Glosse

Der Rest der Welt

Eltern in Not: wenn Prüfungszeit auf Freizeit trifft ... Foto: Getty

In der Grundschule ist das ganz große Dolce Vita – wohin man schaut: Sporttage, Ausflüge, Schullandheim am Meer. Man könnte meinen, die Sommerferien hätten bereits begonnen.

Schulhof Die einst so vorbildlich stramme Haltung des Lehrkörpers löst sich zunehmend in Entspannung auf. Neulich auf dem Schulhof fand ich das ganze Kollegium beim Herumgammeln auf bunten Liegestühlen vor, während die Zöglinge im Schulgarten Unkraut jäten mussten.

Das Einzige, was noch mit Inbrunst diskutiert wird sind die TV-Zeitschrift und die Zubettgehzeit.

Auch zu Hause zeigen sich erste Anzeichen allgemeiner Abschlaffung, und die von uns so eisern aufrechterhaltene Hausaufgaben-Disziplin bröckelt sichtbar. Das Einzige, was noch mit Inbrunst studiert und diskutiert wird, ist die TV-Zeitschrift. Die Zubettgehzeit verschiebt sich weiter und weiter nach hinten. Kurz: Man könnte die Kinder um ihre Dekadenz beneiden. Also, die Kinder unter zwölf.

Abitur Die älteren Semester hier in Belgien haben ein echtes Problem. Weil die Behörden nämlich zu verpeilt sind, am Ende der Gymnasialzeit so etwas wie eine gemeinsame Abiturprüfung auf die Beine zu stellen, gibt es stattdessen zum Schuljahresabschluss den Prüfungshorror in kleinen Portionen: vier knochenharte Juniwochen voller Büffeln und Pauken, lange Nächte, Schwankungen zwischen Ess-Streik und ungebremstem Chips-Konsum. Und: keine Schule, nur zu Hause herumhängen und lernen. Klingt ungesund, meinen Sie? Ist es auch.

Vor allem, wenn sich die Fraktion »Dolce Vita« und die Fraktion »Prüfungsstress« ein Zimmer teilen, ist dies der Beginn eines zermürbenden Kleinkriegs. Die Partyfraktion hüpft auf den Betten herum, die Stressfraktion brüllt, sie will ihre Ruhe haben. Die Partyfraktion wünscht Pyjama-Partys und Ausflüge ans Meer, die andere Seite verbarrikadiert sich hinter ihren Büchern, verlässt tagelang nicht die Wohnung und kommuniziert mit der Restfamilie nur noch schriftlich.

Post-it Überall in der Wohnung finden sich gereizte, unfreundliche Post-it-Messages. »Draußen bleiben!« klebt auf der Zimmertür, »Klappe halten, ich lerne!« pinnt an sämtlichen Schranktüren, und auf dem Küchenschrank prangt ein zärtliches »Die Chips sind alle!«. Wir bewegen uns in dieser Zeit nur auf Zehenspitzen, reden im Flüsterton und versuchen, alle Bewohner unter zwölf möglichst langfristig auszulagern. Zur Oma, auf dem Fußballplatz oder zu Schulfreunden – außer natürlich, die haben ebenfalls große Geschwister, die auch lernen müssen.

»Draußen bleiben!« klebt auf der Zimmertür, »Klappe halten, ich lerne!« pinnt an sämtlichen Schranktüren.

Auf meinem Nachttisch finde ich eine Heimwerker-Broschüre »Aus eins mach zwei! Gipsteilwände fürs Kinderzimmer Marke Eigenbau!« und außerdem Werbematerial für einige Internate im Umland mit einem Post-it und der dezenten Bemerkung »Die haben Einzelzimmer!«.

Zollstock Auch erwischte ich meine Große dabei, wie sie mit dem Zollstock das Kinderzimmer vermessen hat. Anscheinend erwägt sie, in Kürze einen Drahtverhau quer durch den Raum zu ziehen.

So, und jetzt muss ich leider zu meiner Eltern-Selbsthilfegruppe »Examens Survival« gehen. Und nein, ich kann Sie leider gerade nicht hören, ich habe seit einer Woche Ohrstöpsel drin. Und zwar bis zum Ende des Schuljahres.

Mark Rothko

Großes Ego mit Selbstzweifeln

Vor 50 Jahren starb der gefeierte abstrakt-expressionistische Maler

von Maria Ugoljew  25.02.2020

»Hunters«

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert TV-Serie

Die Erfindung einer speziellen Szene sei eine gefährliche Dummheit und eine Karikatur

 24.02.2020

Tel Aviv

Quentin Tarantino wird Vater

Der amerikanische Regisseur und seine israelische Frau Daniella Pick haben einen Sohn bekommen

 24.02.2020

Jüdisches Museum Berlin

Nashörner in Kreuzberg

Im Mai wird das Kindermuseum Anoha eröffnen. Ein Blick hinter die Kulissen

von Christine Schmitt  23.02.2020

Interview

»Geschichte wiederholt sich nicht«

Julien Reitzenstein über die Gründung der NSDAP vor 100 Jahren, historische Parallelen und Unterschiede

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  23.02.2020

Berlinale

Dokumente zu Holocaust-Film von Jerry Lewis in Berlin

Sohn des 2017 gestorbenen Schauspielers und Regisseurs übergibt Deutscher Kinemathek Archivmaterial

 22.02.2020

Berlinale

Am besten nichts Neues

Bei den 70. Internationalen Filmfestspielen beschränken sich die Filme mit jüdischen Themen überwiegend auf Schoa, Vergangenheit und schuldbeladene Gegenwart

von Georg M. Hafner  20.02.2020

Literatur

Lyrik einer jungen Diaspora

Israelische Autoren, die in Deutschland leben, präsentieren ihre Gedichte in einer Anthologie und bei einer Lesung in Berlin

von Ralf Balke  20.02.2020

Film

Schlafwandler mit VR-Brille

Eine Berliner Schau zum 100. Geburstag des Stummfilmklassikers »Das Cabinet des Dr. Caligari«

von Katrin Richter  20.02.2020