Terror in Tel Aviv

»Zutiefst erschüttert«

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: ZR

Der gestrige Terroranschlag in Tel Aviv habe ihn »zutiefst erschüttert«, erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, am Donnerstag in Berlin.

»In dem belebten Ausgehviertel Sarona wurden unschuldige Zivilisten, die einfach nur einen Sommerabend gemütlich ausklingen lassen wollten, Ziel eines hinterlistigen und brutalen Attentats.« Als normale Cafébesucher getarnt, hatten die beiden palästinensischen Terroristen plötzlich wahllos das Feuer auf die Gäste eröffnet.

opfer »Wir fühlen in diesen schweren Stunden mit den Bürgerinnen und Bürgern Israels und stehen fest an ihrer Seite. Unsere Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und Freunden.«

Dennoch dürften Terror und Angst nicht den Alltag bestimmen, betonte Schuster. »Das Leben in Tel Aviv und in ganz Israel, in all seiner Vielfalt und Freiheit, wird weitergehen.« ja

Bildung

Ziviles Aufbegehren

Bürgermeister und Schulleiter stellen sich gegen ultrarechten Einfluss

von Sabine Brandes  08.12.2022

Shireen Abu Akleh

Klage in Den Haag eingereicht

Al Jazeera bringt den Tod der Journalistin vor den Internationalen Strafgerichtshof

von Sabine Brandes  07.12.2022

Forschung

Genetischer Blick ins Mittelalter

Experten untersuchten DNA von Juden in Erfurt

von Sabine Brandes  06.12.2022

Westjordanland

Hochrangiges Mitglied des Islamischen Dschihad festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, an terroristischen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein

 05.12.2022

Jerusalem

Unnötige Provokation

Die Vorhaben zu Rückkehrrecht und Konversion irritieren viele Juden in aller Welt

von Sabine Brandes  05.12.2022

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022