Polen

Verfluchte Immobilie

Zu Besuch in der Gedenkstätte: ein israelischer Soldat im ehemaligen Vernichtungslager Belzec Foto: Reuters

Was die Polnische Staatsbahn PKP im Internet ankündigte, klang harmlos: »Verkauf, Belzec, ul. Lwowska 56 – Mindestgebot 38.000 Euro.« Die öffentliche Versteigerung der beiden Häuser mit insgesamt 315 Quadratmetern und mehr als sechs Hektar Bauland war für den 22. Juni angesetzt.

Dass es sich bei dem Objekt um die SS-Kommandantur des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Belzec in Südostpolen handelte, erwähnte die PKP nicht. Als Andrea Tarquini zufällig erfuhr, dass eine kleine NGO verzweifelt im Internet Geld suchte, um die Kommandantur für Seminare und Gedenkstättenreisen zu erwerben, publizierte er in der italienischen Zeitung La Repubblica einen großen Artikel darüber – und löste international einen Aufschrei aus.

Die Auktion wurde abgesagt. Die polnische Regierung, die eine sehr bewusste Geschichtspolitik betreibt, schaltete sich ein. 1942 hatten die Nazis in Belzec innerhalb von zehn Monaten rund 434.000 Juden ermordet und das Lager dann dem Erdboden gleichgemacht. Nach dem Krieg gehörte es jahrelang zu den sogenannten »vergessenen Lagern«. Erst seit elf Jahren gibt es hier eine Gedenkstätte mit kleinem Museum. Nun will die PKP die historische Immobilie kostenlos der Gemeinde Belzec überlassen.

Finanzen »Wir sind sehr erleichtert«, erklärt Andreas Kahrs vom Bildungswerk Stanislaw Hantz in Kassel. »Denn ob wir in der kurzen Zeit so viel Geld zusammenbekommen hätten, weiß ich nicht.« Das Bildungswerk, das nach einem Auschwitz-Überlebenden benannt ist und seit vielen Jahren Gedenkstättenfahrten insbesondere nach Ostpolen organisiert, wollte das Gebäude schon länger kaufen. »Wir waren seit zwei Jahren mit der PKP im Gespräch, denn das Haus steht leer. Der Schlüssel liegt in der Gedenkstätte Belzec. Wir arbeiten sehr eng zusammen.« Die Auktion und der Preis hätten die NGO dann allerdings überrascht. »Bislang waren wir die einzigen Kaufinteressenten. Doch wir warten ab, wie es nun weitergeht.«

Von der Entwicklung überrumpelt fühlte sich auch Tomasz Kranz. Als Leiter der Gedenkstätte Majdanek in Lublin ist er auch für die Gedenkstätten in Belzec und Sobibor zuständig. »Laut neuesten Presseinformationen wird die PKP das Gebäude der Gemeinde kostenlos zur Verfügung stellen. Wir hoffen, dass die Gemeinde dann dort zusammen mit dem Bildungswerk Stanislaw Hantz ein Bildungszentrum einrichtet, in dem deutsch-polnische Jugendbegegnungen stattfinden können.« Die Gedenkstätten in Majdanek und Belzec, so Kranz, würden Projekte dieser Art jederzeit inhaltlich und organisatorisch unterstützen.

Spuren Doch der Skandal ist noch nicht ausgestanden. Vielmehr fragen sich nun in Polen viele, ob das Haus des Kommandanten von Belzec sich überhaupt als Erinnerungsort eignet. Leslaw Piszewski, Vorsitzender des Jüdischen Gemeindebundes in Polen, bezweifelt es: »Einerseits gibt es nie genug Orte, an denen Wissen zum Thema Holocaust vermittelt wird. Andererseits ist dieses konkrete Haus nicht unbedingt der beste Ort für ein Bildungszentrum zum Thema Vernichtung der Juden.

Denn man muss ja berücksichtigen, dass die Nazi-Deutschen das eigentliche Vernichtungslager vollständig zerstörten, um die Spuren der Verbrechen zu tilgen.« Nun ausgerechnet in der übriggebliebenen Kommandantur, in der noch dazu der schlimmste Verbrecher von allen wohnte, ein Bildungszentrum zur Schoa einzurichten, wäre eine sehr »bittere Ironie der Geschichte«.

Noch schärfer formuliert es Anna Chipczynska, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Warschau: »Ich glaube, dass die Zahl der sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden und das Gewicht der Schoa wichtiger sind als die Erhaltung des Hauses, in dem der SS-Lagerkommandant Christian Wirth wohnte.« Die Debatte über die Zukunft des Gebäudes zeige, dass die Frage, wie Gedenken heute aussehen solle, nicht endgültig beantwortet sei. Gute Absichten allein genügten nicht.

Das Vernichtungslager Belzec sei einer der schrecklichsten Orte auf der Welt. Die Gedenkstätte mit dem Mahnmal für Hundertausende Menschenleben sei eine stille Erinnerung an das Böse. Es spreche für sich selbst. »Es gibt in Polen zahlreiche Massengräber und jüdische Friedhöfe, die vernachlässigt sind, vergessen, entweiht und von Bauplänen bedroht«, so Chipczynska. »Ähnliches gilt auch für ehemalige Synagogen und Mikwen. Diese haben Vorrang vor jeder SS-Kommandantur.«

Generation Michael Schudrich. Polens orthodoxer Oberrabbiner, verweist auf die eigene Verantwortung: »Es ist unsere Generation, die darüber entscheidet, welche mit der Schoa verbundenen Gebäude erhalten bleiben sollen und wie dies geschehen soll.«

Es sei unsensibel und falsch von der Polnischen Staatsbahn gewesen, das Haus des Lagerkommandanten von Belzec wie eine rein kommerzielle Immobilie auf dem freien Markt verkaufen zu wollen. Die PKP hätte zuvor das Gespräch suchen sollen. Ob und, wenn ja, wie das Gebäude erhalten werden solle, könne erst nach gründlichem Nachdenken und offener Diskussion geklärt werden.

Doch: »Die eine richtige Antwort für das Gedenken gibt es nicht«, so der Rabbiner. Grundsätzlich seien die wichtigsten Orte, die es zu bewahren gelte, die Gräber der Schoa-Opfer. »Wir finden immer noch Massengräber, von denen wir zuvor nichts wussten und die nicht gekennzeichnet sind. Das Erinnern an sie muss unsere oberste Priorität bleiben.«

Vilnius

Litauen will weitere Entschädigungszahlungen an Juden leisten

Jüdische Opfer der deutschen und sowjetischen Besatzung im Zweiten Weltkrieg sollen insgesamt 37 Millionen Euro erhalten

 25.11.2022

Fussball

Koscher in Katar?

Jüdische Gäste sind bei der Weltmeisterschaft willkommen – aber es gibt Einschränkungen

von Daniel Killy  24.11.2022

Rom

Jüdischer Weltkongress tagte im Vatikan

Erstmals in der Geschichte der Kirche ist ein Papst Gastgeber eines offiziellen Treffens jüdischer Repräsentanten

 23.11.2022

New York

6500 Rabbiner auf einem Bild

Chabad-Gesandte aus aller Welt trafen sich zu ihrer Jahreskonferenz – mit obligatorischem Gruppenfoto

 22.11.2022

Porträt

Masal tow, Calvin Klein!

Geboren wurde der Nachfahre ungarisch-jüdischer Einwanderer 1942 als Calvin Richard Klein im New Yorker Stadtteil Bronx

von Christina Horsten  21.11.2022

Europa

Tour de Maccabi

Das erste Radrennen des jüdischen Sportverbands soll im Sommer 2023 durch Ungarn, Polen und die Slowakei führen

von György Polgár  19.11.2022

Tschechien

»Zionistische Verschwörer«

Vor 70 Jahren begann in Prag der Prozess gegen Rudolf Slánský, den Generalsekretär der kommunistischen Partei

von Kilian Kirchgeßner  19.11.2022

Brüssel

Von Zeitzeugen zu Zweitzeugen

Die EU-Kommission lud Vertreter der Zivilgesellschaft ein, um sich europaweit im Kampf gegen Antisemitismus zu vernetzen

von Michael Thaidigsmann  17.11.2022

Rumänien

Schechita soll ausdrücklich erlaubt werden

Bukarest bringt Gesetzesinitiative für jüdisches Schlachten auf den Weg

 17.11.2022