USA

Hilfe für Maui

Die Waldbrände erreichen die Stadt Lahaina. Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Nach der verheerenden Naturkatastrophe auf der hawaiianischen Insel Maui, die bisher rund 100 Todesopfer gefordert hat, engagieren sich jüdische Gruppen in den USA, um der Unglücksregion zur Seite zu stehen.

Die historische Stadt Lahaina auf der Insel Maui, die Hawaiis jüdischer Gouverneur Josh Green vergangene Woche zusammen mit Brian Schatz, dem jüdischen Senator des Bundesstaates, besuchte, wurde durch die Waldbrände fast vollständig zerstört. »Was wir heute gesehen haben, war wahrscheinlich die größte Naturkatas­trophe in der Geschichte des Staates Hawaii«, sagte Green laut Jewish Telegraphic Agency (JTA).

Die jüdische Gemeinde von Maui sei in Sicherheit, doch viele hätten »ihre Häuser, Geschäfte und auch einen Angehörigen durch die Verwüstung der Brände verloren«, heißt es auf der Gemeinde-Website.

Klimawandel Experten sind der Ansicht, dass höhere Temperaturen und weniger Regen als Folge des Klimawandels Hawaii anfälliger für Waldbrände gemacht hätten, während Veränderungen in der Landwirtschaft des Bundesstaates zu den Bränden beigetragen hätten. Der Bundesstaat ist Schauplatz der zweiten von Jugendlichen geführten Klage gegen den Klimawandel. Die Klage von 14 Teenagern, zumeist Ureinwohner Hawaiis, gegen das Verkehrsministerium des Bundesstaates wurde nur wenige Tage vor Ausbruch der Brände verhandelt.

Nach Angaben von »eJewishPhilanthro­py« gibt es auf Maui 2000 bis 3000 Juden mit zwei Synagogen: die Jewish Congregation of Maui, die nicht in der Evakuierungszone lag, sowie Chabad of Maui, die sich dort befand.

Die Rabbiner beider Synagogen erklärten gegenüber eJewishPhilanthropy und dem »Forward«, dass die Gemeindemitglieder zu den Evakuierten gehören. Chabad-Rabbiner Mendy Krasnjansky sagte dem »Forward«, dass Freiwillige bereitstünden, um die Synagoge zu erreichen und Torarollen zu retten, falls nötig.

chabad-zentrum Auch Gemeindemitglied David Goldberg, der in der Nähe des Chabad-Zentrums wohnt, war vor Ort und half dabei, Hilfe zu organisieren. Er verbrachte die letzten Tage damit, den Strom der Menschen zu steuern, die zum Chabad-Zentrum kamen, um zu duschen, zu beten oder einfach nur zu schlafen.

»Wir haben unsere Räume jedem geöffnet, der sie braucht. Viele haben keine Brieftaschen, sondern nur ihre Handys«, sagt er über Touristen, die ihre Hotels nur mit dem Nötigsten für Tagesausflüge verlassen haben und nicht zurückkehren konnten. Er stellte auch Campingausrüstung für Menschen zur Verfügung, die am Strand oder in ihren Autos übernachten mussten.

Die Jewish Federations of North America (JFNA) rief einen Hawaii Wildfire Fund ins Leben, um den Evakuierten Hygieneartikel, Erste-Hilfe-Kits und Lebensmittel zukommen zu lassen.

»Nicht nur auf Maui wird Unterstützung benötigt, sondern die Menschen fliehen auch nach Honolulu, wo jüdische Gemeindeorganisationen die Bedürftigen unterstützen werden«, erklärte JFNA-Sprecherin Alisa Bodner in einer E-Mail.

evakuierung Rabbi David Kosak aus Portland, Oregon, der seinen Urlaub auf Maui verbrachte, erzählte einem Fernsehsender, dass er die jüdische Gemeinde von Portland mit der von Maui zusammengebracht habe, um die Hilfe für die Evakuierten zu beschleunigen.

Bob Horenstein, Direktor für Gemeindebeziehungen in Portland, erklärte gegenüber dem Sender KGW8, dass auch Oregon in letzter Zeit von Waldbränden heimgesucht worden sei. »Wir fühlen mit den Menschen von Hawaii mit und unterstützen ihre Bedürfnisse. Es ist wirklich wichtig, dass wir aus humanitärer Sicht reagieren.«

Einblicke

Umfrage: Viele Juden in der EU haben Angst - und verstecken ihre Identität

Nach den vorliegenden Daten weicht auch Deutschland nicht vom negativen Trend ab

 15.07.2024

USA

Nach DNA-Test: Holocaust-Waise trifft erstmals Verwandte

Schalom Korai verlor seine Familie und wusste wenig über seine Herkunft

von Jeffrey Collins  15.07.2024

Türkei

Noah war hier

Wie die ostanatolischen Provinzen Van und Agri ihr biblisches Erbe aufbereiten

von Dorothee Baer-Bogenschütz  15.07.2024

English Buenos Aires

»We Have Achieved a Lot in Terms of Legislation«

Daniel Botmann, Executive Director of the Central Council of Jews in Germany, on the commemoration of the AMIA attack, cohesion and the work of the global Jewish task force J7

 15.07.2024

Buenos Aires

»In der Gesetzgebung konnten wir einiges erreichen«

Zentralratsgeschäftsführer Daniel Botmann über das Gedenken an das AMIA-Attentat, Zusammenhalt und die Arbeit der globalen jüdischen Taskforce J7

 15.07.2024

Schweiz

Gute Vorsätze auf dem Zauberberg

Ein neuer Maßnahmenkatalog soll dafür sorgen, dass sich orthodoxe Gäste in Davos nach dem Skandal wieder wohlfühlen

von Peter Bollag  15.07.2024

Runder Geburtstag

Ruth Weiss wird 100

Bis heute setzt sie sich gegen Rassismus und Diskriminierung ein

von Claudia Rometsch  15.07.2024

Ruth Westheimer

Die Grande Dame der Sex-Therapie ist tot

»Dr. Ruth« wuchs in Frankfurt am Main auf und wurde zur wohl bekanntesten Therapeutin der USA

von Christina Horsten  14.07.2024

Sophie Albers Ben Chamo

Das soll propalästinensisch sein?

Eine Anne-Frank-Skulptur in Amsterdam wurde beschmiert. Mehr Hass geht nicht

von Sophie Albers Ben Chamo  12.07.2024