Jüdische Allgemeine

Auszeichnung beim Lead Award

Detlef David Kauschke bei der Verleihung der Lead Awards 2019 Foto: Gregor Fischer

Bei der Preisverleihung zum diesjährigen Lead Award hat Detlef David Kauschke eine Auszeichnung erhalten. In der Kategorie »Zeitung überregional« sprach die Jury dem Chefredakteur der Jüdischen Allgemeinen die Ehrung für die »herausragenden Leistungen als Blattmacher in diesem Jahr« zu.

nominierte Die Lead Awards 2019 wurden am Montagabend im Hamburger Curio-Haus vergeben. In acht Kategorien wurden »Blattmacher« und »Digitalleader« ausgezeichnet. Goldgewinner war in der Kategorie »Zeitung überregional« Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der »Zeit«. Auszeichnungen erhielten auch die Chefredakteure der »Süddeutschen Zeitung« sowie die Herausgeber der »Frankfurter Allgemeinen«.

Seit 1992 werden die Lead Awards vergeben, die zu den renommiertesten Auszeichnungen für Zeitungen und Onlinemedien in Deutschland gehören. Aus über 600 Titeln für acht Kategorien hatte die Jury in diesem Jahr eine Auswahl getroffen. Eine Einreichung oder Bewerbung ist dabei nicht möglich.  ja

»Nicht ganz koscher«

Zwei in der Wüste

Premiere beim Fritz-Gerlich-Preis: Zum ersten Mal gewinnt eine Komödie. Die Regisseure haben ein schwieriges Thema leicht verpackt. Das wurde von der Jury honoriert

 29.06.2022

Debatte

Claudia Roth und die Flucht nach vorne

Die Kulturstaatsministerin war massiv in die Kritik geraten. Jetzt regt sie Reformen bei der documenta an

 29.06.2022

Antisemitismus-Eklats

documenta: Justiz ermittelt

Bei der Kasseler Staatsanwaltschaft gehen mehrere Strafanzeigen gegen die Weltkunstausstellung ein

 29.06.2022

Glosse

Der Rest der Welt

Oj Gewalt: Was hat mein Hund mit dem Gilgul zu tun?

von Beni Frenkel  29.06.2022

Interview

»Irgendwann fällt die Schamgrenze«

Jasmin Hartmann über Provenienzforschung und Fahndung nach Raubkunst

von Hans-Ulrich Dillmann  29.06.2022

Faktencheck

Rothschilds und die Medien

Die jüdische Familie Rothschild ist regelmäßig antisemitischer Hetze ausgesetzt. Dieses Mal geht es um ihren vermeintlich riesigen Einfluss auf die Medien: Ein Familienmitglied besitze angeblich die Nachrichtenagentur Reuters - und Reuters besitze wiederum die Nachrichtenagentur Associated Press (AP)

 29.06.2022

Debatte

documenta: Podiumsdiskussion zu »Antisemitismus in der Kunst«

An dem Gespräch sollen laut Ankündigung unter anderem auch der wissenschaftliche Direktor der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland, Doron Kiesel, teilnehmen

 28.06.2022

Antisemitismus-Skandale

»Es muss jetzt gehandelt werden«

Die Rufe nach Reformen der Kasseler Weltkunstausstellung documenta werden immer lauter

 28.06.2022

Zentralrat der Juden

Das Erbe der Großeltern

Eine Tagung der Bildungsabteilung widmet sich den Erfahrungen der Dritten Generation nach der Schoa

von Eugen El  28.06.2022