Großbritannien

»Einfach phänomenal«

Dass ausgerechnet sie die erste Jüdin überhaupt bei einer Krönungsmesse sein würde, hätte sich Gillian Merron bis vor Kurzem nicht träumen lassen. »Ich kenne die Hintergründe nicht und weiß nicht, warum ausgerechnet ich ausgewählt wurde. Ich weiß nur, es war eine gemeinsame Entscheidung der britischen Regierung und des Buckingham-Palastes war, in Absprache mit Lambeth Palace, dem Amtssitz des Erzbischofs von Canterbury«, sagt die 64-Jährige, deren offizieller Titel seit einigen Jahren Baroness Merron of Lincoln ist. Sie ist Mitglied des House of Lords, der britischen Oberhauses.

Zuvor war Merron hauptberuflich Geschäftsführerin des Board of Deputies of British Jews. Von 1997 bis 2010 war sie Unterhausabgeordnete für die Labour Party von Tony Blair und zuvor Gewerkschaftssekretärin. Sie stammt aus einer säkularen jüdischen Familie, erst im vergangenen Jahr feierte Merron ihre Bat Mitzwa.

SCHWERE ROBE Bei der feierlichen Krönung von König Charles III. in der Westminster Abbey am vergangenen Samstag wurde ihr als erster Frau und erster jüdischer Person in der Geschichte des Königreichs eine große Ehre zuteil: Merron durfte Charles die drei Kilo schwere Robe Royal überreichen – ein Kleidungsstück, das auch als »imperialer Mantel« bekannt ist und nur bei Krönungen zum Einsatz kommt.

Die 1821 erstmals verwendete Robe ist aus goldenem Stoff gefertigt, mit Motiven wie Lilien und Adlern verziert und wird mit einer goldenen Adlerspange über der Brust getragen. Damit soll die göttliche Natur des Königs symbolisiert werden.

Merrons Auftritt war zwar nur kurzer Natur. Sie überreichte das Gewand an den Erzbischof von Canterbury, der es wiederum dem König umlegte. Doch auch diese Nebenrolle sei eine große Ehre für sie gewesen, so Gillian Merron. Denn bislang waren britische Krönungsmessen rein anglikanische Angelegenheiten. Das hat auch seinen Grund, denn formell ist der britische König seit den Zeiten Heinrichs VIII. als »Defender of the Faith« Oberhaupt der Church of England.

Dass in den Gottesdienst nun auch jüdische, muslimische und hinduistische Vertreter eingebunden würden, wäre bei der letzten Krönung vor rund 70 Jahren noch ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. »Es war eine Krönungszeremonie, die Großbritannien als eine Gemeinschaft verschiedener Glaubensrichtungen gewürdigt hat«, sagt Merron. Das sei auf ausdrücklichen Wunsch des neuen Königs geschehen, betont sie.

GENERALPROBE Merrons Auftritt war nicht die einzige Neuerung. Auch weitere Kollegen aus dem House of Lords hatten ihren Auftritt. So überreichte Lord Patel, ein Hindu, Charles den Herrscherring. Lord Kamall, ein Muslim, reichte dem König seine Armillen genannten Armbänder. Und Lord Singh, ein Vertreter der Sikh-Gemeinschaft, übergab dem Monarchen den Krönungshandschuh. Auch der Oberrabbiner des Vereinigten Königsreichs, Ephraim Mirvis, nahm aktiv an der Zeremonie teil – wegen des Schabbats allerdings ohne Mikrofon.

Auf ihren Auftritt musste Merron nicht etwa in der Sakristei der ehrwürdigen Kirche warten, sondern konnte den Auftritt wie die anderen Gäste auch im Kirchenschiff verfolgen. Von der Salbung des Monarchen mit »heiligem Öl« bekam die Politikerin allerdings wie alle anderen Zuschauer nichts mit, denn Charles wurde während dieser Prozedur mit einer Stellwand vom Rest der Festgäste in der Abtei von Westminster abgeschottet.

Da die pompöse Königskrönung ein Ereignis war, das auf der ganzen Welt mit Spannung verfolgt werden würde, musste Merron wie die anderen Beteiligten auch gleich mehrere Proben absolvieren. Am Vorabend der Krönung gab es die Generalprobe in voller Montur, auch der König sei dabei anwesend gewesen, ebenso Prince William und seine Frau Catherine, erzählt sie.

»Die Reaktion, die ich von der jüdischen Gemeinschaft nicht nur hier, sondern in der ganzen Welt erfahren habe, war einfach phänomenal. Die Menschen waren so stolz, sie waren interessiert und sie haben mich unterstützt und ermutigt. Ich denke, wir haben da ein Stück Geschichte für unsere Gemeinschaft geschrieben«, sagt Gillian Merron stolz.

Vielleicht wurde die Nachfahrin ukrainischer und russischer Juden nicht ganz zufällig für ihre Rolle bei der Krönungsfeier ausgewählt: Ihre Großeltern väterlicherseits waren Schneider und Näher und daher im Umgang mit feinen Stoffen vertraut.

Ausstellung

Olympioniken im KZ Buchenwald

Auf dem Ettersberg bei Weimar treffen unterschiedlichste Biografien aufeinander, die Bezüge zur Geschichte der Olympischen Spiele aufweisen.

von Matthias Thüsing  25.07.2024

Frankreich

»Man ist schließlich französisch«

Ganz Paris feiert die Olympischen Spiele. Ganz Paris? Nicht alle Juden fühlen sich vom erwünschten »Wir-Effekt« angesprochen. Denn das Land bleibt zerrissen

von Sophie Albers Ben Chamo  25.07.2024

USA

Die zweite Wahl?

Mit dem Rückzug von Joe Biden und der Kandidatur von Kamala Harris könnte das Rennen um die Präsidentschaft noch einmal richtig spannend werden

von Michael Thaidigsmann  24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Vor 80 Jahren

Von Rhodos nach Auschwitz

1944 wurden 2000 Jüdinnen und Juden von Rhodos nach Auschwitz deportiert. Nur wenige überlebten

von Irene Dänzer-Vanotti  23.07.2024

Jerusalem

Nach Gaza entführter Holocaust-Experte für tot erklärt 

Der Historiker Alex Dancyg ist in der Geiselhaft umgekommen

 22.07.2024

USA

Wird der nächste US-Präsident ein Jude?

Josh Shapiro und J.B. Pritzker sind ernst zu nehmende Kandidaten

von Imanuel Marcus  22.07.2024

Gedenktag

Gedenken an die Deportation von Juden auf Rhodos 1944

Eine jüdische Gemeinde habe sich hier seit der Deportation nie wieder zusammengefunden, sagt Claudia Restis

 19.07.2024

Frankreich

Eine Kampagne für die schweigende Mehrheit

Die Licra-Kampagne gegen Antisemitismus appelliert an einen fundamentalen Wert der Grande Nation

von Nicole Dreyfus  19.07.2024