Terror

Zwei Israelis sterben bei Raketeneinschlag

In diesem Gebäude in Aschkelon wurden sechs Menschen verletzt. Foto: Flash90

Zwei Israelinnen sind getötet worden, als eine Rakete aus dem Gazastreifen ihr Haus in Aschkelon direkt traf. Sechs weitere Menschen wurden bei diesem Angriff der Terrororganisation Hamas verletzt.

Auch eine Schule in der Stadt wurde getroffen. Zur Zeit des Einschlages sei das Gebäude allerdings leer gewesen, gab die Feuerwehr an. Im Krankenhaus der Hafenstadt werden derzeit 61 Verletzte behandelt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

MINUTEN Die Terrorgruppen im Gazastreifen feuern weiterhin ohne Unterlass auf Israel. Ein Hamas-Sprecher rühmte sich, »in fünf Minuten 137 Raketen« abgeschossen zu haben. »Und wir haben noch viele mehr.«  

Zuvor hatte die IDF in einer Gemeinschaftsaktion mit dem Inlandsgeheimdienst den Verantwortlichen der Raketenkoordination des Islamischen Dschihad, Samach Abed El-Mamluk, gezielt getötet, um Israels Bürger zu schützen und weitere Anschläge zu verhindern. Sie hätten eine Wohnung in die Luft gesprengt, nachdem klar war, dass sich El-Mamluk dort aufhielt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Dabei seien weitere offizielle Mitglieder der Terrororganisation ums Leben gekommen, heißt es vonseiten der israelischen Armee. Das Gesundheitsministerium in Gaza gibt die Zahl der Toten in der Enklave bislang mit 26 an. Es habe zudem mehr als 100 Verletzte gegeben.

Mittlerweile sind innerhalb von 24 Stunden mehr als 250 Geschosse auf israelisches Kernland geflogen. Die Hamas wagt sich mit ihren Angriffen immer weiter voran: Am Nachmittag gelangten Raketen bis in die Hafenstadt Aschdod, etwa 38 Kilometer von Tel Aviv entfernt.

»Es geht darum, dass die Menschen im Süden in Sicherheit leben können.«

Stabschef Aviv Kochavi

KAMPAGNE Kurz darauf gab Stabschef Aviv Kochavi seine Einschätzung der Lage ab und sprach davon, dass sich »alle Einheiten auf eine ausgeweitete Kampagne von unbestimmter Zeit vorbereiten müssen«. Er ordnete Attacken auf die Anlagen von Hamas und vom Islamischen Dschihad an. Es werden weitere Ziele hinzukommen.

Außerdem ließ die Gaza-Division der IDF in mehreren Bereichen verstärken. Derweil sind bereits 5000 Reservisten der IDF eingezogen worden. »Es geht dabei darum, dass die Menschen im Süden in Sicherheit leben können«, fügte Kochavi hinzu.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

HÄUSER Währenddessen sind alle Bewohner der Region um den Gazastreifen bis nach Aschdod aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben. Der Bürgermeister von Aschkelon, Tomer Glam, rief die Städter auf, sich nicht aus den geschützten Räumlichkeiten fortzubewegen. Diese Anordnung gelte bis auf unbestimmte Zeit.

Noch heute will sich auf Bitten der Palästinensischen Autonomiebehörde und Jordaniens die Arabische Liga treffen, um die Eskalation zwischen Israel und Gaza zu besprechen. In der Vergangenheit hatte unter anderem Ägypten oft zwischen Jerusalem und der Hamas vermittelt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Bei einem Treffen mit Botschaftern der Europäischen Union sagte Israels Präsident Reuven Rivlin: »Gestern wurde Jerusalem attackiert. Seitdem wurden zig Raketen auf unsere Städte geschossen, und Tausende von Kindern sitzen mit ihren Eltern in Schutzbunkern. Kein Land der Welt würde diese Situation akzeptieren. Wir werden alle nötigen Schritte unternehmen, um unsere Bürger zu verteidigen«.

verschärfung Unterdessen hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Verschärfung der Angriffe im Gazastreifen angekündigt. Hamas werde »Schläge bekommen, die sie bislang nicht erwarten«, sagte er am Dienstag nach einer Lagebesprechung mit Militärs. »Wir sind mitten im Kampf.«

Angesichts gewalttätiger Auseinandersetzungen wandte sich Netanjahu auch an arabische Israelis. Es werde für Ordnung gesorgt, führende Vertreter der arabischen Öffentlichkeit sollten die Gewalttaten verurteilen und alles tun, um die Ruhe wiederherzustellen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022