Finale

Der Rest der Welt

Popcorn zu den Hohen Feiertagen – Und was kochen Sie?

von Margalit Edelstein  04.09.2018 09:15 Uhr

Popcorn ist das neue Apfel mit Honig Foto: Getty Images / istock

Popcorn zu den Hohen Feiertagen – Und was kochen Sie?

von Margalit Edelstein  04.09.2018 09:15 Uhr

Kennen Sie diese Katastrophen­filme, in denen Hochhäuser zusammenstürzen, Si­renen heulen, und irgendwo in der Mitte taucht dann immer so ein rotes Blinklicht auf, auf dem steht: System Overload! Komplette Systemüberlastung! Genauso fühlte ich mich vergangene Woche und schrammte hart an einem Nervenzusammenbruch vorbei, denn es war einfach alles »too much«!

Ich musste die Batmizwa-Party meiner Ältesten organisieren, einen Tag später war Schulanfang und erster Tag im Gymnasium, und danach kommen ohne nennenswerte Verschnaufpause gleich die Feiertage!

Alles begann damit, dass die Haushaltskasse leer war und wir uns einfach keine Party in Antwerpen leisten konnten, denn diese Stadt ist ein richtig teures Pflaster! Also erweiterte ich meinen Suchradius, bis ich auf einen Klub in einem mir völlig unbekannten flämischen Kuhkaff stieß: billig, aber mit einem entzückenden Garten in Form einer Strand-Disco, komplett mit Bar und DJ-Stand aus weiß lackiertem Holz mit Schilfdach!

Seerosen Entzückend! Dazu gab’s noch ’nen kleinen Teich mit Seerosen. Zwar sah der Chef des Ganzen, Jimmy, echt zum Fürchten aus, aber das Etablissement machte einen soliden Eindruck. Wir buchten und besorgten den billigsten Caterer, luden ausschließlich Kinder ein, denn die kommen als Gäste billiger und konsumieren keinen teuren Alkohol. Es war dann eine richtig gelungene Party, alle amüsierten sich königlich – bis auf mich! Ich war hinter den Kulissen dauernd damit beschäftigt, irgendwelche Katastrophen abzuwenden.

Zum Beispiel stöpselte der Caterer Frittenmaschine, Hamburger-Grill und Popcorn-Maschine gleichzeitig ein, es gab einen Kurzschluss, die Lichter gingen aus, und die Kinder fanden im Dunkeln den Catering-Vorrat an rohen Fleischklöpsen und starteten eine Hamburger-Schlacht! Als das Licht wieder anging, fielen Jimmy fast die Augen raus: Die Disco ähnelte einer Horrorfilm-Kulisse mit Fleischresten.

Nervenwrack Dann versuchten die dummen Gören, die Fische im Teich mit Popcorn zu füttern, dabei verstopften sie den Brunnen, es gab eine Explosion mit meterhoher Wasserfontäne. Jimmy platzte der Kragen, und innerhalb einer Minute war die Strand-Disco still. Alles Weitere lief dann wie am Schnürchen, nur ich war ein völliges Nervenwrack.

Erst am nächsten Morgen dämmerte mir, dass ich völlig vergessen hatte, zum ersten Schultag neue Schuluniformen zu besorgen! Außerdem brauchte meine Tochter fürs Gymnasium einen Taschenrechner und einen neuen Schulrucksack. Als meine diesbezüglichen Hilferufe in den verschiedenen WhatsApp-Gruppen endlich erhört worden waren, dämmerte mir: Mein Konto ist restlos leer, und ich habe noch nichts für die Feiertage gekocht.

Praktischerweise gehört meine Schwiegermutter zu der Generation, die nur ungern Essen verkommen lässt, und so gibt’s zu den Feiertagen die Reste des Batmizwa-Buffets. Und wer hat gesagt, dass es sich mit Fritten, Hamburgern und Popcorn nicht so richtig königlich tafeln lässt?

Podcast

»Eine Erfolgsgeschichte«

In der ersten Folge der neuen Reihe spricht Zentralratspräsident Josef Schuster über den Neuanfang jüdischen Lebens in Deutschland und aktuelle Herausforderungen

 09.07.2020

»Tehran«

Verbotene Orte

Schauplatz der erfolgreichen israelischen Agentengeschichte ist die iranische Hauptstadt

von Ralf Balke  09.07.2020

Knut Elstermann

Endlich wieder Kino

Der Filmkritiker ist mehr als froh, dass die Kinos wieder geöffnet sind und treue Filmfans Unterstützung anbieten

von Knut Elstermann  09.07.2020

Wuligers Woche

Liebe linke jüdische Freunde

Ein offener Brief. Um Antwort wird gebeten

von Michael Wuliger  09.07.2020

Streaming

Zu Hause mit Midge, Maura und Esti

Welche Serien haben den Lockdown besonders erleichtert? Wir haben drei Filmexpertinnen gefragt

von Ralf Balke  09.07.2020

Musik

Pop mit Psalmen

Ishay Ribo ist sowohl bei Säkularen als auch bei Religiösen äußerst beliebt. Jetzt gab er in Jerusalem für Fans in aller Welt ein Konzert

von Detlef David Kauschke  09.07.2020

Stipendium

Neue Facetten der Begegnung

Das ELES-Stipendienwerk »Beck Berlin« will mehr junge Israelis zum Studium in die Hauptstadt holen

von Jérôme Lombard  09.07.2020

Zahl der Woche

9438 Gemeindemitglieder

Fun Facts und Wissenswertes

 09.07.2020

Glosse

Der Rest der Welt

Warum ich wegen der Maskenpflicht zum Koch werde

von Eugen El  09.07.2020