Thüringen

Achava-Festspiele sollen trotz Corona stattfinden

Offizieller Start des jüdischen Festivals ist der 10. September

 31.07.2020 10:45 Uhr

Modisch zu den Achava-Festspielen

Offizieller Start des jüdischen Festivals ist der 10. September

 31.07.2020 10:45 Uhr

Trotz Pandemie-Einschränkungen finden im Herbst in Thüringen die Achava-Festspiele statt. Offizieller Start des jüdischen Festivals ist am 10. September mit einem Konzert »Jewish Jazz mit Sinti Swing« im Erfurter Zughafen, kündigte Festivalintendant Martin Kranz am Donnerstag bei der Programmpräsentation in Weimar an.

Achava müsse stattfinden, um die in den Vorjahren begonnene Arbeit gegen Rassismus und für Verständigung ohne Unterbrechung fortsetzen zu können, betonte Kranz.

Nach dem großen Erfolg 2019 richtet die Wartburgstadt auch wieder eine interkulturelle Begegnungswoche mit Straßenfest, Konzerten und Gesprächsrunden sowie Gottesdiensten und Führungen aus.

Noch vor dem offiziellen Start des Festivals lädt die Stadt Eisenach am 6. September zu einer Lesung mit Schauspielerin Nina Hoger ein. Sie liest Lyrik und Prosa von Else Lasker-Schüler (1869-1945).

Nach dem großen Erfolg 2019 richte die Wartburgstadt auch wieder eine interkulturelle Begegnungswoche mit Straßenfest, Konzerten und Gesprächsrunden sowie Gottesdiensten und Führungen aus, sagte Kranz.

BEFREIUNG Auch andere Thüringer Institutionen und Orte beteiligten sich an den Festspielen. So widme Arnstadt der einstmals blühenden Synagoge der Stadt eine Ausstellung. Die Jenaer Schiller-Universität werde einen berühmten Sohn der Stadt dem Vergessen entreißen und eine performative Spurensuche zu Eduard Rosenthals (1853-1926) veranstalten.

Ein wichtiger Aspekt sei zudem der 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwalds, der wegen der Corona-Epidemie im April nicht im gewohntem Umfang begangen werden konnte.

Dazu werde unter anderem die Open-Air Ausstellung »Die Zeugen« um weitere sechs Porträts von Überlebenden erweitert. epd

Kino

Die Welt hat kein Talent zur Anständigkeit

Dominik Graf verfilmt Erich Kästners hellsichtigen, 1931 erschienenen Roman »Fabian« als atmosphärische Momentaufnahme einer Zeit des Umbruchs

von Thomas Abeltshauser  03.08.2021

Zentralrat der Juden

»Moderner Ort jüdischen Denkens«

Der Bau der Jüdischen Akademie in Frankfurt am Main beginnt im Spätsommer

 03.08.2021

Glosse

Jerusalem, das Ferkel und die alten Israeliten

Was der neueste Fund in der Davidsstadt mit dem Uckermärker Wildschwein zu tun hat

von Ayala Goldmann  03.08.2021

Autobiografie

»Papa war der wichtigste Mensch«

In seinem Bestseller »Freiheit in mir« schreibt Gil Ofarim über seinen berühmten Vater und die eigene Entwicklung

von Katrin Diehl  03.08.2021

TV-Tipp

Schuld ohne Sühne

»Der Fall Collini« nach Ferdinand von Schirachs erzählt von einem düsteren Kapitel deutscher Justizgeschichte

von Cordula Dieckmann  02.08.2021

Ludwig Marcuse

Zeit für eine Wiederentdeckung

Heute vor 50 Jahren starb der deutsch-jüdische Philosoph und Schriftsteller

 02.08.2021

Filmfestival Berlin & Brandenburg

»Shiva Baby« zur Premiere

Im vergangenen Jahr wurden wegen der Corona-Pandemie viele Filme im Internet gezeigt. Dies wollen die Veranstalter auch in diesem Jahr nutzen

von Klaus Peters  02.08.2021

»My Unorthodox Life«

Show statt Reality

Auf Netflix langweilt Julia Haart mit der Inszenierung ihres Familienlebens – der Weg zum Ausstieg aus dem charedischen Judentum bleibt unklar

von Ayala Goldmann  30.07.2021

Bayreuth

»Mein Großvater liebte Wagner«

Daniel Draganov spielt Violine im Orchester der Festspiele – er ist der Enkel von Schoa-Überlebenden

von Maria Ossowski  30.07.2021