Finale

Der Rest der Welt

Kennen Sie eigentlich das WhatsApp-Fight-or-Flight Syndrom? Eine WhatsApp-Nachricht erscheint auf dem Bildschirm, und Sie möchten nur noch schreiend aus dem Raum rennen und Ihr Handy aus dem nächsten Fenster werfen. Zum Beispiel Einladungen zum »gemütlichen Abend« mit den anderen Müttern der Schulklasse: Was soll daran gemütlich sein, einen ganzen langen Abend mit diesen dummen Hühnern verbringen zu müssen?

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin kein Misanthrop oder so – na ja, nur ein bisschen. Aber die dummen Hühner machen mich wahnsinnig, und zwar aus einem einfachen Grund: Ich muss arbeiten! DIE nicht. Ich bin ständig übermüdet, habe Augenringe, Speckröllchen und verschmiertes Make-up. Die sind immer super gestylt und maximal relaxed! Soeben macht mein Handy »ping«. Eine Einladung von den dummen Hühnern zum Junggesellinnen-Abschied. Nächsten Donnerstag nach der Arbeit. Als Überraschung für meine Freundin Sigal, die am Sonntag heiratet.

Fight or Flight Meine erste Reaktion: fight or flight – absagen! Ich bin nicht da, bin erkrankt, einfach indisponiert! Wenn mein Ego irgendetwas nicht gebrauchen kann, dann einen weiterern Abend, den ich zerzaust, verranzt und schlecht gelaunt nach der Arbeit in Gesellschaft der Glamour-Hühner und ihrer herablassenden Blicke verbringen muss! Mein Mann meint, meine Freundin Sigal würde mir mein Fernbleiben nie verzeihen. Wo er recht hat, hat er recht.

Also schleppe ich mich am Donnerstagabend zerzaust und halb tot zur Party-Location, einem Laser-Shooting-Saal. Hier herrscht ein Licht wie in der Dunkelkammer. Es ist warm, feucht und fensterlos. Fast wäre ich weggepennt! Zum Glück habe ich eine Dose Energydrink dabei, die ich verzweifelt in mich hineinschütte. Dann geht das Licht aus. Ich verstecke mich hinter einer Spiegelwand, mein Lasergewehr fest umklammert. Hinter der nächsten Ecke sehe ich eine feindliche Laserpistole hervorlugen, gehalten von einem Paar perfekt manikürter Hände. Ich sehe rot, stürze mich mit einem Karate-Schrei nach vorne und beginne, wie wild zu ballern!

Laser Von da an gibt es kein Halten: Wie irre kreischend sause ich um die Ecken des Laser-Labyrinths, knalle dumme Hühner ab, was das Zeug hält, schmeiße mich geschmeidig auf den Boden, rolle bis zum nächsten Hindernis, werfe mich auf meine Angreifer! Als das Licht wieder angeht, stehe ich breitbeinig vor einer Gruppe eng zusammengedrängter Frauen, die mich mit angstgeweiteten Augen anstarren. Es herrscht absolute Stille. Unterbrochen nur von einem leisen Ping, als an der Wand auf einem Bildschirm die Ergebnisse angezeigt werden. Ich habe haushoch gewonnen: 10.658 Punkte Vorsprung! »Lasst uns das feiern! Gehen wir noch auf einen Drink?«, frage ich. Aber die anderen haben es auf einmal sehr eilig, sich zu verkrümeln und murmeln was von »morgen früh raus müssen«.

Spätnachts erreicht mich eine WhatsApp-Nachricht von Sigal: Einige der anderen Mütter würden sich weigern, bei der Hochzeit mit mir an einem Tisch zu sitzen, sodass ich am Haupttisch neben der Braut sitzen darf.

In inniger Nähe zum Nachschub an Alkohol, Energydrinks und der Hochzeitstorte! Diese Party wird ein Hit! Hoffentlich steht kein Huhn auf der Speisekarte.

Pforzheimer Friedenspreis

Auszeichnung für Ben Salomo

Der Musiker wird für seinen Beitrag zu »einer offenen, freien und friedlichen Gesellschaft« geehrt

 07.08.2020

Hamburg

Vom Nazi-Bau zur Luxus-Oase

In einem Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Wohnanlage umgebaut

von Taylan Gökalp  06.08.2020

»Jägerin und Sammlerin«

Mama ist immer da

Lana Lux erzählt in ihrem Roman eine Mutter-Tochter-Geschichte

von Lena Gorelik  06.08.2020

Finale

Der Rest der Welt

Wie mir die »Auto Bild« beim Deutschwerden geholfen haben könnte

von Eugen El  06.08.2020

Zahl der Woche

81 Fütterungsstationen

Fun Facts und Wissenswertes

 06.08.2020

Lebensläufe

Lewald, Benjamin und all die anderen

Roswitha Schieb erinnert in ihrem Essayband »Risse« an Protagonisten der »deutsch-jüdischen Symbiose«

von Marko Martin  06.08.2020

»The Vigil«

Austreibung des Bösen

Eine chassidische Gemeinde in New York bildet den Hintergrund für den Horrorfilm, der von Trauer und Schuld erzählt

von Alexandra Seitz  06.08.2020

Debatte

An der Realität vorbei

Die 60 Verfasser des Offenen Briefs blenden die Erfahrungen mit israelbezogenem Antisemitismus aus

von Julia Bernstein  06.08.2020

Wuligers Woche

Und grüß mich nicht Unter den Linden

Warum ich froh bin, manche Mitjuden nicht sehen zu müssen

von Michael Wuliger  06.08.2020