TV-Tipp

Benny ist jüdisch

Lennart (Caspar Hoffmann) macht immer Stress und bedroht Benny (Louis Guillaume) und Hamid (Mika Ullritz). Foto: © ZDF/Christian Riebe

»Völlig meschugge?!« heißt eine Drama-Serie, in der drei Freunde in ihrem Schulalltag gegen Mobbing und Antisemitismus ankämpfen. Der Kinderkanal von ARD und ZDF zeigt die sechsteilige Serie an drei aufeinander folgenden Tagen am heutigen Dienstag sowie Mittwoch und Donnerstag.

Zum Serienauftakt strahlt KiKa zusätzlich eine Extra-Ausgabe der Kindernachrichten (19.25 Uhr) aus: »logo!extra: Jüdisches Leben«. Darin nähere man sich der Frage »Was ist eigentlich jüdisch?« und zeige, dass es darauf nicht nur eine Antwort gebe, teilten die Sender mit.

Davidstern Die Serie Völlig meschugge?! erzählt die Geschichte der drei engen Freunde Charly, Benny und Hamid. Sie sind elf Jahre alt. Als der Großvater von Benny stirbt, bekommt er dessen Kette mit einem Davidstern als Anhänger. Für Benny ein Zeichen der Verbundenheit, doch für andere Kinder in der Schule ist es Anlass, Streit anzufangen. Charly und Hamid wissen nicht, dass Benny jüdisch ist. Unter den Mitschülern geraten die drei Freunde in ein Geflecht aus Antisemitismus und Rassismus.

Die Serie macht deutlich, was Judenhass ist. Wenn jemand gegen jüdische Menschen ist und diese beleidigt oder beschimpft, bedroht oder sogar angreift, weil sie jüdisch sind, ist das Antisemitismus – eine Form des Rassismus. Darüber hinaus zeigt sie, dass es nicht nur in der Vergangenheit, sondern gerade in unserer heutigen Zeit Antisemitismus gibt.

Kinderbuch Entstanden ist der Mehrteiler nach dem Buch Völlig meschugge?! des Kinderbuchautors Andreas Steinhöfel. Die sechs Serienfolgen sind mit jiddischen Begriffen betitelt. Neben »Meschugge« (verrückt) heißen die Folgen »Mischpoke« für »Familie« oder »Bande«. »Zoff« steht für »Streit« und »Schlamassel« für »Unglück«. Der Begriff »Stuss« für »Unsinn« und »Bammel« für Angst.

In den einzelnen Episoden geht es auch um Mobbing und Diebstahl. Das Mädchen Charly steht zwischen Hamid und Benny, die sich zerstreiten. Dabei kennen sich Charly und Benny schon seit der Krabbelgruppe. Hamid kam 2015 als Flüchtlingskind aus Syrien. Seine Familie hat Vorurteile gegen Juden, und Hamid muss sich entscheiden, ob er zu ihr oder zu seinem Freund hält. kna/ja

Das Buch von Andreas Steinhöfel und Melanie Garanin erscheint im Mai im Carlsen Verlag.

»Völlig meschugge?!«, KiKa von ARD und ZDF, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils um 20.10 und 20.35 Uhr

Musik

»Rock ʼnʼ Roll ist Freiheit«

Bob Gruen hat sie alle fotografiert: John Lennon, die Sex Pistols, Blondie, Green Day. Ein Gespräch über das perfekte Foto, New York und sein erstes Konzert

von Katrin Richter  21.06.2024

Köln

»Zweiflers«-Schauspieler: Jiddisch sollte nicht verschwinden

Leider handle es sich um eine Sprache der vergangenen Generation, sagt Mike Burstyn

 21.06.2024

Jüdisches Filmfestival

JFBB-Direktor will Juden nicht nur als Opfer zeigen

»Wir werden oft auf die Themen Schoah und Nahostkonflikt reduziert«, sagt Bernd Buder

 21.06.2024

Berlin/Brandenburg

Jüdisches Filmfestival kürt Gewinner

Noch bis zum Sonntag werden Filme gezeigt, darunter auch die Gewinner des diesjährigen Festivals

 21.06.2024

Jahrestag

»Sich fügen heißt lügen«

Vor 90 Jahren wurde der Dichter und Anarchist Erich Mühsam ermordet

von Yvonne Jennerjahn  21.06.2024

Schweiz

Monet-Bild: Einigung mit Erben jüdischen Sammlers

Der Besitzer hatte das Werk in einer verfolgungsbedingten Zwangslage verkaufen müssen

 20.06.2024

Europameisterschaft

Schweizer Kleinbruderkomplexe und deutsche Hochnäsigkeit

Der Fußball zwingt Nicole Dreyfus zu dieser Glosse

von Nicole Dreyfus  20.06.2024

Kunst

Farbmagier in Wiesbaden

Die Retrospektive zu Max Pechstein hält Überraschungen bereit

von Dorothee Baer-Bogenschütz  20.06.2024

Auszeichnung

Pionierin der deutsch-jüdischen Geschichte

Monika Richarz erhielt in Berlin den Moses Mendelssohn Award für ihr Lebenswerk

von Mascha Malburg  20.06.2024