»Synonymes«

Denk ich an Israel ...

Tom Mercier (M.) als Yoav in »Synonymes« Foto: dpa

Arc de Triomphe, Eiffelturm, Notre-Dame: Wer nach Paris kommt, kann sich vor Sehenswürdigkeiten kaum retten. In Nadav Lapids neuem Kinofilm Synonymes, der Anfang des Jahres von der Berlinale als bester Film ausgezeichnet wurde, ist davon jedoch nichts zu sehen. Hauptfigur Yoav läuft mit gesenktem Blick durch die Stadt. Der junge Israeli ist nicht als Tourist an die Seine gekommen. Er will Franzose werden, ohne Umwege.

Herkunft Yoav will seine Herkunft vergessen. Auf seine neuen Pariser Nachbarn, Caroline und Emile, scheint der junge Israeli eine starke, auch erotische Faszination auszuüben. Die gutbetuchten Freunde helfen ihm, ansatzweise Fuß zu fassen. Doch Yoav will aus eigener Kraft Franzose werden. Er zieht in eine zugige Dachkammer, kocht sich jeden Tag Spaghetti mit Tomatensauce und paukt französische Vokabeln.

Da er nichts anzuziehen hat, schenkt ihm Emile Kleider. Darunter findet sich auch ein senfgelber Mantel, den der Neuankömmling von nun an kaum mehr ablegt. Eine auffällige, allzu elegante Kostümierung, die den Abstand zwischen Assimilierungsdrang und Wirklichkeit andeutet. Yoavs Wunsch nach Anpassung wirkt tragikomisch.

Kurt Cobain Auf der Suche nach Vorbildern klaut er Postkarten, auf denen Napoleon, Kurt Cobain oder Vincent van Gogh abgebildet sind – historische Figuren, in denen sich ebenso Größe wie Selbstzerstörung verbinden.

Brutal wirkt auch die Art und Weise, wie Yoav sich die französische Sprache anzueignen versucht. Man könnte sagen: Er spuckt Worthülsen. Bereits im Filmtitel klingt dieses zentrale Thema der Sprache an. Synonyme sind inhaltlich verwandte Wörter, mittels Sprache werden Beziehungen geknüpft. Yoav aber will eher Verbindungen zu seiner verhassten Heimat kappen als neue Beziehungen eingehen. Auf Konventionen fixiert, lässt er die Menschen außer Acht. Als würden ein paar Klamotten und die Kraft der Sprache einen neuen Yoav herbeizaubern.

Wörterbuch Synonymes modifiziert reale Erlebnisse des Regisseurs. Auch der seiner israelischen Heimat entfremdete Lapid wollte in Paris neu anfangen. Bis auf seine »Bewunderung für Napoleon« brachte er allerdings nicht viel Vorwissen mit, wie er selbst sagt. Wie sein Protagonist lernte auch Lapid ein französisches Wörterbuch auswendig: »Ich erkannte, dass ich aus Israel weg muss, um meine Seele zu retten. Ich wollte in Paris leben und nie wieder zurückkehren. Ich hörte auf, Hebräisch zu sprechen. Wenn ich mit meinen Eltern telefonierte, antwortete ich ihnen auf Englisch.«

Auf Basis des Films kann man Lapid indes keineswegs mangelnde Bereitschaft zur Kommunikation vorwerfen. Er will eher zu viel erzählen – und verzettelt sich nach einem starken Beginn gelegentlich im Episodischen. Das Dreiecksverhältnis mit Caroline und Emile gerät dabei zwischenzeitlich aus dem Blick. Dafür dominieren Yoavs Begegnungen mit Ex-Landsleuten, die bisweilen arg plakativ dargestellt sind.

Debüt Unsere Sprache können wir ändern. Was sich aber nur sehr bedingt und keinesfalls im Handumdrehen modifizieren lässt, ist der Körper. Tom Mercier, ein echter Glücksfall für Synonymes, verkörpert Yoav als einen, der sich zwischen Selbstkontrolle und unbändiger Energie fast zerreibt. Für seine Debütrolle von der Schauspielschule weg gecastet, spielt er so authentisch, tänzerisch, mit sprühender, zum Ende hin auch bedrohlicher Energie, dass man ihm schon jetzt eine internationale Karriere prophezeien möchte.

Synonymes ist trotz einiger Längen ein kluger, oft auch fesselnder Film über Migration, Identität und deren Abhandenkommen. Dass die Integration – oder das, was die Hauptfigur dafür hält – am Ende zu misslingen scheint, bietet keine Steilvorlage für die neue Rechte. Dass Yoav seine Vergangenheit wie ein Kostüm abstreifen will, wirkt vielmehr töricht. So ist Synonymes kein düsteres Drama über eine Identitätskrise. Die Story ist existenziell, doch Lapid erzählt sie in einem leichten Tonfall – mitunter wie einen zeitgenössischen Schelmenroman.

Ab 5. September im Kino

Jubiläum

»Das wird spitze«

Gert Rosenthal über seinen Vater, den Showmaster Hans Rosenthal, und 50 Jahre »Dalli Dalli«

von Katrin Richter  09.05.2021

Geschichte

Was würde Sophie posten?

Ein neues Instagram-Projekt begeistert Jugendliche

von Cordula Dieckmann  08.05.2021

Finale

Der Rest der Welt

Wenn der Übeltalferner ruft oder Fernweh im Homeoffice

von Ayala Goldmann  08.05.2021

Wale

Auf ein Schwätzchen

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz wollen Forscher aus Israel die Kommunikation der Säugetiere entschlüsseln

von Ralf Balke  08.05.2021

Polemik

Gerechter Zorn

In ihrem neuen Buch »Jude sein« setzt sich Sandra Kreisler mit Antisemitismus in Deutschland und Österreich auseinander

von Daniel Killy  06.05.2021

Streaming

900 Verdächtige?

»Blackspace« heißt der neueste Serienerfolg aus Israel über ein fiktives Highschool-Massaker

von Ralf Balke  06.05.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  06.05.2021

Zahl der Woche

349.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 06.05.2021

Fernsehen

Vor 50 Jahren lief zum ersten Mal »Dalli Dalli«

Mit einer Jubiläumsshow erinnert das ZDF an den Start vor 50 Jahren. Bis 1986 moderierte Hans Rosenthal. Später folgten Remakes mit Andreas Türck und Kai Pflaume. Doch das Original bleibt unerreicht

von Joachim Heinz  05.05.2021