Live-Video

»Chaotischste Buchpremiere«

Ein Abend mit Igor Levit auf Instagram über sein erstes Buch »Hauskonzert«

 21.04.2021 11:53 Uhr

Im Gespräch: Shelly Kupferberg, Igor Levit und Florian Zinnecker Foto: screenshot: kat

Ein Abend mit Igor Levit auf Instagram über sein erstes Buch »Hauskonzert«

 21.04.2021 11:53 Uhr

So kann es gehen in digitalen Corona-Zeiten: Dank technischer Problemchen hat sich die Buchvorstellung des Pianisten Igor Levit am Dienstag zu einem sympathisch chaotischen Abend entwickelt. »Die chaotischste Buchpremiere«, entfuhr es sogar der Moderatorin des Abends, Shelly Kupferberg. Mehrmals war es ihr zuvor nicht gelungen, die prominenten Gäste zum Live-Video auf Instagram hinzuzuholen. Mit ihnen wollte Levit unter anderem über sein neues Buch »Hauskonzert« sprechen.

»Okay, ich gehe so lange die Wäsche aufhängen«, schrieb Journalistin Dunja Hayali in die Kommentare, nachdem ihr Auftritt nicht zustande kommen wollte. Umso größer war die Freude, als sich der Publizist Max Czollek, Musiker Chilly Gonzales und die Grünen-Politikerin Claudia Roth nach diversen Ruckeleien doch noch zuschalten konnten. »Ich hab gelitten«, kommentierte Roth ihre Warterei.

RASSISMUS Raum war dann auch für ernsthafte Gespräche – über Politik und Musik. Levit selbst positioniert sich immer wieder öffentlich gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Frauenfeindlichkeit. In »Hauskonzert« geht es auch um seine Konzertsaison 2019/2020, in der der 34-Jährige wegen der Corona-Einschränkungen Hauskonzerte per Livestream übertragen hatte.

Zum Schluss der Veranstaltung kündigte Levit wegen des holprigen Abends für die kommende Woche auch einen zweiten Teil der Buchvorstellung an. »Wir machen Teil zwei.« dpa

Kino

Warum Scarlett Johansson Disney verklagt

Eine Superheldin zieht gegen einen Unterhaltungsriesen ins Feld: Alles deutet auf einen hitzigen Kampf hin

von Barbara Munker  30.07.2021

Justiz

»Wir tolerieren keine Hassrede«

Der BGH entscheidet, dass Facebook vor einer Sperre die Nutzer informieren und anhören muss

von Anja Semmelroch  29.07.2021

NS-Zeit

Die »Ghetto Girls«

Judy Batalion, Enkelin von Holocaust-Überlebenden, erinnert an vergessene jüdische Freiheitskämpferinnen

von Christiane Laudage  29.07.2021

Zum 100. Geburtstag

»Ikone der jüdischen, israelischen und zionistischen Kultur«

Israels Nationalbibliothek digitalisiert den Nachlass der Widerstandskämpferin und Dichterin Hannah Senesh

 29.07.2021

Stuart Weitzman

»Schuhe sind meine Goldmedaillen«

Schon der Vater besaß eine Schuh-Fabrik – der Sohn wurde zum Designer der Stars. Jetzt wird er 80 Jahre alt

von Christina Horsten  29.07.2021 Aktualisiert

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  29.07.2021

SchUM-Städte

Das Zentrum von Aschkenas

Speyer, Worms und Mainz werden in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen. Damit erhalten erstmals jüdische Stätten in Deutschland diesen Titel

von Frank Olbert  29.07.2021

Festspiele

Herr H., das Böse und der Geniestreich

Dmitri Tcherniakov schickte den »Fliegenden Holländer« auf Zeitreise – Barrie Kosky inszenierte zum letzten Mal die »Meistersinger«

von Maria Ossowski  29.07.2021

Glosse

Der Rest der Welt

Suche Job, biete Lieblingsbuch

von Beni Frenkel  28.07.2021