Friedrich-Hölderlin-Preis

Auszeichnung für Eva Menasse

Die Stadt Bad Homburg ehrt die Schriftstellerin für ihre »unverwechselbare Prosa«

 24.04.2017 15:34 Uhr

Eva Menasse Foto: dpa

Die Stadt Bad Homburg ehrt die Schriftstellerin für ihre »unverwechselbare Prosa«

 24.04.2017 15:34 Uhr

Die Schriftstellerin Eva Menasse erhält den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg. »Eva Menasse schreibt eine unverwechselbare Prosa, die wortgewaltige und zarte Töne, Komisches und Melancholisches, einen forschenden Blick und Empathie mit ihren Figuren verbindet«, begründete die Jury ihre Entscheidung, wie die Stadt am Montag mitteilte. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird am 11. Juni verliehen.

Menasses Themen von der Geschichte des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart mit der Reproduktionsmedizin oder der Digitalisierung führten »unaufdringlich zu den Fragen, was wir sind und was wir wirklich über uns wissen«, so die Jury. Die 1970 in Wien geborene und in Berlin lebende Schriftstellerin arbeitete zunächst als Journalistin für die österreichische Zeitung »Profil« und die FAZ.

romane Ihr erster Roman Vienna über eine jüdische Familie aus Wien erschien 2005. Ferner veröffentlichte sie Lässliche Todsünden (2009), Wien, Küss die Hand, Moderne (2011), Quasikristalle (2013) und Tiere für Fortgeschrittene (2017).

Der mit 7500 Euro dotierte Förderpreis geht an Nele Pollatschek für ihren Debütroman Das Unglück anderer Leute (2016). Pollatschek habe einen »Anti-Familienroman« verfasst, der das Verhältnis von unentrinnbaren Verwandtschaftsbeziehungen und individuellem Schicksal ebenso unterhaltsam wie intellektuell reizvoll auslote, lobte die Jury. Die 1988 in Berlin geborene Autorin lebt im Odenwald und im englischen Oxford, arbeitet als Dozentin und promoviert derzeit.

geschichte Der Friedrich-Hölderlin-Preis wird seit 1983 jährlich von der Stadt Bad Homburg gemeinsam mit der Stiftung Cläre Jannsen vergeben. Zu den Geehrten gehören unter anderen Peter Härtling, Sarah Kirsch, Hilde Domin, Martin Walser und Durs Grünbein. Den Förderpreis erhielten bisher unter anderen Raoul Schrott, Juli Zeh, Arno Geiger und Judith Schalansky. 2016 wurde der Berliner Maler und Schriftsteller Christoph Peters geehrt.

Friedrich Hölderlin (1770–1843) zählt zu den bedeutendsten deutschen Lyrikern. Bad Homburg erinnert mit dem Preis an die beiden Aufenthalte des Dichters in der Stadt von 1798 bis 1800 und 1804 bis 1806. Auch die Stadt und die Universität Tübingen verleihen einen Friedrich-Hölderlin-Preis. Dieser wird alle zwei Jahre vergeben. epd

Zahl der Woche an Tu Bischwat

2,50 Meter

Fun Facts und Wissenswertes

 16.01.2022

Ökologie

Versteckte Klimaschützer

Wissenschaftler untersuchen die globale Wirkung unterirdischer Pilznetzwerke – auch die Negev-Wüste steht im Fokus

von Paul Bentin  16.01.2022

Frankfurt am Main

Erfahrungen, die uns bis heute prägen

Das jüdische Leben im Europa der Nachkriegszeit steht im Fokus einer Konferenz der Bildungsabteilung

von Eugen El  14.01.2022

Guy Stern

Einer der letzten »Ritchie Boys«

Der deutsch-amerikanische Literaturwissenschaftler wird am 14. Januar 100 Jahre alt

von Marko Martin  13.01.2022

NS-Raubkunst

Die »Füchse« sind zurück bei den Erben

Der Rückgabe war ein monatelanges juristisches Tauziehen vorausgegangen

 13.01.2022

Zeitgeschichte

»Der Spiegel« und seine jüdischen Geburtshelfer

Zwei der drei britischen Offiziere, die 1946 den Anstoß zur Gründung des Nachrichtenmagazins gaben, waren Juden

von Michael Thaidigsmann  13.01.2022

Patricia Highsmith

Die Frau, die vom »Semicaust« sprach

Die Tagebücher der Schriftstellerin bieten faszinierende Einblicke in ihr Schaffen - und in ihren abgrundtiefen Hass auf Juden

von Kevin Zdiara  13.01.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  13.01.2022

Mel Brooks

Memoiren eines lustigen Berserkers

Amerikas Super-Komödiant hat die letzten 80 Jahre seiner Karriere aufgeschrieben. Fertig ist er aber noch lange nicht

von Sophie Albers Ben Chamo  12.01.2022