Finale

Der Rest der Welt

Verzicht auf das Zweithandy oder Blutspenden: Welche Mizwe passt zu mir?

von Ayala Goldmann  10.11.2020 09:20 Uhr

Liebes Glückstagebuch, heute weder Mann noch Sohn angemotzt und meinen Kolleg/innen vier Smileys und drei Sonnen per Slack geschickt. Foto: Getty Images

Verzicht auf das Zweithandy oder Blutspenden: Welche Mizwe passt zu mir?

von Ayala Goldmann  10.11.2020 09:20 Uhr

Wenn alle Juden (und selbstverständlich auch alle Jüdinnen) an einem Tag alle Mizwot halten, wird der Messias kommen – so lehren unsere Weisen seit Jahrhunderten.

KLAPPHANDY An mir soll es nicht scheitern: Ich nehme mir jetzt schon vor, rechtzeitig vor Schabbateingang das iPhone auszuschalten. Stattdessen greife ich zu meinem alten Klapphandy, von dem ich mich aus nostalgischen Gründen nicht trennen kann, verzichte also am siebten Tag der Woche auf das Internet. Ob das als Mizwa durchgeht, am Schabbat nur eines von zwei Mobiltelefonen zu benutzen? Oder wenigstens als halbe Mizwa?

Kommt darauf an, welchen Rabbiner man fragt. Ich bin jedenfalls wild entschlossen, meinen Anteil am »Tikkun Olam«, der Verbesserung der Welt, zu erbringen – auch wenn ich selbst niemals in der Lage sein werde, alle 613 Tora-Gebote einzuhalten. Doch seit Beginn von Corona ist es nicht leichter geworden, ein besserer Mensch zu sein: Mancher Versuch, eine »Mizwe« zu machen – und das meine ich jetzt nicht als Gebot, sondern im Sinn einer guten Tat –, läuft direkt ins Leere.

EINKAUFEN Meine Nachbarn (viele sind über 80) wollen lieber alleine einkaufen und lehnen jede Hilfe freundlich ab. Die einzige ältere Dame in unserem Haus, die sich Getränke besorgen lässt, versteht die Abstandsregeln nicht: Wenn man ihr die Flaschen vor die Wohnung stellt, reißt sie die Tür auf, um sich ausgiebig zu unterhalten. Das war es also mit der Mizwe – keine Cola und kein Wasser für meine Nachbarin.

Und was mache ich jetzt? Meine Mutter wohnt in Süddeutschland. Im Sinn der Corona-Mizwot ist es eine gute Tat, sie nicht zu besuchen. Es ist eine noch bessere Tat, überhaupt niemanden zu besuchen. Nur: Eine richtige Mizwe fühlt sich einfach anders an!

Glückstagebuch Man könnte natürlich auch argumentieren, in diesen Tagen sei es schon eine Mizwe, nicht schlecht gelaunt zu sein … Leicht ist das nicht immer, obwohl die mittlerweile zweite Quarantäne in unserer Wohnung zum Glück endlich vorbei ist. Aber ist ein Tag ohne Streit schon eine gute Tat? Psychologen raten zu Glückstagebüchern, aber was soll ich da reinschreiben? »Heute weder Mann noch Sohn angemotzt und meinen Kolleg/innen vier Smileys und drei Sonnen per Slack geschickt«? Irgendwie kein ausreichender Output.

Doch zum Glück gibt es den Mitzvah Day des Zentralrats der Juden! Und auf der Webseite finden sich naheliegende Ideen für gute Taten, auf die ich alleine nicht gekommen wäre: bei der örtlichen Tafel haltbare Lebensmittel spenden, bei Obdachlosenhilfen nachfragen, was gebraucht wird.

Blutspenden Mein persönlicher Favorit ist Blutspenden – habe ich seit Jahren nicht mehr gemacht. Der Vorteil: Man muss nicht gut gelaunt sein, auch grantige Blutspender sind bestimmt willkommen. Ich bin sicher, die Spenden sind nötiger als je zuvor.

Jedenfalls habe ich mich gerade beim DRK angemeldet. Jetzt fühle ich mich schon ein bisschen besser. Auch wenn der Messias mutmaßlich nicht schneller kommt als der Impfstoff: Jede tut bis dahin eben, was sie kann!

Marbach

Literaturarchiv erwirbt Kafka-Brief

In dem Schreiben an Max Brod berichtet der Schriftsteller über seine Lebenssituation, Angst und Einsamkeit

 28.11.2020

Kultur

Bundestag gibt Geld für freien Eintritt ins Jüdische Museum Berlin

Künftig soll das Museum 3,2 Millionen Euro zusätzlich erhalten, um bei freiem Eintritt öffnen zu können

 27.11.2020

Promis

»Friends«-Star hat sich verlobt

Matthew Perry und Molly Hurwitz sind seit 2018 ein Paar

 27.11.2020

Meinung

Georg Restle, der »Ökozid« und die Jüdische Allgemeine

Der Leiter des ARD-Politmagazins »Monitor« ist wenig zimperlich, wenn es um jüdische Themen geht

von Ulf Poschardt  26.11.2020

Literatur

Der Kuchen ist immer jüdisch

Lana Lux, Olga Grjasnowa und Julia Grinberg suchten gemeinsam nach dem literarischen Wir

von Eugen El  26.11.2020

NS-Pädagogik

Die zweite Schuld

Eine Ausstellung in Frankfurt am Main widmet sich den Kontinuitäten zwischen dem NS-Lehrerbund und der GEW

von Benjamin Ortmeyer  26.11.2020

Finale

Der Rest der Welt

Jogginghose oder »Tatort«: Bin ich jetzt ein Fall fürs Integrationsamt?

von Eugen El  26.11.2020

Zahl der Woche

3,7 Zentimeter

Fun Facts und Wissenswertes

 26.11.2020

Podcast

»Judentum ist für mich eine Sache des Herzens«

Die Schauspielerin Susan Sideropoulos spricht über ihre jüdisch-christlich-deutsch-israelisch-griechische Familiengeschichte und das Geheimnis ihrer langjährigen Ehe

von Ralf Balke  26.11.2020