab.

Aber ich bin nicht im Reinen mit mir selbst. Wozu habe ich Tränen der Rührung vergossen, weil ich endlich die Muttersprache meines Vaters verstehe? Weshalb bin ich eingetaucht in diese jüdische Kultur – eine, die das Herz berührt? Und wofür habe ich die Kursgebühren bezahlt?

urlaub Als ich meinen Koffer für den Urlaub packte, schob ich kurzerhand eine Kopie des Jiddisch-Lehrbuchs unter die Wanderschuhe. In Südtirol, beschloss ich, würde mich der Ehrgeiz packen, jiddische Grammatik zu pauken. Und anschließend wäre ich auf dem richtigen Stand, um im Herbst wieder einzusteigen!

Ich muss mich sowieso schon anstrengen, nicht alles durcheinanderzubringen, sonst fange ich noch an, die Kühe mit fehlerhaftem Jiddisch zu verschrecken.

Das war zumindest der Plan. Weit bin ich nicht gekommen. Aber immerhin sitze ich nun nach einer Bergwanderung mit Kuhglockengeläut und einem Riesenteller Kaiserschmarrn in meinem Hotelzimmer und kehre mit dem Lehrbuch von Uriel Weinreich in die Großstadt zurück: »New York ist eine internationale Stadt. Auf derselben Straße wohnen Juden, Italiener, Spanier, Griechen, Neger, Chinesen, Irländer.«

Die erste Auflage des Lehrbuchs ist von 1949. Das N-Wort haben wir im Jiddisch-Kurs mit »Afroamerikaner« übersetzt. Darf eine jüdische Zeitung ein politisch nicht korrektes jiddisches Wort ausschreiben? Zum Glück nicht mein Problem, meine Kolleg/innen sollen das entscheiden. Wozu bin ich im Urlaub?

wanderweg Ich muss mich sowieso schon anstrengen, nicht alles durcheinanderzubringen, sonst fange ich noch an, die Kühe mit fehlerhaftem Jiddisch zu verschrecken, wenn sie sich morgen wieder mitten auf den Wanderweg legen und sich weigern, uns zur Almhütte durchzulassen.

Also beantworte ich jetzt einfache Fragen von Uriel Weinreich aus Lektion 3 und wende sie erst in der Praxis an, wenn ich die perfekte Aussprache beherrsche: »Ver geyt spazirn? Voser tog iz haynt?«

Ludwig Marcuse

Zeit für eine Wiederentdeckung

Heute vor 50 Jahren starb der deutsch-jüdische Philosoph und Schriftsteller

 02.08.2021

Filmfestival Berlin & Brandenburg

»Shiva Baby« zur Premiere

Im vergangenen Jahr wurden wegen der Corona-Pandemie viele Filme im Internet gezeigt. Dies wollen die Veranstalter auch in diesem Jahr nutzen

von Klaus Peters  02.08.2021

»My Unorthodox Life«

Show statt Reality

Auf Netflix langweilt Julia Haart mit der Inszenierung ihres Familienlebens – der Weg zum Ausstieg aus dem charedischen Judentum bleibt unklar

von Ayala Goldmann  30.07.2021

Bayreuth

»Mein Großvater liebte Wagner«

Daniel Draganov spielt Violine im Orchester der Festspiele – er ist der Enkel von Schoa-Überlebenden

von Maria Ossowski  30.07.2021

Kino

Warum Scarlett Johansson Disney verklagt

Eine Superheldin zieht gegen einen Unterhaltungsriesen ins Feld: Alles deutet auf einen hitzigen Kampf hin

von Barbara Munker  30.07.2021

Justiz

»Wir tolerieren keine Hassrede«

Der BGH entscheidet, dass Facebook vor einer Sperre die Nutzer informieren und anhören muss

von Anja Semmelroch  29.07.2021

NS-Zeit

Die »Ghetto Girls«

Judy Batalion, Enkelin von Holocaust-Überlebenden, erinnert an vergessene jüdische Freiheitskämpferinnen

von Christiane Laudage  29.07.2021

Zum 100. Geburtstag

»Ikone der jüdischen, israelischen und zionistischen Kultur«

Israels Nationalbibliothek digitalisiert den Nachlass der Widerstandskämpferin und Dichterin Hannah Senesh

 29.07.2021

Stuart Weitzman

»Schuhe sind meine Goldmedaillen«

Schon der Vater besaß eine Schuh-Fabrik – der Sohn wurde zum Designer der Stars. Jetzt wird er 80 Jahre alt

von Christina Horsten  29.07.2021 Aktualisiert